Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: apt-huerth.de

Verfasst am 31. März 2017

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

1) Bitte stellen Sie sich und das Unternehmen APT Angewandte Prozessortechnik GmbH kurz vor.

Zur Firma:
Die APT GMBH wurde 1994 gegründet. Seit dieser Zeit arbeiten Karl-Heinz Antel und Rolf Bitz als Geschäftführer / Inhaber für dieses Unternehmen. APT beschäftigt sich mit der Entwicklung und Fertigung von industriellen Prüfgeräten zur Qualitätssicherung. Diese arbeiten vornehmlich mit Druckluft oder Vakuum als Prüfmedium. Besonderen Wert legen wir auf ein gutes Lieferanten-Kunden-Verhältnis. Dazu gehört nicht nur hohe Standzeit unserer Geräte auch in sehr rauhen Umgebungen, sondern auch die notwendige Service-Unterstützung. Und das nicht nur nach der Lieferung sondern auch vorbereitend und beratend vor einer Kunden-Bestellung.
All das hat dazu geführt, dass APT-Produkte weltweit bei grossen Firmen im Einsatz sind.
Rolf Bitz:
Mit meinen 60 Jahren verfüge ich mittlerweile über einen großen Erfahrungsschatz. Das Thema „Dichtheitsprüfung / Druckprüfung“ beschäftigt mich nun seit mehr als 30 Jahren. Viele der Aufgaben und Kunden kenne ich persönlich oder ich habe für einen Lösungsvorschlag gesorgt. Privat beschäftige ich mich sehr stark mit der Bergsteigerei. Ein Steckenpferd ist dabei das Klettern. Das führte dann auch dazu, dass ich seit kurzem im Vorstand unserer DAV-Sektion tätig bin.

 

Quelle: apt-huerth.de
Quelle: apt-huerth.de

 

2) Auf welche Leistungen, Produkte oder Services sind Sie ganz besonders stolz?

Produkte:
Dichtheitsprüfgeräte Serie PMD02, Durchflussprüfgeräte Serie PMF01 und das Automatische Testleck ATL01
Leistungen:
Kundennaher und zuvorkommender Service. Dies gilt für Angebotserstellungen und für Vor-Ort-Unterstützung unserer Kunden gleichermassen.
Services:

  • Beratungen zur Lösung von Kundenaufgaben
  • Inbetriebnahmen, Untersuchungen, Fähigkeitsanalysen
  • Einweisungen und Schulungen

Alls natürlich auch Vor-Ort beim Kunden.

 

Quelle: apt-huerth.de
Quelle: apt-huerth.de

 

3) Sie haben alle Prüfgeräte selbst entwickelt. Wie läuft so ein Entwicklungsprozess bei Ihnen im Haus ab?

Am Anfang steht immer eine Idee oder eine Anforderung seitens unserer Kundschaft. Wir überlegen dann, wie diese Dinge umgesetzt werden können. Also können z.B. vorhandene Komponenten in Hardware und/oder Software verwendet werden oder müssen Teile neu entwickelt werden.

Grundsätzlich werden immer folgende Punkte abgearbeitet:

  • Festlegung der äußeren Rahmenbedingungen (Schnittstellen, Hardwaresignale, Fernsteuerbarkeit, Bedienung etc.)
  • Festlegung der internen Bedingungen (Datenspeicher, Anzeige, Bedientasten, Sensoren, Aktoren, Messauflösung etc.)
  • Auf dieser Basis werden dann das Gehäuse, die Elektronik und die Software konzipiert. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf das EMV-Verhalten und auf einen robusten und stabilen Aufbau.
  • Abschließend werden dann alle Komponenten und die Software in einem Prototypen aufgebaut. Erst dann kann mit den aufwendigen Tests zu Stabilität, Störeinflüssen und Funktionalität begonnen werden. Während dieser Arbeiten werden dann auch schon die Fertigungsunterlagen erstellt. So werden Probleme z.B. bei der Montage oder der Inbetriebnahme frühzeitig entdeckt.
  • Am Schluss können dann die neuen Geräte in unserer Fertigung aufgebaut und in Betrieb genommen werden.

Jedes Produkt lebt aber auch von den Rückmeldungen aus dem Feld. Das gilt natürlich für Fehler aber auch für Wünsche oder Ideen aus der Kundschaft. Hier versucht APT seinen Kunden so schnell wie möglich gerecht zu werden. Das ist nicht immer ganz einfach für ein Unternehmen in unserer Größe.

 

Quelle: apt-huerth.de
Quelle: apt-huerth.de

 

4) Für welche Zielgruppe sind Ihre Produkte besonders interessant?

Für alle, die ihre Produkte im Produktionsprozess auf Dichtheit oder auf bestimmte Funktionen überprüfen müssen.
Insbesondere gilt dies für:

  • Automobilindustrie im Bereich der Verbrennungsmotoren, Getriebe und Anbauteilen (z.B. Scheinwerfer). Aber auch im Bereich E-Fahrzeuge haben wir uns schon wieder etabliert, da auch die Dichtheit von z.B. Batterien ein sehr großes Thema ist.
  • Weiße Wahre (Waschmaschinen, Spülmaschinen etc.)
  • Gießereiprodukte, bei denen es z.B. darauf ankommt, dass bestimmte Durchflüsse in Kanäle gewährleistet sind (z.B. zur Ölschmierung).
  • Armaturen jeglicher Art. Keiner will in seinem Haus undichte Armaturen, sei es im Frischwasserbereich noch im Heizungsbereich.
  • Spritzgussprodukte (Metall und Kunststoff) die mit Wasser, Öl etc. in Berührung kommen.
  • Montage von komplexen Komponenten in den später Öl oder Wasser eine Rolle spielt.

 

Quelle: apt-huerth.de
Quelle: apt-huerth.de

 

5) Wie sind Sie auf Zeta Producer gekommen?

Ich bin schon sehr lange bei Zeta und kann derzeit nicht genau sagen, wie ich auf Sie aufmerksam wurde. Als ich auf de Suche nach einem CMS-System war, stolperte ich irgendwann mal über Ihr System. Ich meine es war bei Heise (c´t).

 

Quelle: apt-huerth.de
Quelle: apt-huerth.de

 

6) Was gefällt Ihnen gut an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Besonders gut gefällt mir auf der einen Seite die Möglichkeit, mit vorgegebenen sehr gut durchdachten Features und Designs sehr schnell zu einem brauchbaren Ergebnis zu kommen. Dennoch hat man auf der anderen Seite alle Freiheitsgrade in der Websiteerstellung durch hinzufügen von eigenen Scripten seine eigenen Vorstellungen umsetzen zu können.
Es gibt hier und da ein paar Punkte, wo ich mir das ganze noch ein wenig „geschmeidiger“ wünschen würde. So kann z.B. im Moment nicht per Copy und Paste Projektweit automatisch Änderungen durchführen. Wenn man also z.B. einen bestimmten Namen in einen anderen umändern möchte, muss man manuell alle Seiten und Artikel durchforsten. Da dahinter eine Datenbank steht müsste das meiner Meinung nach einfacher gehen. Das gleiche gilt für einige Automatismen, die im System integriert sind (z.B. bei der Bilderverwaltung). Hier werden Bilder, die nicht verwendet werden einfach und ohne Rückmeldung oder Rückfrage aus dem Bildarchiv gelöscht. So kann man z.B. nicht im Vorfeld ein Archiv aufbauen um dann während der Erstellungsarbeit die Bilder oder Dateien integrieren. Es wäre schön, wenn man das abschalten könnte.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit apt-huerth.de und Zeta Producer.

>>>>> Jetzt direkt kostenlos und ohne Anmeldung Zeta Producer downloaden und eine Website erstellen <<<<<