Was ist ein Pagepeel?

Verfasst am 08. Februar 2018

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Pagepeel ist ein Begriff aus dem Englischen. Pagepeel heißt auf Deutsch „Seiten-blättern“. Meistens wird der Begriff „Eselsohr“ für Pagepeel verwendet. Pagepeel ist eine Art Werbungen auf Webseiten anzuzeigen.

Sie finden ein Pagepeel meistens auf einer Webseite in der rechten oberen Ecke. Ein Pagepeel sieht aus wie ein Eselsohr. Also so, als wäre die Ecke von der Webseite umgeknickt. Die Webseiten-Besucher werden auf das Pagepeel aufmerksam, weil es sich zum Beispiel bewegt oder die Werbung unter dem Pagepeel eine andere Farbe hat wie der Rest der Webseite.

Wenn Sie mit Ihrer Maus über das Pagepeel fahren, vergrößert sich das Pagepeel in Richtung der Mitte von der Webseite. So sehen Sie, um welche Werbung es sich handelt. Wenn Sie nicht an der Werbung interessiert sind, fahren Sie mit Ihrer Maus wieder von dem Pagepeel weg und das Pagepeel verkleinert sich wieder.

Wenn Sie aber an der Werbung interessiert sind, klicken Sie auf das Pagepeel. Dadurch werden Sie auf die werbende Webseite weitergeleitet.

pagepeel

Vorteile von Pagepeels

Webseiten-Besucher klicken öfter die Werbung von einem Pagepeel an als Werbungen, die zum Beispiel am Seitenrand von Webseiten angezeigt werden. Pagepeel hat also eine höhere Klickrate.

Ein weiterer Vorteil von Pagepeels ist, dass dem Webseiten-Besucher mehr Werbe-Inhalt angezeigt werden kann. Denn wenn der Webseiten-Besucher mit der Maus über das Pagepeel fährt, vergrößert sich die Werbung und nimmt einen großen Teil der Webseite ein.

Pagepeels sind weniger aufdringlich als andere Werbe-Einblendungen auf einer Webseite. Dadurch fühlen sich die Webseiten-Besucher weniger bedrängt. Durch Pagepeels können also Webseiten-Besitzer Werbungen einblenden, ohne die Webseiten-Gestaltung zu stören.

>>>Jetzt unseren Homepage-Baukasten kostenlos testen!<<<


Erfahren Sie mehr über Pagepeels in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.