Vor- und Nachteile eines Website-CMS

Verfasst am 25. Juni 2015

bridge-to-nowhere

Was ist ein Content-Management-System?

Bei einem Content-Management-System auch kurz „CMS“ genannt handelt es sich um ein Inhaltsverwaltungssystem. Meist wird dieser Begriff im Zusammenhang mit der Erstellung, Bearbeitung und Veröffentlichung von Websites verwendet. CMS haben meist die Eigenschaft, dass sich diese über eine grafische Benutzeroberfläche bedienen lassen und somit der Nutzer des Programmes nicht über Programmierkenntnisse im Bereich HTML oder CSS besitzen muss.

Vorteile eines CMS

Trennung Layout und Inhalt

Das Layout für die Website wird separat erstellt. Das bedeutet, dass Inhalte nach belieben hinzugefügt, verändert oder entfernt werden können ohne das Design der Website zu verändern. Wird ein neues Layout für die Website ausgewählt, so werden die bereits eingefügten Inhalte in das neu gewählte Template eingesetzt.

Einfache Text- und Bildverarbeitung

Professionelle CMS verfügen über ein benutzerfreundlich gestalteten Texteditor. Mit diesem ist die Eingabe und Anpassung in wenigen Minuten realisierbar. Diese Texteditoren ähneln meist Textverarbeitungsprogrammen wie Microsoft Word. Ebenso existieren in vielen Website-CMS ebenso Bilderverwaltungstools welche zusätzlich über Features zur Bildbearbeitung verfügen.

Schnelle und einfache Aktualisierung von Inhalten

Inhalte der Website können innerhalb kürzester Zeit hinzugefügt oder aktualisiert werden, da keine Anpassungen ans Layout nötig sind. Somit kann der Inhaber der Website selbst Änderungen an der Website vornehmen, ohne sich an einen Fachmann wenden zu müssen.

Kostensenkung

Durch die Nutzung eines Website CMS kann eine Website komplett selbstständig erstellt und gepflegt werden. Die laufenden Kosten für die Pflege der Website fallen weg und können in andere Bereiche investiert werden.

Nachteile eines Website-CMS

Eingeschränkte Gestaltung der Website

Durch die festgelegte Struktur eines CMS bestehen nicht vielen Freiräume was Widgets oder Features zur Integration in die Website betrifft. Es können nur verfügbare Features in die Website integriert werden.

Abhängigkeit vom Dienstleister

Entscheidet man sich für ein CMS, so ist man von der Aktualisierung und Service der Software vom jeweiligen Hersteller des Website-CMS abhängig.

Wer braucht ein CMS?

CMS sind insbesondere für Unternehmen gut geeignet, wenn die Website selbst erstellt und gepflegt werden soll und im Unternehmen keine Fachkenntnisse in diesem Bereich vorhanden sind. Die eingeschränkten Möglichkeiten eines CMS haben auch den Vorteil, dass die integrierten, zur-Verfügung-stehenden Widgets ausgiebig getestet wurden und somit die Fehleranfälligkeit reduziert wird.

Worauf Sie vor dem Kauf eines CMS achten sollten:

  • Bietet das CMS alle Features und Widget an, welche Sie in Ihre Website integrieren wollen?
  • Fallen laufende Kosten für die Software an?
  • Steht eine Community oder Support zur Verfügung, an den man sich bei Fragen wenden kann?
  • Welche Anforderungen werden an mein Computer bzw. meinen Webspace durch die Nutzung der Software gestellt?
  • Wird das Website CMS regelmäßig aktualisiert und werden neue Versionen entwickelt?

Website Template

Verfasst am 28. Mai 2015

Website-Templates bilden die Grundlage für einen Internetauftritt. An dieser Vorlage wird die Struktur der Website festgelegt. Bilder, Farben und Logos können in folgenden Schritten an die eigenen Vorstellungen angepasst werden.

Eine Auswahl an kostenlosen Website-Templates von Zeta Producer sehen Sie hier:

07d5b154-bb97-4513-9828-347041f05e47ca44e1dc-b342-4891-b3c4-823d399c6f1aae0f3a11-8f2d-433f-8aae-96938441938179aa248e-a0d7-455d-854d-08e33ebc4917

die vollständige Auswahl an Templates finden Sie auf der Homepage.

Lesen Sie weiter

Zeta Producer CMS für Apple Mac OS X

Verfasst am 26. Mai 2014

Zeta Producer für Mac OS X

Zeta Producer ist eine Desktop-CMS-Anwendung für Microsoft Windows 10, 8.1, 8, 7 und Vista.

Mithilfe einer Virtualisierungslösung können Sie auch auf Ihrem modernen Apple-Computer komfortabel, schnell und übersichtlich mit Zeta Producer arbeiten. Dies können z.B. folgende Produkte sein:

Oder Sie installieren Zeta Producer auf einem Ihrer ggf. vorhandenen Windows-Computer und verbinden sich mit einer Remote-Desktop-Lösung von Ihrem Mac-Computer aus mit dem Windows-Computer und bedienen so Zeta Producer. Solche Lösungen umfassen beispielsweise:

Egal, wie Sie auch auf Zeta Producer zugreifen, mit den oben vorgestellten Lösungen können Sie von einem beliebigen Apple-Desktop-Computer aus mit Zeta Producer arbeiten; beispielsweise von einem iMac, einem MacBook, einem MacBook Air oder auch einem Mac Pro aus. Und wenn Sie unterwegs sind, können Sie mit dem integrierten Online-CMS von jedem beliebigen Computer (egal ob Mac, Linux oder Windows) über einen Web-Browser (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Internet Explorer) bearbeiten, ganz ohne Installation. Das klappt sogar mit einem Tablet/iPad.

Tutorial-Videos zu Zeta Producer

Verfasst am 13. Mai 2014

Hier habe ich mal ein paar Tutorial-Screencasts zu Zeta Producer gemacht:

Freue mich, wenn sie Euch gefallen.

Offline Homepage Baukasten: Der ultimative Ratgeber mit den 15 wichtigsten Auswahlkriterien für ein System

Verfasst am 21. April 2014

Offline-Homepage-BaukastenDie berühmten Homepage-Baukästen sind heutzutage in aller Munde.

Hier finden Sie die ultimative Liste um den für Sie Richtigen zu finden!

Meistens wird dabei implizit angenommen, dass es sich um Online-Baukästen handelt, jedoch gibt es auch die immer populärer werdende Kategorie der OfflineHomepage-Baukästen.

Ein Offline-Homepage-Baukasten ist eine sehr angenehme Sache, jedoch müssen Sie auch den richtigen finden…

Basiert er auf einem Offline-CMS (Englisch für Content Management System), dann besitzt er auch technisch die richtigen Grundlagen um Ihnen und Ihrer Website auf lange Sicht viel Freude zu bereiten.

In diesem Artikel finden Sie die fünfzehn wichtigsten Anforderungen an einen Offline-Homepage-Baukasten.

Lesen Sie weiter

Was ist ein Desktop CMS?

Verfasst am 14. April 2014

Ein Desktop CMS ist kurz gesagt ein Programm um Internet-Auftritte zu erstellen. Damit ist alles gemeint von der grafischen Gestaltung (Farben, Formen, Abstände, Logos, Bilder, usw). bis hin zur Bereitstellung von Inhalten und Informationen (also Texte, Bilder, Videos, Downloads, PDFs, usw).

Der Schwerpunkt eines Desktop CMS („Content Management System“) liegt darin, dass ein unbedarfter, nicht-technischer Anwender eine Werkzeug an die Hand bekommt, das es ihm sehr einfach ermöglicht, Inhalte bereitzustellen. Das alles mit der Prämisse, dass der Anwender sich nicht darum kümmern muss, wie  die Inhalte technisch aufbereitet werden müssen, sondern sich ausschließlich darum kümmern sollte, welche  Inhalte er veröffentlichen möchte.

Das CMS selbst kümmert sich dabei komplett um die technische Umsetzung und die Bereitstellung der vom Anwender (auch „Redakteur“ genannt) bereitgestellten Daten.

Online CMS

Die meisten heute am Markt verfügbaren CMS-Programme sind sogenannte „Online CMS“. Bei diesen Systemen wird auf einem Webserver (meistens Apache mit PHP und MySQL) eine Server-Anwendung und eine Datenbank installiert und konfiguriert. Anschließend können die Redakteure über einen Internet-Webbrowser auf das System zugreifen und Inhalte bereitstellen. Ein weit verbreitetes Online CMS ist zum Beispiel WordPress.

Desktop CMS

Ein Desktop CMS ist ebenfalls ein CMS-Programm; der Unterschied hierbei ist, dass Sie es sich als lokale Windows-Anwendung auf Ihrem PC oder in Ihrem lokalen Netzwerk installieren und die Anwender dann mit einem normalen Windows-Programm arbeiten, also komplett ohne Webbrowser. Das eigentliche Veröffentlichen der Daten auf einen Webserver übernimmt ebenfalls das Desktop CMS selbst; hierbei ist die Besonderheit, dass auf dem Server (im Gegensatz zum Online CMS) keine Installation von Software durchgeführt werden muss.

Ein Desktop CMS hat einige Vorteile gegenüber einem Online CMS:

  • Eine echte Desktop-Anwendung, die eine sehr viel schnellere und flüssigere Bearbeitung ermöglicht als jede Webanwendung.
  • Eine höhere Integration in die lokale Umgebung, beispielsweise das Bearbeiten von Bilder und Anhängen oder die Integration in eine lokale Benutzerverwaltung (Active Directory oder LDAP).
  • Keine Server-Installation und Konfiguration erforderlich, es läuft somit quasi auf jedem Server.
  • Weniger Angriffspunkte durch Online-Angriffe auf den Webserver, da dort nur statische Inhalte liegen.
  • Man braucht keine Internet-Verbindung um an der Seite zu arbeiten. Diese ist nur beim Veröffentlichen der Änderungen nötig.

Desktop-CMS-Anbieter liegen oft auch großen Wert auf Usability, also dass der Anwender möglichst einfach mit dem Programm arbeiten kann.