So gewinnen Sie mehr Besucher für Ihre Website

Verfasst am 27. Dezember 2015

9TippsfuermehrBesucherHat man einen tollen Artikel auf seiner Website veröffentlicht, so folgt eine Königsdisziplin: Die Promotion. Auch der beste Artikel bringt nichts, wenn niemand auf Ihn aufmerksam gemacht wird.

Sollten Ihnen Ideen fehlen, wie Sie Ihren Artikel promoten, so sollten Sie die nachfolgenden Tipps auf jeden Fall durchlesen.

1. Schreiben Sie Wochenrückblicke

Gibt es zu Ihrem Thema viel zu berichten? Schreiben Sie eine kleinen Wochenüberblick und weisen Sie auf Neuigkeiten zum Thema hin. Nutzen Sie dafür auch Websites von Kollegen und weisen Sie auf lesenswerte Artikel derer Blogs hin, vielleicht wird dann das ein oder andere Mal auch Ihre Website auf deren Blogs erwähnt.

2. Werbung

Bewerben Sie Ihren Artikel nicht nur auf Facebook und Google+. Nutzen Sie ebenso bekannte Plattformen wie LinkedIn oder Pinterest, um Personen auf Ihre Inhalte aufmerksam zu machen. Legen Sie insbesondere bei Pinterest großen Wert auf ein einzigartiges Bild für Ihren Artikel, damit Sie möglichst viel Aufmerksamkeit für Ihren Artikel gewinnen. Treten Sie bei LinkedIn speziellen Gruppen bei, für die Ihr Artikel von Interesse sein könnte und posten Sie dort den Link zu Ihrem Artikel.

Foto

3. Setzen Sie verschiedene Medien ein!

Menschen lieben Abwechslung. Binden Sie neben üblichen Texten auch andere Medien wie Videos, Bilder oder Infografiken ein. Besonders letztgenanntes erfreut sich immer größerer Beliebtheit im Internet. Bei komplexen Themen eignen sich zudem Bewegtbilder deutlich besser, um das Thema den Lesern Nahe zu bringen. Achten Sie bei der Verwendung von Medien auf die Lizenzbedingungen! Veröffentlichen Sie verwendete Videos beispielsweise zusätzlich auf Ihrem YouTube-Kanal oder teilen Sie Infografiken auf Pinterest.

Eine Liste kostenloser, kommerziell-verwendbaren Bildern finden Sie hier.

 4. Überschriften

Formulieren Sie Ihre Überschriften so, dass Sie Interesse beim Besucher wecken. Machen Sie deutlich, was den Leser für Inhalte erwarten.

Beispiele:

5. Gastartikel

Schreiben Sie Beiträge auf anderen Blogs und gewinnen Sie neue Leser für Ihre Website. In Form einer Autorenbox unter Ihrem Artikel haben Sie die Möglichkeit auf sich und Ihre Website aufmerksam zu machen. Schreiben Sie Blogger in Ihrem Interessensgebiet an und bestimmen Sie ein Thema, das sowohl für Ihre als auch für dessen Leser von Interesse ist.

6. Kommentieren Sie fremde Artikel

Kommentieren Sie Artikel auf anderen Blogs und lassen Sie Leser an Ihrem Fachwissen teilhaben. Geben Sie  die URL deiner Website im Rahmen der Benutzerdaten an. Haben Sie einen Artikel verfasst, der thematisch das Thema ergänzt, so weisen Sie im Kommentar auf Ihren verfassten Artikel hin. Achten Sie hierbei jedoch darauf, dass der verlinkte Artikel den Lesern tatsächlich weiterhilft und dieser nicht als SPAM gewertet und Ihr Kommentar gar nicht veröffentlicht wird.

7. Tweeten Sie mehrmals

TwitterLogo_#55aceeTweeten Sie Links zu Ihren Artikeln öfters als nur einmal! Die „Lebensdauer“ eines Tweets ist extrem kurz, sodass Sie Tweets öfter veröffentlichen sollten als nur einmal. Posten Sie nicht immer den Link zum selben Artikel, variieren Sie die Themen.

Tipp: Weisen Sie auf Tipps von anderen Bloggern in Ihrem Artikel hin, so erwähnen Sie diese eventurell in Ihrem Tweet (@BLOGGER). Das erhöht die Chancen, dass dieser den Tweet ebenso teilt.

8.Schreiben Sie suchmaschinenfreundlich

Platzieren Sie Keywords Ihres Artikels in der Überschrift sowie auch in den Zwischenüberschriften. Die verwendeten Schlüsselbegriffe sollten sich natürlich auch im eigentlichen Text des Artikels wiederfinden – achten Sie jedoch darauf, dass der Text einfach verständlich ist und nicht voller Keywords steckt.

Die Hauptüberschrift sollte im Quellcode im <h1>-Tag stehen, Zwischenüberschriften entsprechend im <h2>-Tag.

9. Newsletter

Binden Sie Ihre Leser an sich und erstellen Sie einen Newsletter. Bleiben Sie den Kunden in Erinnerung und halten sie Sie auf dem Laufenden, an welchen Projekten Sie arbeiten, ob es Neuigkeiten, Gesetzesänderungen oder interessante Angebote gibt. Versenden Sie Ihre Newsletter in angemessenen Abständen. Lieber etwas seltener als dass Sie Newsletter-Abonnenten damit nerven.

Desktop CMS


Erstellen Sie Ihre Website
mit Zeta Producer noch heute! Kostenlos und unverbindlich herunterladen!

Mehr Infos finden Sie auf: www.zeta-producer.com

PDF-Dateien optimieren

Verfasst am 01. Dezember 2015

PDFs (Portable Document Format) werden gerne genutzt um Inhalte im Internet bereitzustellen. Das liegt unter anderem daran, dass PDFs plattformunabhängig genutzt und Inhalte wie Anleitungen, wissenschaftliche Texte oder Kataloge in hoher Qualität bereitgestellt werden können. Während einige Quellen PDFs im Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung aufgrund der eingeschränkten Inhaltserfassung negativ bewerten, beurteilen andere die Qualität von PDFs im Allgemeinen höher, da diese häufig hochwertige Inhalte enthalten.

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihre PDFs für Suchmaschinen verbessern:

1. Hinterlegen Sie zusätzliche Informationen

So erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Dokument zu entsprechenden Suchanfragen angezeigt wird. Definieren Sie eine Beschreibung sowie einen passenden Titel für das Dokument. Tragen Sie, sofern möglich, Informationen wie Titel, Thema, Autor, Kategorie und Stichwörter in das Dokument ein.

PDF_optimieren

So hinterlegen Sie Dokumenteneigenschaften mit Microsoft Word:

Dokumenteigenschaften

2. Erstellen Sie PDFs mit geringer Datenmenge

Halten Sie Dokumente möglichst klein, um Lade- bzw. Downloadzeiten möglichst gering zu halten. Mit Smallpdf können Dokumente nach der Fertigstellung verkleinert werden.

3. Kein Duplicate Content verwenden

Verwenden Sie in Ihrem PDF nicht die gleichen Inhalte wie auf Ihrer Website. Die Suchmaschinen können nicht differenzieren, welche Inhalte von höherer Priorität sind.

4. Optimieren Sie Bilder in Ihrem PDF

TinyPNG

Komprimieren Sie Bilder in Ihrem Dokument. Verwenden Sie dafür Online-Tools wie TinyPNG. Weitere Tipps zur Optimierung von Bildern oder Grafiken finden Sie im Artikel Bilder für Suchmaschinen optimieren.

5. Wählen Sie Keywords für Ihre Texte

Für PDFs gilt die gleiche Regel wie für Artikel auf Websites bzw. Blogs: Achten Sie darauf, dass Sie Keywords gezielt einsetzen. Setzen Sie ebenso Überschriften sowie Zwischenüberschriften mit Ihren gewählten Keywords im PDF ein.

6. Fügen Sie interne Verlinkungen ein

Verlinkungen im PDF können von Suchmaschinen ebenfalls erkannt werden. Betten Sie Links von der Website zum PDF ein, sowie auch andersrum.

Kennen Sie Zeta Producer?

LaDesktop CMSden Sie den Homepage Baukasten kostenlos und unverbindlich herunter und erstellen Sie noch heute Ihre eigene Website.

Mehr Informationen finden Sie unter www.zeta-producer.com

Noch ein letzter Tipp:

Achten Sie darauf, dass Namen bzw. Lizenzrechte auf dem PDF angebracht sind. So ist jederzeit bekannt, wer „Eigentümer“ des PDFs ist.

Wie Sie Ihre Sidebar richtig optimieren

Verfasst am 30. November 2015

Die Sidebar einer Website bietet Ihrem Leser viele Informationen und navigiert ihn durch die Website. Eine gelungene Sidebar bietet dem Besucher einen Mehrwert. Setzen Sie sie sinnvoll ein, nur so profitieren Sie und Ihre Leser von einer Sidebar.

Welche Informationen in eine Sidebar gehören und ob es sinnvoll wäre, die letzten Tweets oder Instagram-Fotos in Ihre Sidebar zu integrieren, können Sie im folgenden Artikel nachlesen.

SidebarBacklinko So gestalten Sie eine professionelle Sidebar

Wenn Sie sich für eine Sidebar entscheiden, nutzen Sie diese sinnvoll und holen Sie das Bestmögliche aus ihr heraus.

Die Sidebar von Brian Dean auf seiner Seite Backlinko zeigt, wie man eine Sidebar sinnvoll einsetzt. Platzieren Sie dort die wichtigsten Informationen für Ihre Besucher und helfen Sie Ihren Lesern, sich schnell auf Ihrem Blog zu orientieren. Füllen Sie Ihre Sidebar mit den Angaben, die für Ihre Besucher einen Mehrwert bieten und Ihren Artikel thematisch zusätzlich unterstützen.

Nutzen Sie die Sidebar beispielsweise um Ihre beliebtesten und aktuellsten Artikel dort aufzulisten und zu verlinken. Fügen Sie außerdem hilfreiche Videos oder Grafiken hinzu, die Ihren Content unterstützen. Ein Bereich, der Sie als Autor vorstellt, ist besonders für neue Besucher Ihres Blogs von Interesse.

Durch die Verlinkung von anderen Artikeln in der Sidebar Ihres Blogs machen Sie Besucher auf ähnliche Artikel aufmerksam, die zusätzliche Informationen für den Leser bereitstellen.

Da Besucher häufig über Suchmaschinen direkt auf einen Artikel Ihrer Website oder Ihren Blog geleitet werden, macht es Sinn die weiteren Inhalte ebenso auf den einzelnen Artikelseiten anzupreisen.

Integrieren Sie diese Informationen in Ihre Sidebar

  • Die beliebtesten Artikel
  • Die neuesten Artikel auf Ihrer Website oder Ihrem Blog
  • Hilfreiche Videos oder Artikel, die Ihren Content zusätzlich ergänzen
  • Vertrauenserweckende Elemente (Auszeichnungen etc.)
  • Kurzes Profil des Autors oder der Website
  • Umfragen, die zu Ihren Inhalten passen
  • Funktion, um sich für Ihren Newsletter anzumelden
  • Buttons, die Ihre Leser auf Ihre soziale Netzwerke weiterleiten

Befreien Sie Ihre Sidebar von überflüssigen InformationenSidebarHandelskraft

Die Sidebar von Handelskraft zeigt deutlich, wie eine überladene Sidebar aussieht. Achten Sie bei den Buttons für soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter darauf, sie übersichtlich anzuordnen. Legen Sie den Fokus auf die Artikel in Ihrem Blog und platzieren Sie diese gut sichtbar. In dem am Rand sichtbaren Beispiel erscheinen die „Top 5“ – Artikel erst nach einem zu großen Werbebanner.

Die Sidebar bietet zwar Platz und somit eine gute Möglichkeit, um Werbung auf der Website zu platzieren, achten Sie jedoch darauf, es nicht mit Bannern zu übertreiben. Platzieren Sie die Werbung in Ihrer Sidebar nach dem Motto „Weniger ist mehr“ und reduzieren Sie die Werbeblöcke auf das Minimum. Ihre Leser werden es Ihnen danken.
Achten Sie generell darauf, dass Ihre Sidebar nicht mit Informationen überfüllt ist und so einzelne, wertvolle Informationen in der „Masse“ untergehen.

Schließen Sie Ihre Sidebar mit dem jeweiligen Artikel ab, denn eine endlos lange Sidebar wird von den Lesern gerne ignoriert.

Vermeiden Sie dies in Ihrer Sidebar

  • Ihre letzten Twitteraktivitäten
  • Ihre Instagram-Fotos
  • Eine unnötig-, langgezogene Sidebar
  • Große und viele Werbebanner (reduzieren Sie diese auf das Minimum)
  • Broken Links zu Ihren Artikeln
  • Blog-Archive (werden von den wenigsten Besuchern beachtet)

Nutzen Sie Plug-ins für individuelle Sidebars

Verändern Sie die Sidebar auf Ihrer Website und passen Sie sie für jede Unterseite an. Bei einem Impressum wird beispielsweise eine andere Sidebar mit anderen Informationen und Links angezeigt, als bei einem Artikel. Diese Anpassung ist zwar zeitaufwändig, bietet Ihren Besuchern aber für jede Seite die passenden Informationen. Zudem wirken sich, aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung, gleiche Links auf vielen Unterseiten negativ auf das Ranking in den Suchmaschinen aus.

Um eine Sidebar individuell zu gestalten, bietet WordPress das Plug-in Content Aware Sidebar an. Benennen (1) und gestalten Sie mithilfe diesem Plug-in beliebig viele Sidebars individuell und fügen Sie diese in jede Unterseite ein. Erstellen Sie eine neue Gruppe (2) und wählen Sie links unter Statische Seiten, die Elemente aus, die in der Sidebar angezeigt werden (3). Drücken Sie anschließend auf Zur Gruppe hinzufügen, dort werden Ihre ausgewählten Seiten aufgelistet. Entfernen Sie die Seiten jederzeit wieder (4). Außerdem haben Sie die Möglichkeit, weitere Optionen vorzunehmen oder die Sidebar zu einem späteren Zeitpunkt zu veröffentlichen. Das Plug-in von WordPress ist kostenlos und sogar auf deutscher Sprache erhältlich.

Sidebar Plugin

Die Website ist 25 Jahre alt!

Verfasst am 16. November 2015

Sir_Tim_Berners-Lee
Quelle: „Sir Tim Berners-Lee“ von Paul ClarkeEigenes Werk. Lizenziert unter CC-BY-SA 4.0 über Wikimedia Commons.

Der Physiker Tim Berners-Lee veröffentlichte am 13.11.1990 die erste Website. Er erstellte die Website für das europäische Kernforschungszentrum (CERN) in der Schweiz. Sie diente zum internen Informationsaustausch zwischen Wissenschaftlern des CERN. Sie war unter info.cern.ch erreichbar. Während vor 25 Jahren die Bereitstellung von statischen Inhalten im Fokus stand, ist heute das Internet ohne dynamische Inhalte  nicht mehr vorstellbar. HTML begrenzte sich im Jahr 1990 auf schlichte Strukturierung von Texten sowie auf die simple Integration von Grafiken.

Tim Berners-Lee stellte die Erfindung der Website kostenlos zur Verfügung und hat sich seine Idee nie patentieren lassen. Das einzige was er dafür erhalten hat ist der Orden „Knight Commander of the Order of the British Emprie“ durch Königin Elisabeth II.

Wer sehen möchte, wie die erste Website im Jahr 1990 aussah, kann die Kopie der Website auf info.cern.ch anschauen.

Möchten Sie auch eine eigene Website erstellen? Testen Zeta Producer kostenlos und unverbindlich! Weitere Informationen finden Sie auf www.zeta-producer.com.

Fünf kostenlose SEO-Tools für Ihre Website

Verfasst am 05. Oktober 2015

kostenlose SEO-ToolsWenn Sie eine Homepage erstellen, dann sollten Sie sich so früh wie möglich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) befassen. Durch SEO können Sie Ihre Website analysieren und optimieren, sodass Sie eine bessere Position in der Suchergebnisliste erreichen und die Reichweite Ihrer Website erhöhen. Nachfolgend stellen wir Ihnen fünf Tools vor, wie Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren können.

  1. SeobilityWenn Sie mit der Erstellung Ihrer Homepage beginnen, dann sollten Sie das kostenlose SEO-Tool Seobility näher betrachten. Mithilfe dieses Tools können Sie die Inhalte Ihrer Website analysieren. Ihre Website wird auf Duplicate Content geprüft. Darüber hinaus erhalten Sie Tipps, wie Sie das volle Potential ausschöpfen können, um die Website in den Suchergebnislisten besser zu positionieren. Eine Website mit bis zu 1000 Unterseiten können Sie mit Seobility kostenfrei analysieren.
  2. Google Search Console

    Search-Console

Ein weiteres kostenloses SEO-Tool ist die Google Search Console (früher Webmaster Tools). Google Search Console ermöglicht Ihnen herauszufinden, wie Google Ihre Website wahrnimmt bzw. welche Stellen Ihrer Website noch Optimierungspotenzial besitzt. Sie können ablesen, für welches Keyword Ihre Website gelistet wird und an welcher Position der Suchergebnisliste Sie sich damit befinden. Zusätzlich bekommen Sie Hinweise, wie gut Ihre Website für mobile Endgeräte optimiert ist und es besteht die Möglichkeit festzulegen, für welche Sprache und welches Land Ihre Website ausgerichtet ist.

  1. Google Analytics
    GoogleAnalytics

Das vermutlich bekannteste SEO-Werkzeug ist Google Analytics. Damit können Sie unter anderem analysieren, von welcher Website Ihre Besucher kommen, welche Keywords Sie eingegeben haben, wie lange die Besucher auf Ihre Homepage verweilen und welche Unterseite Ihrer Website am beliebtesten ist. Das Tool hilft Ihnen dabei, Ihre Besucher besser kennenzulernen und Ihre Website nach deren Wünschen hin zu optimieren. Auf unserer Website finden Sie eine Anleitung zur Nutzung von Google Analytics sowie weitere Informationen.

  1. Copyscape
    Copyscape

Das kostenlose SEO-Tool Copyscape ermöglicht das Auffinden von gleichen Texten innerhalb des Internets durch die Eingabe der URL Ihrer Website. Copyscape macht sichtbar, ob sich innerhalb Ihrer Website bzw. auf anderen Websites die gleichen Inhalte befinden. Überprüfen Sie, ob Ihre eigenen Inhalte nicht mehrfach im Internet verwendet werden. Eliminieren Sie mit Copycape gleiche Inhalte, denn Suchmaschinen akzeptieren nur einzigartige Inhalte und ignorieren Websites mit Duplicate Content.

  1. OpenLinkProfiler
    OpenLinkProfiler

Mit dem kostenlosen SEO-Tool OpenLinkProfiler haben Sie die Möglichkeit, Backlinks zu analysieren. Haben Sie Ihre Homepage erstellt, so können Sie mit diesem Tool Ihre Backlinks anzeigen lassen, indem Sie die URL Ihrer Website einfügen. Sie erhalten neben der Anzahl an Backlinks ebenso Informationen zum verwendeten Ankertext sowie über die Qualität des Links. OpenLinkProfiler ist ohne Anmeldung für drei Abfragen nutzbar.

Kennen Sie das Desktop CMS Zeta Producer? Mit dem benutzerfreundlichen Homepage-Baukasten können auch Laien eine suchmaschinenoptimierte Website erstellen. Laden Sie Zeta Producer kostenlos herunter und erstellen Sie noch heute Ihre eigene professionelle Website! Mehr Informationen finden Sie unter www.zeta-producer.com

 

Cookie Law Info in WordPress-Blog einbinden [Anleitung]

Verfasst am 21. September 2015

Google fordert die Nutzer von AdSense, DoubleClick for Publisher und DoubleClick Ad Exchange auf, die Besucher über den Einsatz von Cookies aufzuklären. Neben Blogs muss ebenso in Apps auf die Verwendung von Cookies hingewiesen werden. Google fordert alle Nutzer der oben genannten Dienste auf, den Hinweis bis zum 30.09.2015 umzusetzen.

Für WordPress gibt es einige Plugins, die schnell und einfach integrierbar sind.

Lesen Sie weiter

Website Template

Verfasst am 28. Mai 2015

Website-Templates bilden die Grundlage für einen Internetauftritt. An dieser Vorlage wird die Struktur der Website festgelegt. Bilder, Farben und Logos können in folgenden Schritten an die eigenen Vorstellungen angepasst werden.

Eine Auswahl an kostenlosen Website-Templates von Zeta Producer sehen Sie hier:

07d5b154-bb97-4513-9828-347041f05e47ca44e1dc-b342-4891-b3c4-823d399c6f1aae0f3a11-8f2d-433f-8aae-96938441938179aa248e-a0d7-455d-854d-08e33ebc4917

die vollständige Auswahl an Templates finden Sie auf der Homepage.

Lesen Sie weiter

Tolle, kostenlose Online-Bildbearbeitungsprogramme

Verfasst am 20. April 2015

Kostenlose Online-Bildbearbeitungsprogramme

Damit Sie die Bilder auf Ihrer Website ins richtige Licht rücken können, stellen wir Ihnen heute kostenlose Online-Bildbearbeitungsprogramme vor, mit denen Sie Ihre Bilder kostenlos bearbeiten können.

Sollten Sie noch auf der Suche nach passenden, kostenlosen Bilder sein, so schauen Sie mal hier nach.

Damit Sie wissen, über welche Funktionen die einzelnen Tools verfügen, finden Sie eine kleine Übersicht zu jedem Online-Bildbearbeitungsprogramm anbei.

Lesen Sie weiter

20 Produktivitäts-Apps um organisiert zu bleiben

Verfasst am 16. März 2015

Apps und Websites zur Produktivitätssteigerung

Haben Sie auch oft das Gefühl, dass Sie ständig der Uhr hinterher rennen? Dass Ihnen die Zeit davon läuft?

Dann lesen Sie weiter! Nachfolgend habe ich 20 Apps für Desktop-PCs, mobile Smartphones und für die Browser-Nutzung zusammengestellt, die Ihnen (und Ihrem Chef!) helfen, organisiert zu werden und es zu bleiben.

Lesen Sie weiter

8 Tipps für gute Website-Texte

Verfasst am 14. März 2015

Buch und Stift

1. Schreiben Sie kurze Sätze

Kurze Sätze sind einfach verständlich und leicht zu lesen. Sie erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit, dass Texte komplett gelesen anstatt nur kurz überflogen werden.
Verwenden Sie bevorzugt aktive, handlungsmotivierende Sätze.

2. Beschreiben Sie anstatt zu bewerten

Anstatt Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung mit tausenden positiven Adjektiven zu schmücken, sollten Sie eher sachlich beschreiben und so die positiven Aspekte Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung herauszuheben.

Welche Aussage enthält mehr Information?Uhr

„Unsere hochwertigen Uhren sind einzigartig in Form und Qualität.“

oder

„Unsere Golduhren werden komplett von Hand in der hauseigenen Uhrmacherei gefertigt.“

Lesen Sie weiter