Kostenlose Webdesigntools, die Sie kennen sollten

Verfasst am 12. Januar 2016

Eine Website gilt aus Aushängeschild für ein Unternehmen. Häufig werden auf Basis der Website Rückschlüsse auf das Unternehmen gezogen. Grund genug, um bei der Website auf ein professionelles und ansprechendes Design zu achten. Die nachfolgend aufgeführten Werkzeuge sind Ihnen sowohl bei der Farbauswahl als auch bei der Texterstellung für Ihre Website behilflich.

Color Thief

ColorThief

Wollen Sie die Farbgestaltung Ihrer Website an ein spezielles Bild ausrichten? Oder einfach nur einzelne Farben davon in Ihre Website integrieren? Color Thief liefert durch einfaches Drag ’n Drop Ihres Bildes dessen entsprechende Farbpalette.

Tipp: Will man exakt den Code einer Farbe herausfinden, so ist das mit der Browsererweiterung ColorZilla durch nur einen Klick auf die gewünschte Farbe möglich.

Lesbarkeitsindex (LIX) von Psychometrica

LIX

LIX bewertet Texte anhand der Wort- und Satzlängen und macht dadurch Aussagen über die Lesbarkeit eines Textes. Kopiert man einen Text in das Online-Tool, so bekommt man anhand eines kleines Diagramms angezeigt, wie schwer bzw. wie leicht lesbar der verfasste Text ist.

Web Colour Data

Webcolourdata

Mit Web Colour Data können Sie die Farbzusammensetzungen von bereits veröffentlichen Websites durch die Eingabe Ihrer URL ermitteln. Neben den eingesetzten Farben inklusive den zugehörigen HTML-Farbcodes zeigt Web Colour Data ebenso Websites an, die eine ähnliche Farbkombination verwenden.

Typetester

Typetester

Typetester hilft Ihnen bei der perfekten Schriftenauswahl für Ihr Projekt. Mit dem kostenlosen Tool haben Sie die Möglichkeit drei verschiedene Schriften miteinander zu vergleichen. Neben Schriftgröße, -farbe sowie Linienhöhe und Hintergrundfarbe lassen sich weitere Einstellungen vornehmen, sodass Sie die optimale Schrift für Ihre Website finden.

Copy paste character

Copypastecharacter

Damit häufig benötigte Sonderzeichen innerhalb kürzester Zeit für die Website verwendet werden können, bietet Copy paste character zahlreiche Sonderzeichen an, die nur kopiert (Strg C) und an die gewünschte Stelle Ihres Projekts eingefügt (Strg V) werden müssen.

Hinweis: Wenn Sie sich registrieren, können Sie sich selbst eine Palette häufig benötigter Symbole anlegen.

Lorem Pixel

Lorempixel

Lorem Pixel ist ein kostenloses Online-Tool mit dem Sie Platzhalter-Bilder nach gewünschter Größe für Ihre Website erstellen können.

Anleitung: Geben Sie an, welche Größe das benötigte Foto haben soll. Anschließend wählen Sie aus, aus welcher Kategorie das Fotos stammen soll. Nachdem Sie festgelegt haben, ob Sie ein Schwarz-Weiß oder ein buntes Foto haben wollen bekommen Sie ein Foto angezeigt. Kopieren Sie mit einem Rechtsklick auf die Maus den Link des Fotos und fügen Sie Ihn in den Codeschnipsel
<img src=“IHR_CODE_SCHNIPSEL„> ein.
Fügen Sie dann den zusammengesetzten HTML-Code in Ihren Website-Code ein.

Canva

Canva3

Canva ermöglicht das Erstellen von professionellen Postern, Visitenkarten und Grafiken ohne Vorkenntnisse. Nach der kostenlosen Registrierung haben Sie Zugriff auf zahlreiche Grafikelemente. Neben den kostenlosen Elementen, die mit FREE gekennzeichnet sind, gibt es auch kostenpflichtige Inhalte, die ab 1$ für Ihre Grafik benutzt werden können.

Eine ausführliche Beschreibung des Tools finden Sie im Artikel „Kostenloses Grafikprogramm Canva“ im Blog.

Zeta Producer

Layoutauswahl

Mit dem Desktop-CMS Zeta Producer erstellen, bearbeiten und verwalten Sie Ihr eigene Website auch ohne Fachkenntnisse. Zeta Producer kann kostenlos heruntergeladen und unverbindlich getestet werden. Zahlreiche verfügbare Widgets ermöglichen Ihnen die Erstellungen eines professionellen Internetauftritts.

Erfolgreiche Blogger verraten ihre Lieblings-Tools [Tipps]

Verfasst am 15. Dezember 2015

Online-Tools sind heutzutage nicht mehr wegzudenken und erleichtern den Alltag für viele Blogger immens. Wir haben Blogger aus verschiedenen Themengebieten nach ihren Lieblings-Online-Tools gefragt und wertvolle Tipps erhalten.

Arne von The Vegetarian Diaries

→ „Auf „The Vegetarian Diaries“ veröffentliche ich seit Ende 2010 vegan / vegetarische Rezepte und schreibe Artikel zum Thema veganer Ernährung. Gerade in letzter Zeit versuche ich auch immer wieder wissenschaftliche Aspekte des Kochens populärwissenschaftlich darzustellen.“

Welches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Neben den gängigen Social-Media Kanälen wie Facebook, google+, Pintererst, Twitter etc. verwende ich regelmäßig Tools wie goo.gl um URL’s zu kürzen, sowie einfach und bequem ein Tracking für den jeweiligen Link zur Verfügung zu haben. Darüber hinaus nutze ich WordPress als Plattform für den Blog und vor allem Google Analytics.
Speziell zur Katalogisierung von Rezepten und Zutatenlisten benutze ich seit einiger Zeit die kostenpflichtige Variante von „Easy Recipe„. Diese lässt sich ohne Probleme auch in WordPress verwalten und in entsprechende Blog-Beiträge einbinden. «
_________________________________________________________________________

Verena von Who is Mocca?

→ „Auf meinem Modeblog Who is Mocca? aus Österreich findet man nicht nur Fashion-Beiträge, sondern auch Artikel zu Beauty, Food, Interior und Travel. Meine französische Bulldogge ist der Namensgeber meines Blogs und immer mit dabei.“

Verena

Welches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

»
Für die Planung meiner Posts verwende ich vor allem Trello. Das gibt es online und auch als App und so habe ich immer im Blick, wann ich welchen Post eingeplant habe und kann auch mehrere Wochen thematisch vorplanen. Hier sammle ich auch meine Ideen und alles was zum Blog dazu gehört. «


Oliver von Zeitgeschmack

→ „Zeitgeschmack ist ein Männermodeblog, der sich mit Mode- und Lifestyletrends auseinander setzt. Auch persönliche Outfits werden gezeigt um dem modebewussten Mann Tipps und eine Anlaufstelle für eine Styleberatung zu geben.“

OliverWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Mein Online-Tool ist VSCO. Das Photobearbeitungs-Tool ist nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken. Ich bearbeite damit die Bilder für meinen Blog und meine persönlichen Fotohighlights. Mit dem Programm kann man unterschiedliche Filter anwenden und seinen Fotos einen individuellen Touch verleihen. Besonders auch für Instagram kann man die Bilder vorab gut bearbeiten. Neu ist auch die Gif-Funktion, die meiner Meinung ein cooles Gimmick zu Bildern ist, die meist eine unvergessliche Situation nur bedingt festhalten können. «


Meli von Fräulein Lampe

→ „Meinen Blog Fräulein Lampe habe ich im Sommer 2013 ins Leben gerufen. Hier zeige ich, wie ich mit meinem Mann, unseren zwei Kindern und unserem Hund wohne und kann meine Leidenschaft am Dekorieren voll ausleben.“

Meli

Welches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Meinen Blog startete ich aus einer Laune heraus und suchte deshalb nach einem möglichst kostenfreien Bildbearbeitungsprogramm. Meine Korrekturen der Fotos bestehen mehr oder weniger meist daraus, sie etwas aufzuhellen, ein wenig nachzuschärfen und ab und an mit einer Typo zu versehen oder um aus den Fotos eine Collage zu basteln. Das Alles lässt sich recht einfach und unkompliziert mit Photoscape machen und drum bin ich bisher dabei geblieben. Für meinen Instagramaccount verwende ich sowohl meine mit der Spiegelreflexkamera geschossenen Fotos, wie auch Schnappschüsse mit dem Handy. «


Uwe von Magerquark

→ „Mein Blog ist primär mein Hobby und Freizeitprojekt. Ich schreibe darin sehr unregelmäßig über private Dinge, die mir wichtig sind, und auch über berufliche Themen. Entgegen jeder Empfehlung halte ich mich nicht an ein bestimmtes Themengebiet. Dementsprechend freue ich mich, wenn ich viele Besucher bekomme, andererseits ist es mir auch zum großen Teil wurscht, weil ich keinen kommerziellen Erfolg mit dem Weblog verfolge.“

UweWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Als Tools verwende ich primär ein kostenloses WordPress-Plugin, das mit meine Google-Analytics-Daten im Dashboard darstellt. Das reicht mir meistens aus, um zu sehen, welche Artikel besonders beliebt sind. Darüber hinaus habe ich vor kurzem das WordPress-Plugin „Jetpack“ installiert, das ebenfalls Statistik-Funktionen mitbringt. «


Elke von Meerblog

→ „Bevor ich 2011 mit dem Bloggen anfing, habe ich als freie Reisejournalistin für diverse Medien gearbeitet. MEERBLOG mit dem Slogan „slow travel, seaside life“ ist an der Nordsee entstanden und widmet sich am liebsten den Meeren, Inseln, Küsten und Hafenstädten.“

Elke

Welches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Auf Instagram möchte ich nicht verzichten. Es dient mir, um erste Impressionen von meinen Reisen zu verbreiten. Für mich ist es das unmittelbarste Social Medium, das einen angenehm positiven Austausch ermöglicht. Ich nutze es auch sehr gerne zur Inspiration, um mich auf mein nächstes Reiseziel einzustimmen, Eindrücke zu gewinnen oder Anregungen einzuholen. Ich habe das Tool mithilfe des Plugins „Instagram Feed“ auf meinem Blog integriert, damit auch die Leser, die keinen Account bei Instagram haben, der visuellen Reise folgen können. «


Magi von Magimania

→ „MAGIMANIA ist ein Beauty Blog und ein Urgestein der Beauty-Community.
Ende 2008 ging es mit Testberichten, Schminkanleitungen und Make-Up-Diskussionen ergänzend zum gleichnamigen YouTube-Kanal online, der heute der älteste dieser Art in Deutschland ist. Unsere Spezialität ist die analytische Herangehensweise an Formulierungen, Gegenüberstellungen der besten und angesagtesten Produkte sowie effektvolle Make-Ups.“

Magi

Welches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» INLINKZ ist ein Online Tool, auf das ich als Beauty Bloggerin ungern verzichten möchte. Bei Blogparaden, Contests oder auch einfachen Testberichten bietet es den Lesern die Möglichkeit Links zu Blog- oder Social-Media-Beiträgen samt Thumbnail hinzuzufügen (in der kostenpflichtigen Version). Optionen wie eine Backlink-Pflicht oder ein Voting-Tool machen es vielseitig einsetzbar. «


Manuel von Dann wollen wir mal

→ „Mein Blog ist ein seit über 2 Jahren bestehender Heimwerkerblog, bei dem ich versuche, Wissenswertes mit Unterhaltsamem zu vereinen. Oder aus der Blogbeschreibung: spannendes, hilfreiches, lustiges, fragwürdiges, nachdenkliches, packendes rund ums Thema Heimwerken. Eine Gratwanderung zwischen Unterhaltung, Wissen und Wahnsinn.“

ManuelWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Gar nicht mehr wegzudenken ist natürlich WordPress, weil der ganze Blog darauf basiert. Gerne nutze ich auch das Jetpack mit seinen Statistikmodulen und die integrierte Mediathek. Als Plugins nutze ich u.a. „BackUpWordpress“ oder „Share A Draft“ um Entwürfe mit anderen zu teilen. «


Mara von Maras Wunderland

→ „Ich bin Mara, 25 Jahre, Hessin, heimatverliebt und beruflich UX Architektin. Mein Wunderland gibt es seit Oktober 2011. Heute hat es sich zu meinem liebsten Hobby entwickelt in der Küche zu stehen, zu backen, zu fotografieren und darüber zu schreiben. Die zumeist süßen (ab und zu aber auch mal herzhaften) Rezepte sind in der Regel einfach gehalten, relativ schnell in der Zubereitung und mit keinen all zu sehr ausgefallenen Zutaten.“

BildvonMaraWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Es gibt zwei Tools, die ich für meinen Blog intensiv benutze: Instagram und Pinterest. Instagram nutze ich zum Verbreiten meiner aktuellen Beiträge aus meinem Wunderland. Pinterest hingegen ist für mich die Inspirationsquelle schlecht hin. Ich habe meine Boards zu verschiedenen Kategorien (Kuchen, Torte, Cookies,…) und speichere mir dort, was ich im Internet finde. Das Plug-in „Print Friendly and PDF“ ermöglicht es mir vor jedes Rezept bzw. unter jeden Beitrag einen Print-Button zu platzieren. Der Nutzer kann sich so super einfach die Seite bzw. das Rezept ausdrucken. Alle Elemente (Text, Bilder, Listen, etc.) sind in der Vorschau entfernbar. So kann der Nutzer nur das ausdrucken, was er möchte. «


Ricarda von 23qm Stil

→ „Ich bin Ricarda. 23 Quadratmeter ist (fast) die durchschnittliche Größe eines deutschen Wohnzimmers. Irgendwo zwischen Retro, Vintage und Modern suche ich Inspirationen für ein schönes Zuhause und möchte diese in meinem Blog gerne teilen.
Und wenn es nicht darum geht was die eigenen Quadratmeter schöner macht, schreibe ich übers Reisen, Leben und Bloggen.“

RicardaWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Im Moment nutze ich für die Bildbearbeitung Snapseed und für die Organisation meiner Posts und Zusammenarbeit für Projekte Wunderlist. Besonders Wunderlist habe ich sehr zu schätzen gelernt, weil es mir hilft meine Aufgaben strukturiert anzugehen und Aufgaben mit anderen zu teilen. Zusätzlich nutze ich am liebsten Instagram und Pinterest. Instagram ist für mich eine gute Möglichkeit, meine Follower neben meinem Blog Einblicke in meinen Alltag und in mein Zuhause zu geben. Pinterest nutze ich vor allem um Inspirationen zu sammeln und neue Projekte zu planen.  «


Michaela von Elastyle

→ „Auf meinem Blog dreht sich alles um die schönen Dinge im Leben: Mode, Beauty, Decor, DIY-Projekte und Essen. Ich bin ein sehr leidenschaftlicher und kreativer Mensch, daher habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, meine Leidenschaft mit den Menschen zu teilen und seit nun genau drei Jahren lebe ich nun diesen Traum. Ich habe mir in den Jahre eine nette Community aufgebaut und möchte den Austausch mit meinen Lesern nicht mehr missen.“

BildvonMichaelaWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Das wichtiges Tool für meinen Blog ist natürlich mein CMS. Mein Freund ist Web-Developer und hat den Blog eigens für mich programmiert.  Wenn jemand nicht die Möglichkeit hat, eine eigene Seite zu bekommen, ist WordPress in meinen Augen die beste Variante. Des Weiteren verwende ich tagtäglich Adobe Photoshop und Lightroom zum Bearbeiten meiner Bilder und auch zur Erstellung von Collagen. Ich verwende auch einige Affiliate Online Tools wie Tracdelight und Amazon Partnernet. Affiliate Links sind eine Möglichkeit mit einem Blog Geld zu verdienen und das funktioniert, wenn man genügend Leser hat, relativ gut. «


Axel von Bigblogg

→ „Bigblogg startete 2008 als Blog rund um die Marke MINI und war für mich Startpunkt für eine tolle Reise durch die Welt des Online-Publishings. Auf bigblogg wurden rasch diverse Hersteller und Online Plattformen aufmerksam, so dass mein automobiler Horizont schnell sehr viel breiter wurde. Mittlerweile schreibe ich mehr Artikel für andere Portale, als den eigenen Blog. Somit ist mein Blog heute mehr Visitenkarte, als aktuelle Infoseite.“

AxelWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Da meine Neugierde mich dazu führt, fast jedes neue Online-Tool auszuprobieren, müsste die Frage eher lauten: Auf welches Online-Tool kann ich am ehesten verzichten? Die Erkenntnis für 2015 lautet: Snapchat und Beme sind nichts für mich bzw. meinen Blog. Periscope ist teilweise sehr unterhaltsam als Zuschauer, aber nicht geeignet zur Content Erstellung auf meinem Blog. Damit reduziert sich die Anzahl der Applikationen im Blogger-Alltag auf die „Klassiker“ Facebook, Instagram und Twitter. Verlierer sind für mich die Bilder Upload Seite Flickr und die Microblog Seite Tumblr. Beide Angebote habe ich vor ein paar Jahren noch sehr geschätzt zur Einbindung in meinen Blog. «


Tamina von Fashionjudy

→ „Fashionjudy ist ein deutscher Mode- und CrossFitblog von Tamina Schuster mit Sitz in Utrecht, Niederlande.“

TaminaWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Tools benutze ich online als auch offline natürlich sehr viele. Meine meist genutzten Online-Tools sind WordPress, Facebook und Google Analytics. Drei Tools für unterschiedliche Zwecke. Mit WordPress gestalte ich meinen Blog und veröffentliche meine Posts. Facebook ist ein Marketing-Tool und ebenso eine weitere, wichtige Möglichkeit Kontakte zu pflegen. Mit Google Analytics bekomme ich einen Einblick, wer meine Leser sind, woher sie kommen und welche Beiträge am beliebtesten sind. «


Heike von das Unternehmerhandbuch

→ „Ich bin gelernte Diplom-Kauffrau und Kulturmanagerin und seit 2005 selbständig als freiberufliche Unternehmensberaterin im Bereich Organisation, Controlling und Projektmanagement. Das Unternehmerhandbuch richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben.“

HeikeWelches Online-Tool ist aus deinem Blogger-Alltag nicht mehr wegzudenken?

» Für das Komprimieren von JPGs nutze ich RIOT. Ein kleines kostenfreies Programm, das mein Ausgangsbild nahezu ohne Qualitätsverlust kleiner rechnet. Im Automatik-Modus werden alle Einstellungen zur Umrechnung von allein vorgenommen. Man kann sogar mehrere Bilder gleichzeitig verkleinern lassen. Super Easy! Aber Achtung: Immer das Ergebnis überprüfen. Manchmal wandelt das Programm ein Bild ungewollt in PNG um und es wird dadurch sehr pixelig. Für das Komprimieren von PNGs nutze ich meist den Online-Dienst TinyPNG. «


Desktop CMS

Wollen Sie eine Website erstellen und Besucher ebenso an Ihrem Hobby teilhaben lassen?

Laden Sie Zeta Producer kostenlos und unverbindlich herunter und erstellen Sie noch heute Ihre eigene Website! 

Fünf kostenlose SEO-Tools für Ihre Website

Verfasst am 05. Oktober 2015

kostenlose SEO-ToolsWenn Sie eine Homepage erstellen, dann sollten Sie sich so früh wie möglich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) befassen. Durch SEO können Sie Ihre Website analysieren und optimieren, sodass Sie eine bessere Position in der Suchergebnisliste erreichen und die Reichweite Ihrer Website erhöhen. Nachfolgend stellen wir Ihnen fünf Tools vor, wie Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren können.

  1. SeobilityWenn Sie mit der Erstellung Ihrer Homepage beginnen, dann sollten Sie das kostenlose SEO-Tool Seobility näher betrachten. Mithilfe dieses Tools können Sie die Inhalte Ihrer Website analysieren. Ihre Website wird auf Duplicate Content geprüft. Darüber hinaus erhalten Sie Tipps, wie Sie das volle Potential ausschöpfen können, um die Website in den Suchergebnislisten besser zu positionieren. Eine Website mit bis zu 1000 Unterseiten können Sie mit Seobility kostenfrei analysieren.
  2. Google Search Console

    Search-Console

Ein weiteres kostenloses SEO-Tool ist die Google Search Console (früher Webmaster Tools). Google Search Console ermöglicht Ihnen herauszufinden, wie Google Ihre Website wahrnimmt bzw. welche Stellen Ihrer Website noch Optimierungspotenzial besitzt. Sie können ablesen, für welches Keyword Ihre Website gelistet wird und an welcher Position der Suchergebnisliste Sie sich damit befinden. Zusätzlich bekommen Sie Hinweise, wie gut Ihre Website für mobile Endgeräte optimiert ist und es besteht die Möglichkeit festzulegen, für welche Sprache und welches Land Ihre Website ausgerichtet ist.

  1. Google Analytics
    GoogleAnalytics

Das vermutlich bekannteste SEO-Werkzeug ist Google Analytics. Damit können Sie unter anderem analysieren, von welcher Website Ihre Besucher kommen, welche Keywords Sie eingegeben haben, wie lange die Besucher auf Ihre Homepage verweilen und welche Unterseite Ihrer Website am beliebtesten ist. Das Tool hilft Ihnen dabei, Ihre Besucher besser kennenzulernen und Ihre Website nach deren Wünschen hin zu optimieren. Auf unserer Website finden Sie eine Anleitung zur Nutzung von Google Analytics sowie weitere Informationen.

  1. Copyscape
    Copyscape

Das kostenlose SEO-Tool Copyscape ermöglicht das Auffinden von gleichen Texten innerhalb des Internets durch die Eingabe der URL Ihrer Website. Copyscape macht sichtbar, ob sich innerhalb Ihrer Website bzw. auf anderen Websites die gleichen Inhalte befinden. Überprüfen Sie, ob Ihre eigenen Inhalte nicht mehrfach im Internet verwendet werden. Eliminieren Sie mit Copycape gleiche Inhalte, denn Suchmaschinen akzeptieren nur einzigartige Inhalte und ignorieren Websites mit Duplicate Content.

  1. OpenLinkProfiler
    OpenLinkProfiler

Mit dem kostenlosen SEO-Tool OpenLinkProfiler haben Sie die Möglichkeit, Backlinks zu analysieren. Haben Sie Ihre Homepage erstellt, so können Sie mit diesem Tool Ihre Backlinks anzeigen lassen, indem Sie die URL Ihrer Website einfügen. Sie erhalten neben der Anzahl an Backlinks ebenso Informationen zum verwendeten Ankertext sowie über die Qualität des Links. OpenLinkProfiler ist ohne Anmeldung für drei Abfragen nutzbar.

Kennen Sie das Desktop CMS Zeta Producer? Mit dem benutzerfreundlichen Homepage-Baukasten können auch Laien eine suchmaschinenoptimierte Website erstellen. Laden Sie Zeta Producer kostenlos herunter und erstellen Sie noch heute Ihre eigene professionelle Website! Mehr Informationen finden Sie unter www.zeta-producer.com

 

Die richtigen Keywords finden

Verfasst am 28. Juni 2012

Um Keywords, also Schlüsselwörter, für die Website zu finden ist es sehr wichtig aus Besuchersicht zu denken. Wenn man mit dem eigenen Produkt oder der Dienstleistung zu sehr vertraut ist, neigt man häufig dazu von der Lösung des Problems anstatt vom Problem potentieller Kunden selbst zu denken. Denken Sie darüber nach, welche Probleme der Kunde haben könnte, die sich mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung lösen lassen. Sollte man beispielsweise einen Wi-Fi-Plant Sensor verkaufen wollen, der einen über eine App abrufen lässt ob die Zimmerpflanze noch genügend Wasser und Dünger hat, so ist die Wahrscheinlichkeit  sehr gering, dass man auch wirklich nach einem „Wi- Fi-Plant Sensor“ sucht.

Das Problem bei dem Kunden könnte jedoch sein, dass seine Zimmerpflanzen häufig vertrocknen, weil er vergisst die Blumen zu gießen. Demnach könnten passende Keywords „Pflanzen vertrocknen“, „Gießen vergessen“ oder „kein grüner Daumen“ sein. Das Verwenden von Fachbegriffen oder technischen Daten als Keyword sollte lediglich dann verwendet werden, wenn Sie sicher gehen können, dass Ihre Zielgruppe auch über das entsprechende Wissen und Know-How verfügt. Bei Anbieter von Elektroartikel für den Großhandel  kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass potentielle Kunden wie zum Beispiel Elektriker selbst auch über spezifische Fachkenntnisse verfügen und dementsprechende Fachbegriffe als Keywords genutzt werden können. Werden jedoch auch Elektroartikel für Privatkunden angeboten, muss über leichtverständliche, auch für Laien verständliche   Keywords nachgedacht werden.

Einzahl oder Mehrzahl?

Sucht der potentielle Kunden eher nach „Tasche“ oder „Taschen“? Dies sind für Suchmaschinen in der Regel zwei verschiedene Begriffe und sollten demnach auch beide auf Ihrer Seite vorkommen. Prinzipiell zu sagen, dass eher nach Singular oder Plural-Begriffen gesucht wird, ist nicht möglich. Das hängt oft mit der Kombination von verschiedenen Suchbegriffen zusammen. Sollte ein Großhändler auf der Suche nach Stofftaschen für seine Kunden sein, so wird er vermutlich eher nach dem Plural-Begriff suchen. Sucht jemand jedoch Informationen danach, wie man eine Baumwolltasche bemalen kann so ist es eher wahrscheinlich, dass der Singular-Begriff eingegeben wird.

Regionale Sprachunterschiede?

Je nachdem, wo man seinen Sitz hat, bezeichnet man auch Produkte anders. Im Schwäbischen nennt man Johannisbeeren „Träuble“ und in der Schweiz werden Aprikosen häufig als „Marillen“ bezeichnet. Diese Unterschiede sind zwar eher klein,aber  im Bezug auf SEO können diese doch sehr große Auswirkungen haben.

Saisonale Schwankungen

Bestimmte Produkte werden zu bestimmten Jahreszeiten häufiger gesucht. So liegt es nahe, dass ein Wollpullover mehrfach im Herbst gesucht wird und nach einem Ventilator eher im Sommer als im Winter. Sollten Sie Ihre Website auf solche saisonal-gefragten Produkte optimieren, so müssen Sie damit rechnen dass Sie außerhalb der Saison weniger Traffic über die organische Suche generieren werden.

Rechtschreibung

Sollten Ihre Keywords mit durch einige der vielen Rechtschreibreformen verändert worden sein, so sollten Sie darauf achten, dass Sie zwischen den Begriffen abwägen. Durch geeignete Tools von Google, wie zum Beispiel das Google Adwords Keyword Tool kann ermittelt werden, welcher Begriff wie viele Suchanfragen pro Monat auslöst. Sollten Sie Wörter wie Delphin, Rhythmus oder Joghurt als Keyword wählen, so bedenken Sie dabei, dass diese Wörter des Öfteren anders geschrieben werden. So wird der Delphin häufig zum Delfin oder aus Joghurt der Jogurt.

Verwendung von Synonymen

Bedenken Sie, dass für bestimmte Begriffe verschieden Wörter benützt werden können. Für das Wort Foto allein gibt es bereits zahlreich Synonyme: Fotografie, Aufnahme, Schnappschuss, Abzug, Lichtbild, Ablichtung, Bild. Diese können über eine Google-Abfragen mit dem gewünschten Begriff und „Synonym“ ermittelt werden. Dort werden Sie dann zu zahlreichen Seiten weitergeleitet, die Ihnen alle denkbaren Synonyme für das jeweilige Wort anbieten.

Tools für die Keyword-Recherche

Damit eine Suchmaschine erkennen kann, worum es auf einer Website geht, wird untersucht wie häufig bestimmte Begriffe auf der Seite vorkommen. Die vorkommenden Wörter werden gezählt und in Relation zu den anderen Wörtern gesetzt. Das Verhältnis nennt man dann Keyworddichte.

Beispiel: Angenommen eine Website besteht aus 1000 Wörtern und das Wort „CMS“ kommt genau 40 Mal vor, so läge die Keyworddichte bei 4%. Würde hingegen das Wort „Software“   lediglich 20 mal vorkommen, so liegt es nahe, dass bei einer Suchanfragen nach „CMS“ wohl eher die Website angezeigt wird, auf der das gesuchte Wort öfters lesbar ist.   Doch Vorsicht: Das Vollpacken der Texte mit einzelnen oder mehreren Keywords (Stuffing) wird inzwischen negativ von den Suchmaschinen aufgefasst. Es wird davon ausgegangen, dass eine Keyworddichte von 3-4% als positiv von Google und Co gewertet wird.

Um die Keyworddichte Ihrer Texte zu berechnen, kann der Service von Keyworddensity.de  genutzt werden. Wenn Sie den Text und das jeweilige Keyword angeben, wird Ihnen die Häufigkeit des vorkommenden Keywords in Relation zur Anzahl der Wörter angezeigt.

Für Websiten, die bereits online sind, kann mit dem Tool Topword von ABAKUS ermittelt werden, welche Wörter und Wortkombinationen auf der Website häufiger vorkommen.

Ãœberschriften und Positionen von Keywords

Suchmaschinen bewerten die Wichtigkeit bestimmte Begriffe nach der Position, an der sie stehen. Sollte ein Wort im Fließtext am unteren Rand der Seite angezeigt werden, so bewertet dies die Suchmaschine generell nicht so wichtig, wie wenn es sich um die Ãœberschrift der Website hält. Spätestens jetzt sollten Sie die die Ãœberschrift Ihrer Startseite von „Willkommen bei XY“ auf Inhalt mit Keywords abändern. Des Weiteren ist es hilfreich, wenn Sie Zwischenüberschriften auch im Code als derartige kennzeichnen (durch die Verwendung von <h2>-Tags) und nicht lediglich Fett markieren und die Schriftgröße verändern. (Optisch hat dies die gleichen Auswirkungen; im HTML-Code kann diese Änderung große Auswirkungen haben.)

Unique Content

Suchmaschinen möchten Suchenden ein breites Spektrum an verschiedenen Inhalten mit verschiedenen Quellen anbieten. Besonders vorsichtig sollten Sie sein, wenn Sie Hersteller eines Produktes sind und auf jeder Plattform, auf der Ihr Produkt verkauft wird, die gleiche Beschreibung verwendet wird. Achten Sie darauf, dass die Inhalte sich immer etwas voneinander abheben. Die Suchmaschinen gehen bei Duplicate Content (deutsch: doppelter Inhalt) meist so vor, dass Sie einen der Inhalte behalten und des Rest der Texte unterdrücken und nicht in den Suchergebnissen anzeigen. Sollten Sie es nicht verhindern können, dass Sie auf Ihrer eigenen Seite doppelt vorhanden sind, so können Sie bestimmte Verzeichnisse für den Robot sperren lassen und mit dem folgendem no-follow Attribut das Indexieren der Seite verhindern:

<meta name=“robots“ content=“noindex, follow“

Um zu überprüfen, ob Ihre Inhalte doppelt gelistet sind, kann mit Copyscape getestet werden, ob sich Inhalte der Seite doppeln. Dazu müssen Sie lediglich die URL (Uniform Resource Locator) Ihrer Website eingeben.

Google Keyword Adword Tool

Mit dem Google Keyword Adword Tool kann ermittelt werden, wie oft eine Suchanfrage über Google gestellt wird.

Hierbei besteht die Möglichkeit sowohl nach Kombinationen als auch nach einzelnen Keywords zu suchen. Zusätzlich wird ihnen noch die Häufigkeit der monatlichen Suchanfragen angezeigt. Dort wird zwischen lokalen und globalen Suchanfragen unterschieden. Ebenso kann mit der Eingabe der Website-URL eine Liste von 100 Keyword-Ideen ausgegeben werden. Diese Liste könnte Ihnen bei der Auswahl von passenden Keywords behilflich sein.

Fazit:

Bei der Suche nach passenden Keywords muss also ständig aus Kundensicht gedacht werden. Folgende Punkte können dabei hilfreich sein:

  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe
  • Ãœberlegen Sie, welches Problem Ihre Zielgruppe haben könnte, die mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung gelöst werden kann
  • Achten Sie auf dementsprechende Formulierungen