Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: unser-sammler-team.de

Verfasst am 10. Dezember 2019

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

1. Bitte stellen Sie sich und das Projekt unser-sammler-team.de kurz vor.

Mein Name ist Stefan Jagusch, ich bin 32 Jahre alt und arbeite als Autor und freier Journalist. Außerdem betreibe ich noch einen Online-Shop. In meiner Freizeit bin ich gerne in der Natur und programmiere. Seit 1993 sammle ich alles zum Thema Überraschungsei. Da ich mir schon immer eine Internetseite für mein Hobby gewünscht habe, begann ich 2002 mit der ersten Version von Unser-Sammler-Team. 2006 kamen fünf weitere Sammlerinnen und Sammler hinzu. Ich wünschte mir schon damals eine Seite zum Thema Überraschungseier, die anders ist, die viele Themengebiete abdeckt und möglichst nicht nur Figuren darstellt sondern auch Fachberichte beinhaltet.

Heute umfasst die Seite mehr als 15.000 einzelne Bilder und hat mehr als 4.500 Seiten. Heute ist die Seite genau das, was ich mir gewünscht habe. Auf der einen Seite ein leichter Einstieg in das Thema sammeln von Figuren aber auch mit zahlreichen Berichten und Fachartikeln versehen, die versierte Sammler aufs neue überraschen.

Quelle: unser-sammler-team.de

2. Sie benutzen die Seite als Sechser-Team. Wie kann man sich die Zusammenarbeit vorstellen?

Ich begann damalig im Jahr 2002 noch alleine meine Seite zu gestalten, diese war natürlich vom heutigen Umfang weit entfernt. 2006 kam dann u.a. meine Mutter hinzu sowie ein befreundetes Ehepaar, das ebenfalls aktiv sammelt. Matthias und Melanie aus unserem Team haben sich sogar erst durch unsere Seite und die Zusammenarbeit kennengelernt und sind heute glücklich verheiratet. Ich habe die Seite damals rein in HTML programmiert und auch so gepflegt. Der Aufwand war hoch, da ich quasi bei jedem Update rund 1000 Seiten ändern musste. Schon früh war also klar, dass es effektiver sein dürfte, wenn mir die anderen fünf ihre Berichte und Bilder senden und ich diese je nach Wunsch einprogrammiere.

So ist es noch heute: sobald jemand von uns seine gewünschten Bilder fertig hat oder z.b. einen Artikel, bekomme ich diesen per Email und arbeite ihn ein. So bleibt auch der Überblick bestehen, da es natürlich immer schwierig ist, wenn mehrere Personen gleichzeitig an einer Homepage arbeiten und keiner weiß, wer genau etwas verändert hat. Unsere Lösung ist daher für uns gut gelöst.

Quelle: unser-sammler-team.de

3. Was sind die 3 wertvollsten Sammler-Objekte, die Sie Ihr Eigen nennen bzw. auf Ihrer Seite vorgestellt werden?

Eines der wertvollsten Stücke dürfte der Musterkoffer Maxi Ei der Schlümpfe von 1996 sein, den unser Sammler Dieter Ehlers besitzt. Er hat diese Rarität eigentlich zufällig entdeckt. Es handelt sich dabei um eine Art transparenten Aktenkoffer, in diesem ist ein Original Maxi Ei von 1996 enthalten, zwei Plüsch-Schlümpfe und mehrere Werbefotos. Der Koffer wurde noch nie gehandelt und steht aktuell mit 1500 Euro im O-EI-A Katalog, wobei man nicht sagen kann ob der Wert vielleicht noch höher liegt. Zum Vergleich: es gibt ein Diorama der Schlümpfe das deutlich öfters bekannt ist und rund 10.000 Euro Wert hat. Dann gibt es noch die Unikate die durch eine Handbemalung entstehen, aber nur im unteren 2-stelligen Eurobereich sind. Eine davon wäre Wauklemm eine Art Hundefigur. Ich hatte diese damalig selbst aus einem Überraschungsei geholt, wobei beide Augen nicht bemalt sind.

Ähnlich verhält es sich mit einer Asterix-Figur aus Frankreich, wo die Schwerthalterung nicht bemalt ist. Dann gibt es Dinge wie z.b. Druckbögen, also eigentlich interne Stücke die z.b. später verkauft werden, weil man diese nicht mehr benötigt. Herr Ehlers hat u.a. von 1988 glasige Fußballschlümpfe, hier wurde quasi statt in einem satten weiß in Perlmuttfarbe bemalt. Ist die Figur in weiß um die 2,00 Euro Wert, zahlen Sammler für einen glasigen Schlumpf gut und gerne einmal 900 Euro und mehr.

Quelle: unser-sammler-team.de

4. Sie betreiben auch die Seite www.stefan-jagusch.de, auf der Ihre Autorentätigkeit im Mittelpunkt steht. Sie sind hierbei ja nicht auf ein Genre festgelegt. Was speist Ihre Quelle der Kreativität?

Ich habe schon sehr zeitig begonnen Geschichten zu schreiben – mein Lehrer in der Grundschule stellte bereits ein Talent fest und förderte mich immer wieder darin, jedoch habe ich erst eine andere Berufsbahn eingeschlagen. In den Jahren 2009-2010 begann ich dann mit einem Bekannten zusammen ein Buch über Überraschungsei-Figuren zu schreiben, was bis heute im übrigen vom Umfang und Informationsgehalt mit 555 Seiten einmalig ist. Jedoch wollte kein Verlag dieses veröffentlichen, da Hobby-Themen generell schwer bei Verlagshäusern unterzubringen sind. So machte ich mich als Autor selbstständig und entdeckte das Schreiben erneut für mich. Nach der Veröffentlichung im Jahr 2012 habe ich ein Buch mit Liebesversen geschrieben: „Gedanken der Liebe“ wurde recht schnell sehr bekannt, so das es heute z.b. in den USA auch vertrieben wird. Ich dachte erst gar nicht daran, das Buch überhaupt zu veröffentlichen. Nachdem ein zweiter Teil ebenfalls international bekannt geworden ist, habe ich mich entschieden, jegliche andere Bücher, das heißt Krimis, Lebensgeschichten und Romane nur noch unter „Pseudonym“ zu veröffentlichen. Den meisten Autoren von Liebesversen wird nicht zugetraut, dass sie z.b. Krimis schreiben können.

Nachdem ich meistens nur in sozialen Netzwerken aktiv war, habe ich dann 2019 meine eigene Autoren-Seite mit Zeta umgesetzt, wobei die Fans diese sehr positiv aufgenommen haben. Ohne Zeta würde es heute wohl keine Autorenseite geben, gerade der Blog und auch das Gästebuch werden gut angenommen. Ich habe bei „Gedanken der Liebe“ nie nach den richtigen Worten gesucht, das waren stets die Gefühle die ich hatte und fühlte. Das merkten auch die Leser, die ähnlich empfanden. Generell braucht man für Kreativität viel Freiraum. Ich habe zwar eine Managerin, würde mich aber niemals an einen Verlag binden, obwohl das heutzutage möglich wäre. Ich möchte frei entscheiden, die Bücher die ich schreibe kann man nicht unter dem Druck zu Papier bringen, dass dann und dann eine Fortsetzung erscheinen muss.

Quelle: unser-sammler-team.de

5. Welchen Autor schätzen Sie besonders und warum?

Am meisten schätze und bewundere ich Rosamunde Pilcher. Ihre Bücher haben einen sehr großen Tiefgang. Ich denke besonders ihre Filme waren teilweise eine große Inspiration für mich um z.b. Gedanken der Liebe zu schreiben. Ich habe unter Pseudonym ein Buch veröffentlicht, das ähnlich wie Rosamunde Pilcher auch am Meer spielt. Viele Leser bemerkten dies auch und teilten mir mit, dass sie sich wie in Cornwall gefühlt haben beim lesen, wobei die Geschichte an der Ostseeküste spielte.

Als zweites habe ich mich erst sehr spät aber noch intensiv mit Agatha Christie beschäftigt. Ihre Bücher faszinieren mich als Autor sehr, ihr Talent ist unbeschreiblich groß gewesen. Man rätselt mit, lässt sich anstecken von der enormen Spannung und ist am Schluss völlig überrascht, dass das Ende doch so und so ist. Von beiden Autorinnen habe ich durchaus mehr Filme geschaut als Bücher gelesen. Sie faszinieren beide durch eine hohe Schreibkunst und Kreativität in ihren Werken. Gerade bezogen auf Rosamunde Pilcher würde ich durchaus gerne einmal die Drehorte oder zumindest die Landschaften in Cornwall besuchen um die Inspiration zu verinnerlichen, die von solchen Orten ausgeht. Die Küstenlandschaft in England bietet sehr viel Kreativität für Autoren.

Quelle: unser-sammler-team.de

6. Wie sind Sie auf Zeta Producer aufmerksam geworden?

Wie schon angesprochen hatte ich vorherig die Seite rein in HTML programmiert. Die vielen Nachteile, die dadurch entstanden sind z.b. bei jeder Änderung, mehrere hundert Seiten ändern, keine wirkliche Möglichkeit für einen Blog, Newssystem, etc.. haben mich bewogen, schon Mitte 2017 nach einer anderen Lösung zu schauen. Ich probierte zahlreiche Homepage-Programme aus, teilweise kostenpflichtig und war mit keinem zufrieden. Ich wollte nämlich die höchst mögliche Gestaltungsmöglichkeit haben, ein einfaches Einpflegen der Inhalte aber auch die Möglichkeit, stets selbst etwas zu programmieren. Nach dem alle diese Programme nicht diesen Wünschen entsprachen, gab mir ein Bekannter einen Tipp nach CMS-Systemen zu suchen. Ich habe dann zahlreiche solche Programme installiert, etwas designt und getestet. Auch mit Programmen aus dem Ausland, – keines der Programme erfüllte die Erwartungen von mir. Auch waren enorme Sicherheitsbedenken bei mir. Schon nach dem ich u.a. die erste Testseite bei einem anderen CMS Online hatte, gab es „Hackversuche“. So fand ich dann Zeta und noch ein anderes CMS. Ich testete Zeta in der kostenlosen Version und dann das zweite.

In diesem Moment merkte ich, dass ich bereits von Zeta nicht mehr los komme (lach). Quasi alles, was ich dann noch testete, verglich ich sofort mit Zeta und entschied mich dann im April 2018 gleich eine Lizenz zu kaufen. Danach begann ich die rund 4.000 Seiten und 15.000 Bilder per Hand einzugeben. Nach zahlreichen Tests und harter Arbeit stand die Seite am 21.10.2018, was im übrigen früher war als ich dachte. Ich plante mindestens 12 Monate ein.

Quelle: unser-sammler-team.de

7. Was gefällt Ihnen an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Zeta Producer ist etwas ganz besonderes. Es ist nach meiner Meinung das einzige Programm, das alles verbindet: Ist man quasi Anfänger, kann man einfach und schnell eine sehr ansehnliche Homepage gestalten, ist man fortgeschritten kann man durch die Widgets u.a. einen Blog integrieren. Und das wichtigste für mich: ein Kaufgrund war, ist man dann irgendwann Profi, kann man eigene Scripte und Ideen perfekt umsetzen und einprogrammieren. Das Programm unterfordert und überfordert nicht, das heißt jeder findet genau das, was er benötigt mit Zeta Producer. Kurz nach Unser-Sammler-Team habe ich schon einen Blog mit Zeta Producer gestaltet, später eine Seite für Webdesign, meine Autoren-Seite. Ohne Zeta Producer bräuchte ich tausende PHP-Scripts, die eine große Menge Geld kosten würden und Sicherheitslücken bringen. Mit Zeta Producer konnte ich meinen Traum der Homepage umsetzen und endlich einen eigenen Blog betreiben. Auch der Support im Forum ist mehr als vorbildlich.

Etwas perfektes noch besser zu machen ist schwierig. Einfallen würde mir z.b. ein Update am Blog. Es wäre schön, wenn man die Kommentarfunktion auch ohne kostenlosen Zusatzdienst nutzen kann. Das heißt, in der Form wie das Gästebuch ist, dass man quasi die Kommentare selbst speichert und verwaltet. Ebenso wäre es schön, wenn man eine Funktion einbauen könnte, dass man Blog-Beiträge teilen kann. Damit meine ich nicht über sozialen Medien, sondern einfach nur ein Link ausgegeben wird. Z.b. dass man eine Email an Freunde mit dem Link senden kann. Sehr positiv an Zeta Producer ist auch, dass die Seiten wunderbar mit dem Smartphone funktionieren. Hier wäre es schön wenn es z.b. möglich wäre ein eigenes App-Symbol zu gestalten. Dann könnte man die Seite auch als App in verschiedenen Stores anmelden.

Quelle: unser-sammler-team.de


8. Welche Zukunftspläne haben Sie mit unser-sammler-team.de und als Autor?

Unser-Sammler-Team wird im Jahr 2020 bereits 18 Jahre alt. Durch unseren neuen Blog (dank Zeta) und vielen Veränderungen ist die Seite immer aktuell. Nun haben wir vor einiger Zeit begonnen auch eigene Videos bezüglich der Überraschungsei-Figuren zu drehen und natürlich kommt hier auch Zeta Producer wieder ins Spiel. Am nächsten Projekt wird bereits gearbeitet, es soll eine eigene Video-Seite werden, wo Sammler die einzelnen Filme bequem abrufen können. Außerdem habe ich seit Jahren noch einen unerfüllten Wunsch im Bezug auf eine Neuheit für unsere Sammlerseite. Diesen konnte ich aber weder mit einer Agentur noch selbst umsetzen, mit Zeta Producer wird dies aber möglich sein, jedoch noch viel Arbeit werden.

Als Autor war ich 2019 durchgehend mit dem Projekt eigene Homepage und Interviews geben beschäftigt. Im Jahr 2020 soll sich dies ändern: Ein neues Buch soll veröffentlicht werden und auch meine Autoren-Seite wird eine neue Rubrik erhalten – da ich dann Leseproben u.a. einmal in klassischer Form anbieten möchte und auch als Online-Lesung, da sich dies die Leser gewünscht haben. Weiterhin war ein Wunsch, dass ich zu einer Lesung auf die Buchmesse komme. Die nächsten Projekte sind also bereits geplant und mit großer Sicherheit hat an vielen Projekten das geniale Zeta Producer einen großen Anteil.

Quelle: unser-sammler-team.de

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit unser-sammler-team.de und Zeta Producer.

>>>>> Jetzt direkt kostenlos und ohne Anmeldung Zeta Producer downloaden und eine Website erstellen <<<<<

Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: aquarellkurse.at

Verfasst am 26. November 2019

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

  1. Bitte stellen Sie sich und das Projekt aquarellkurse.at kurz vor.

Ich bin Wolfgang Baxrainer, bald 77 Jahre alt und freischaffender Künstler, Aquarellist. Ich male bereits seit meinem 10. Lebensjahr, beschäftigte mich aber auch viel mit Musik, die ich auch viele Jahre lang, einige Jahre davon als Profimusiker, aktiv ausübte. Zu meinen Hobbys gehören aber auch die digitale Bildbearbeitung, die analoge und digitale Fotografie und das Reisen. Früher war ich auch sportlich sehr aktiv (Schwimmen, Windsurfen und Schilaufen), was mittlerweile aus gesundheitlichen Gründen nur mehr sehr eingeschränkt möglich ist. Malen und musizieren geht aber immer noch bestens…

Quelle: aquarellkurse.at

2. Sie benutzen als zweite Domain baxrainer.at . Dort liegt auch Ihr Online-Shop. Warum haben Sie sich für eine 2-Domain-Lösung entschieden?

Das kam so: Bereits seit 1993 beschäftige ich mich teilweise recht intensiv mit elektronischer Bildbearbeitung. Meine erste Software war das Sharewareprogramm „Paint Shop Pro 3“ von der Firma JASC. Das Programm gab es nur in englischer Sprache, es gab keine Bücher oder Anleitungen – schon gar nicht in deutscher Sprache. Also stelle ich für mich eigene Anleitungsseiten zusammen, was natürlich relativ mühsam war. Im Jahr 1992 kam dann das Internet auch für die Allgemeinheit nach Österreich und seit damals besitze ich die Domain „www.baxrainer.at“. Für meine Freunde und Bekannten erstellte ich meine erste kleine Website und veröffentlichte dort meine deutschen Tutorials für Paint Shop Pro. Das war einfach praktischer als Papier zu verteilen. Aber auch Anleitungen für das Didgeridoo-Spiel sowie Tipps für das Windsurfen und auch das Aquarellieren kamen auf diese erste Website. Erst einige Jahre später lagerte ich die Aquarellkurse auf die Domain „www.aquarellkurse.at“ aus. Derzeit laufen am Server „www.baxrainer.at“ nur mehr mein kleiner, mit ZP erstellter Shop sowie einige kleine, rein private Seiten.

Quelle: baxrainer.at

3. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Malkurse bzw. Online-Malkurse zu geben?

Bereits in meiner Jugend war ich nicht nur als Musiker, sondern auch als Maler recht bekannt. So blieb es nicht aus, dass ich oft gefragt wurde, ob ich nicht mein Wissen in Kursen vermitteln würde. Das machte ich dann auch, seit 1976 zuerst in Kunstwerkstätten und regelmäßig in Volkshochschulen (VHS), später dann als Dozent an diversen renommierten Kunstakademien, vorwiegend in Deutschland und Österreich. Mit organisierten Malreisen war ich in ganz Europa unterwegs. Alle meine Kurse waren und sind von Beginn an sehr gut besucht, ich hatte seit 1976 keinen einzigen Kurs, der nicht ausgebucht war. Der Grund dieses Erfolges ist recht einfach: ich habe keine Geheimnisse, zeige alle meine Techniken, Tipps und Tricks und verhelfe so interessierten Studenten, schneller zum Erfolg zu kommen. Bei den Kursen zeige ich auch für jeden nachvollziehbar Schritt für Schritt, wie man von der Skizze zum fertigen Bild kommt. Manche Künstlerkollegen fragten mich erstaunt, warum ich alle meine „Geheimnisse“ verrate. Ganz einfach: Erfolg kommt erst durch ständiges Üben, das erfordert nun wirklich viel Konsequenz und Zeit, und daran scheitert es relativ oft.

Quelle: aquarellkurse.at

Da ich, je nach Kurstyp, für alle meine Studenten immer Unterlagen zur Nachbearbeitung bereitstellte, lag es nahe, diese Unterrichtsmaterialien mit eingebunden Bildbeispielen ins Internet zu stellen. So entwickelte sich dann ein systematisch aufgebauter Aquarellkurs, vorerst nur für meine Akademiestudenten gedacht. Innerhalb weniger Wochen war die Anfrage so enorm, dass ich den Kurs über ein Anmeldeprogramm zugänglich machte.

Nun ist es ja so, dass Kunstkurse nur einen sehr geringen Teil der Web-User interessieren. Dennoch war das Interesse so groß, dass nach über 120.000 (!) Kursanmeldungen meine Login-Software überfordert war und ich den Kurs letztendlich allgemein freigab. Ohne Anmeldung und ohne jegliche Kosten.

4. Woher bekommen Sie hauptsächlich Inspiration für Ihre Werke?

Da ich vorwiegend Landschafts- und Städtemaler bin, ist das nicht sonderlich schwer, wenn man das Glück hat, in unmittelbarer Nähe von Salzburg zu leben. Von mittelalterlichen Gebäuden bis zum prunkvollen Barock, von hohen Bergen bis zu den traumhaften Seen des Salzkammergutes – all das liegt praktisch vor meiner Haustüre. Zudem bin ich auch oft auf Reisen – mit offenen Augen. Aber ich male auch Akt und Portraits, da kommt die Inspiration direkt vom Modell…

5. Gibt es einen Künstler, der Ihnen besonders gefällt oder Sie besonders beeinflusst hat? Wenn ja, wer und warum?

Es gibt viele Künstler, deren Malweise mir gefällt. Ganz besonders schätze ich die Aquarellisten Edward Seago, James Fletcher-Watson und Edward Wesson.

Ich habe mit allen Medien gemalt. Viele Jahre lang überwiegend mit Ölfarben, Alkyd- und Acrylfarben, obwohl für mich die Aquarellmalerei die größte Herausforderung ist und daher immer spannend bleibt. Seit vielen Jahren male ich daher fast ausschließlich in Aquarell. Diese Liebe zum Aquarell führe ich auf meinen ersten und einzigen Lehrer Wolfgang Mittermayer zurück, der mich als Kind und Jugendlichen manchmal zum Aquarellieren in der Natur mitnahm und mir die ersten Tipps gab.

6. Wie sind Sie auf Zeta Producer aufmerksam geworden?

Meine erste Website habe ich mühevoll mit einem Texteditor erstellt. Dann verwendete ich Dreamweaver und später einen tollen Wysiwyg-Editor aus England, der jedoch nicht in der Lage war, responsive Webseiten zu erstellen.

Somit machte ich mich auf die Suche nach einem möglichst einfach zu bedienendem Web-Baukastensystem. Einfach deshalb, weil ich mich manchmal wochenlang nicht um meine Seiten kümmern kann und mich nicht bei jeder kleinen Änderung wieder mühsam in ein Programm einarbeiten möchte.

Die neue Software sollte auf meinem eigenen Rechner liegen, um lokal am PC arbeiten zu können. Mietmodelle kamen für mich nicht in Frage. WordPress war mir zu unsicher und ist vergleichsweise nicht unkompliziert, ein Webspacewechsel kam ebenfalls nicht in Frage. Vorgefertigte Designvorlagen wollte ich nicht, denn ich hatte vor, meine neue responsive Website nach meiner eigenen Vorstellung, modern und funktionell, aber ähnlich meiner alten Website zu gestalten. Ich habe ja seit Jahren viele tausend treue Besucher, die regelmäßig auf meinen Tutorialseiten zu Gast sind und genau die wollte ich nicht mit einem komplett anderen Design überfordern. Keine einfache Zielsetzung…

Ich hatte keine Eile und machte mir die Suche wirklich nicht leicht. So habe ich tatsächlich fast alle bekannten Baukästen gründlich getestet (teilweise sogar zum Testen erworben), jeweils mehrere Seiten erstellt und dann verglichen. Auch im Web suchte ich nach einschlägigen User-Erfahrungen und bin nach einigen Enttäuschungen letztlich bei ZETA-Producer gelandet. Ich weiß inzwischen, dass ZP für meine Bedürfnisse die absolut richtige Wahl war. Mit entscheidend für ZETA war die Möglichkeit, einen eigenen, funktionierenden Shop relativ einfach erstellen zu können und vor allem ein funktionierender Support, falls es mal Probleme geben sollte.

7. Was gefällt Ihnen an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Die einfache und übersichtliche Bedienung sowie die Möglichkeit der Erweiterung mit Hilfe von Widgets und Skripts. Dazu kommt, dass ZETA nicht stehenbleibt, sondern die Software ständig weiterentwickelt und dabei auch (oft) auf die Wünsche der Kunden eingeht. Absolut top!

Dazu gibt ein sehr gutes Forum mit kompetenten Mitarbeitern und außergewöhnlich hilfsbereiten, erfahrenen ZETA-Nutzern, die rasch helfen können. Und wenn man die Suchfunktion des Forums nutzt, findet man zu fast allen Fragen hilfreiche Antworten.

Ich habe aber auch Wünsche:

  • Am meisten fehlt mir eine Undo-Funktion, wie sie alle anderen Webbaukästen bereits haben.
  • Beim Bilderalbum würde ich mir mehr Einstellungsmöglichkeiten wünschen.
  • Freies Drehen (auch um z.B. 2,3 oder 5 Prozent) von Bildern im Textbereich.
  • Das Handbuch sollte immer aktuell und idealerweise mit bebilderten Beispielen versehen sein.

8. Welche Zukunftspläne haben Sie mit aquarellkurse.at ?

Neue Tutorials werden künftig als Video eingebunden. Meine Seiten sollen werbefrei bleiben, die Tutorialseiten bleiben auch in Zukunft garantiert kostenfrei. Außerdem habe ich vor, meine Seiten auch in englischer und italienischer Sprache anzubieten. Davor habe ich derzeit noch großen Respekt…

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit aquarellkurse.at und Zeta Producer.

>>>>> Jetzt direkt kostenlos und ohne Anmeldung Zeta Producer downloaden und eine Website erstellen <<<<<

Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: coworking4you.de

Verfasst am 07. Oktober 2019

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

1. Bitte stellen Sie sich und das Projekt coworking4you.de kurz vor.

Ich bin Bernd Rützel, Geschäftsführer der Roggio AB GmbH, die als einen Geschäftsbereich den Coworking-Space “Coworking4You” betreibt. Zuvor hatte ich mit Kollegen ein Softwarehaus mit Lösungen für den Mobilfunkmarkt aufgebaut. Dieses wurde im Jahre 2009 erfolgreich an einen französischen Konzern verkauft, in dem ich anschließend – bis Anfang 2017 – das Business Development in Südamerika verantwortete.

Aus dem Verkaufserlös des Softwarehauses habe ich zwei Ferienhäuser – eine alte Finca auf Mallorca und eine Rustico-Ruine in Italien – gekauft. Beide Objekte biete ich heute über die Roggio AB GmbH als Ferienhäuser an. Bereits beim Start der Finca-Vermietung in 2012 habe ich für den Aufbau der Internetseite www.roggio.de den Zeta Producer benutzt. Heute finden in beiden Ferienhäusern auch regelmäßig unsere Coworking-Wochen am Mittelmeer statt, in denen wir gemeinsam Projekte realisieren.

Quelle: coworking4you.de

2. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen Coworking-Space zu gründen?

Nachdem der Mietvertrag für die Büroflächen mit dem Konzern ausgelaufen war, stand das Büroobjekt für mich wieder zur freien Verfügung. Bei der Abwägung der verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten entstand im Gespräch mit Freunden und Kollegen dann die Idee, anstelle einer neuen Fremdvermietung einen Coworking Space im Einzugsbereichs von Köln zu etablieren. So ging dann im Frühjahr 2015 das Projekt Coworking4You an den Start – als erster Coworking-Space im Bergischen Land!

3. Sie scheinen dabei sehr viel wert auf den Netzwerk-Gedanken zu legen. Inwiefern profitieren Ihre Mitglieder von der „Coworker-Community“, die Sie um Ihre Büroräume aufgebaut haben?

Unter dem Motto “Zusammen ist man weniger allein” haben sich inzwischen mehr als 40 verschiedene Unternehmen und Einzelunternehmer mit einem breiten Spektrum an Angeboten von A (wie Agile Development) bis Z (wie Zukunft) bei uns angesiedelt.

Neben der internen Vernetzung – wie z. B. durch ein regelmäßiges gemeinsames Frühstück – pflegen wir auch die Kontakte zu den regionalen Unternehmen. So ist z. B. auch die “Unternehmer-Initiative Rhein-Berg” bei uns zuhause.

Viele Antworten auf Fragen, sowie neue Ideen finden sich heute im Gespräch in unserer Cafeteria. 

Hierbei achten wir immer wieder auf die Einhaltung der fünf Coworking-Grundwerte:

  • Offenheit
  • Kollaboration
  • Nachhaltigkeit
  • Gemeinschaft
  • Zugänglichkeit 

4. Ich habe gesehen, dass Sie auf Ihrer Seite ein Livechat-Programm benutzen. Welches ist das, wie sind damit Ihre Erfahrungen und wie haben Sie dieses bei Zeta Producer eingebunden?

Im Jahre 2012 habe ich nicht nur den Zeta Producer für mich entdeckt, sondern für die Verwaltung meines Geschäftes auch von Anfang an ein professionelles CRM-System gesucht. Die Wahl fiel damals – nach dem Testen verschiedener Angebote – auf das CRM der indischen Zoho Corporation. Sowohl der Zeta Producer als auch Zoho CRM haben sich in den letzten sieben Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Das Modul Zoho SalesIQ bietet mir hierbei nicht nur eine Live-Chat- Funktion für meine Internetseite, sondern auch eine direkte Integration in das CRM-System. 

Auf diese Art und Weise bin ich z. B. in der Lage, meinen Internetbesuchern einen direkten Kommunikationskanal ohne Medienbruch zu bieten. Tatsächlich wird diese Funktionalität auch gerne genutzt – mit dem Nebeneffekt, dass ich durch den schnellen und einfachen Kontakt auch bereits neue Kunden gewinnen konnte.

Die Einbindung in den Zeta Producer war tatsächlich mit wenigen Klicks und ohne jegliche Programmierung erledigt. Zoho Sales IQ generiert den fertigen Source-Code, der über Copy & Paste im Zeta Producer unter Einstellungen/Google an der gleichen Stelle eingefügt wird, an der sich auch der Code für das Google Analytics Tracking befindet. Und schon erscheint auf allen Seiten die Chat Box. 

5. Wie sind Sie auf Zeta Producer aufmerksam geworden? 

Ich habe zwar fast mein gesamtes Berufsleben als Verkäufer in der IT-Branche verbracht, bin aber selbst kein Programmierer. Als ich 2012 vor der Aufgabe stand, für unsere Ferienhäuser eine Internetseite zu erstellen, fiel meine Wahl – nach dem Testen verschiedener Werkzeuge aus dem Internet – am Ende auf den Zeta Producer.  Beim Aufbau der Coworking4You-Seite im Jahr 2015 bin ich dann zunächst bei WordPress gelandet, da ich gehört hatte, dass ich hiermit sehr schnell und einfach eine perfekte Seite bauen könne. Im praktischen Betrieb musste ich dann allerdings feststellen, dass sich die Arbeit mit Word Press sehr komplex gestaltete. Zudem wären weitere Kosten für notwendige Themes und PlugIns entstanden. Deshalb bin ich nach kurzer Zeit auch für diese Seite wieder zu Zeta Producer zurückgekehrt. Er erfüllt alle meine Anforderungen und auch die Gestaltung von Optik und Funktionalität sind für mich optimal.

6. Was gefällt Ihnen an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Was mir am Zeta Producer gefällt, kann ich in zwei Worten zusammenfassen:

  • Einfach
  • Mächtig

Der Zeta Producer ist sehr einfach zu bedienen. Jeder, der mit einer Text-Verarbeitung oder Powerpoint arbeiten kann, ist in der Lage, hiermit seine eigenen Internetseiten zu gestalten. Gleichzeitig hilft er mir, mit wenigen Klicks über die große Auswahl an fertigen Widgets die vielfältigen Möglichkeiten des Internets in meine eigene Internetseite zu integrieren.

Ganz gleich, ob ich Google Maps für die Wegbeschreibung zu unserem Coworking-Space oder zu unseren Ferienhäusern nutzen möchte oder ob ich meine Facebook Seite mit den Veranstaltungen in meine Internetseite integrieren möchte: Mit der Auswahl des passenden Widgets ist immer alles in wenigen Klicks erledigt.

Der Aufbau eines eigenen Blogs lief ebenfalls problemlos: Einfach die Übersichtsseite mit dem entsprechenden Widget anlegen und konfigurieren und dann mit dem Schreiben der Artikel loslegen.

Im Moment habe ich keine konkreten Wünsche oder Anforderungen, freue mich aber auf weitere Widgets und Möglichkeiten in der Zukunft, die ich dann gerne ausprobiere.

7. Welche Zukunftspläne haben Sie mit coworking4you.de ?

Coworking4You hat vor ungefähr zwei Jahren die kritische Anzahl an Mitgliedern überschritten, um innerhalb der Community einen deutlichen Mehrwert im Austausch von Ideen und Erfahrungen zu generieren. Ich selbst unterstütze hierbei die Mitglieder mit meiner Erfahrung im Vertrieb und in der Digitalisierung.

So biete ich z. B. in regelmäßigen Meetups einen Know-How-Transfer im Bereich Zeta Producer sowie für den Einsatz von Zoho CRM. Mit Zoho habe ich im Frühjahr 2019 hierzu eine Vertical Solution Partnership geschlossen, die es mir erlaubt, diese Unterstützung kostenfrei zu leisten. Mehr Informationen hierzu gibt es auf www.crm360grad.de 

Alle Internetauftritte für die drei Geschäftsbereiche (Ferienhaus / Coworking / Digitalisierung) wurden von mir mit Zeta Producer erstellt.

Gemeinsam mit den anderen Coworkern fokussiere ich darauf, Coworking4You noch stärker als Hotspot für die digitale und umweltbewusste Zukunftsentwicklung in unserer Region zu positionieren.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit coworking4you.de und Zeta Producer.

>>>>> Jetzt direkt kostenlos und ohne Anmeldung Zeta Producer downloaden und eine Website erstellen <<<<<

Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: deineschlagerwelt.de

Verfasst am 27. August 2019

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

1. Bitte stellen Sie sich und das Projekt deineschlagerwelt.de kurz vor.

Hallo, mein Name ist Mirco Clapier und bin Geschäftsführer/Gesellschafter des Unternehmens dEERbrands music&media UG (haftungsbeschränkt) in München. Wir sind spezialisiert auf die deutsche Musikindustrie, Schwerpunkt Schlager. Ich selbst bin Produzent und Musiker, veröffentliche regelmäßig eigene Popschlager Titel und bin im Rundfunk und TV einschlägig zu sehen oder zu hören. Mit meinem Label und Verlag haben ich nun den brandneuen Radiosender „Deine SchlagerWelt 1“ ins Leben gerufen. Ein Internetradiosender, dass sich in puncto Professionalität stark abheben soll und das beginnt bereits mit dem Auftritt im Internet, bis hin zu den renommierten Radioshows wie beispielsweise die „Schlager Rallye“, „Berg Echo“ oder die „Top 10 Hitparade“. Aus diesem Grund kam auch wie immer die CMS-Desktop-Softwarelösung Zeta Producer 15 Business ins Spiel, mit der ich schon seit der Version 10 arbeite und damit für Kunden die Websites realisiere. Hinter „Deine SchlagerWelt“ steckt eine große Schnittstelle für Sänger und Musiker der Genre Schlager und deutsche Popmusik. Wir decken alle Felder ab: Musikproduktion, Vertrieb, Werbespots, Promotion, Pressearbeit, Bemusterungen, Responsive Webdesign, Videoclips, Printmedien und Corporate Design.

Quelle: deineschlagerwelt.de

2. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Schlager-Radio ins Leben zu rufen?

In erster Linie lieben wir „Schlager“ und wir sind stolz darauf, dass wir eine nationale Musik- Kultur vertreten dürfen. Da wir auch für Newcomer tätig sind und die Musikbranche ein hartes Stück Arbeit darstellt, wollten wir ein Medium schaffen, das:
a) Spaß macht ohne gebundene Einschränkungen
b) Eine Bühne für Newcomer (und auch Stars) bietet und
c) den Bekanntheitsgrad steigert, fördert und neue Verbindungen schafft.

Da ich selbst Sänger/Musiker bin, weiß ich wovon ich spreche. Wir promoten mit „Deine SchlagerWelt“ Künstler und bieten für die Zuhörer gleichzeitig ein Abwechslungsreiches Musikprogramm mit Radioshows, z. B. die bekannte Südtiroler Sendung TJ MusiClub, zum chillen die Sendung „Re!MIX“ oder die Superhitparade und „Die Hit Charts“ von MelodieTV. Bei uns findet jeder seinen Platz, der professionell Musik veröffentlicht; ganz gleich wie bekannt er oder sie ist. Für Newcomer bieten wir die Sendung „Fanpower“ an, in der ein ganzes Album gespielt und promotet wird. Natürlich haben wir auch eine Top10 Hitparade, in der Newcomer gehört werden, denn bei öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ist das nicht immer so ein leichtes Spiel. Wir haben also den Sender ins Leben gerufen, der den Spagat zwischen privatem Webradio und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten schaffen soll.
Darüber hinaus haben wir einen eigenen Newsroom mit der Schnittstelle zum PRtargeting und Google News. Auch hier präsentieren wir den Künstlern ein professionelles Medium, denn für die Newcomer ist es schwierig, sich auf den großen Schlagerportalen wie Schlager.de, Schlagerplanet.com oder Smago.de zu platzieren. Diese zwei Säulen gehören zusammen: Radio und Magazin.

Quelle: deineschlagerwelt.de

3. Hatten Sie auch schon Kontakt mit bekannten Schlager-Interpreten? Wenn ja, wer bleibt bei Ihnen besonders in Erinnerung?

Natürlich hatte und habe ich Kontakt zu bekannten Schlager-Interpreten. Ich selbst habe u. a. mit Jogl Brunner (Brunner & Brunner) zusammen produziert und da ich selbst Sänger bin und in der Öffentlichkeit stehe, kennt man sich auch untereinander. Sei es Julian David (ehemals voXXclub), Olaf Henning (Cowboy und Indianer), Tony Marshall, Jürgen Drews, Andre Steyer und viele andere Stars und Newcomer aus der Schlagerbranche. Besonders in Erinnerung
bleibt Jogl Brunner, dem ich musikalisch sehr viel zu verdanken habe und von dem ich einiges gelernt habe.

Quelle: deineschlagerwelt.de

4. Wo und wie kann man Ihre Sendungen am besten hören?

Unseren Radiosender „Deine SchlagerWelt“ kann man „immer“ und „überall“, 24h lang hören. Die Radiowelt hat sich durch die Digitalisierung stark verändert und darum haben wir einen deutschen Stream-Server-Partner, der u. a. auch Radio Arabella, Charivari 95.5 oder
Radio Galaxy hostet. Somit haben wir einen starken Partner für Stabilität und kurze Latenzzeiten. Mit unserem in JavaScript geschriebenen Radio-Player, der mit iOS, Android und allen HTML5-Browsern kompatibel ist und 100% stabil läuft, können unsere Zuhörer mit einer sehr schnellen Reaktionszeit direkt zuschalten und das ortsunabhängig. Hinzu kommt, dass die Coverbilder der gespielten Titel direkt angezeigt werden und mit iTunes verknüpft sind. Natürlich sind wir auch bei den Radioplattformen wie Radio.de, TuneIn oder Phonostar
gelistet. Man kann uns also jederzeit hören, mit den unterschiedlichsten
Zuschaltmöglichkeiten des modernen Zeitalters. Auf unserer Website haben wir alle Empfangsmöglichkeiten aufgelistet inkl. Zuschalt-Links für diverse Player wie Winmap, VLC, iTunes, MS Windows Media, Real und WLAN Radios, die immer mehr im Kommen sind. Auch im Auto kann man mit der heutigen Technik sein Handy mit dem Audiosystem koppeln und „Deine SchlagerWelt 1“ hören. Und ein kleiner Tipp: Wer aus zeitlichen Gründen eine unserer Radioshows nicht live hören kann, der kann unseren Sender via Phonostar nach Zeiteinstellung aufnehmen.

Quelle: deineschlagerwelt

5. Wie sind Sie auf Zeta Producer aufmerksam geworden?

Ich bin 2013 auf Zeta Producer aufmerksam geworden. Mit meiner Firma realisierte ich Websites für Unternehmen. Damals arbeitete ich, wenn ich das erzählen darf, mit einer CMSSoftware, die auch wie Zeta Producer mit Containern arbeitet. Allerdings sind die Lizenzmodell mehr als kostspielig gewesen, wenn größere Webprojekte mit mehreren Seiten und Sprachen anstanden und das System war weitaus komplizierter, unübersichtlicher und zeitaufwendiger. Darum suchte ich im Netz nach einer Alternativ mit bestimmten Kriterien. Google zeigte mir rund 30 verschiedenen Software-Lösungen an. Schlussendlich habe ich mich nach vielen, vielen Tests einschlägig für Zeta-Producer entschieden.

Quelle: deineschlagerwelt.de

6. Was gefällt Ihnen an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Zeta Producer ist auf den ersten Blick vielleicht relativ einfach und simpel, aber es steckt in der CMS-Desktop-Software viel mehr drin, als es zu „sein“ scheint. Zeta Producer beschleunigt die Projektentwicklung insbesondere bei individuellen Websites, da häufig benötigte Funktionen und Darstellungen einfach und individuell zusammengeklickt werden können. Hierzu zeigt sich der Vorteil der CSS-Technologie, mit der man auch freie Gestaltungsmöglichkeiten hat, ohne direkt in die Quellcodes der Seiten gehen zu müssen.

Quelle: deineschlagerwelt.de

Wenn ich alles aufzähle, was mit an Zeta Producer gefällt, dann schreibe ich noch zwei Stunden weiter, aber gönnen wir uns die Freude. Das Bedienpanel ist grandios, gut strukturiert, übersichtlich und bietet unzählige Features. Man kann sogar schnell und leicht die Attribute verändern oder neue hinzufügen. Dies vereinfacht die Arbeit um ein Vielfaches. Unschlagbar ist Zeta Producer in der 1:1 Bearbeitung. Kunden von mir, die keine Lust und Zeit haben, sich in CMS-Lösungen einzuarbeiten, können direkt und problemlos damit arbeiten. Ich frage immer: „Kennen Sie MS Word?“ Natürlich sagen alle ja. „Es ist nichts
anderes. So wie sie 1:1 in ihrem Brief schreiben, so simple und bedienerfreundlich funktioniert Zeta Producer.“ Nichts da mit komplizierten PHP-Modulen der Open Source CMS Anbietern. Mir gefallen die verschachtelbaren Design-Container, die einfach per Drag & Drop gestaltet werden können, statt Template-Programmierung. Die fertige CSS-Darstellungsvariante ist per Mausklick anpassbar und konfigurierbar. Besonders seit der Version 15 findet man im linken Menü die Live-Formatierung für die einzelnen Container, Reihen und Spalten. Auch gibt es endlich neue Animationen für Spalten, Reihen, Container oder Bildern, die ich zuvor noch manuell in die CSS-Klasse und Inline-CSS schreiben musste.

Quelle: deineschlagerwelt.de

Zeta Producer wird von Version zu Version komfortabler und die Softwareentwickler machen sich wirklich Gedanken. Ein unschlagbarer Punkt sind auch die kurzen Latenzzeiten der Online-Website und die hochauflösende Darstellungs-Technologie, wie beispielsweise bei
Apple Retina Displays. Mit Zeta Producer schaut keine Website „hausgebacken“ aus, wenn sie grafisch gut aufbereitet ist. Bilder werden automatisch skaliert, abhängig von der Spaltenbreite in die richtige Größe. Die Navigation wird bei kleineren Displays automatisch in
ein ausklappbares Menü generiert, sowie sich die Text-Boxen, Slider und sonstige Widgets der Bildschirmbreite anpassen. Auch die gebotenen Widgets sind vielversprechend und individuell anpassbar und divers einsetzbar. Besonders beeindruckt haben mich die
Onlineshop Funktion und SEO Optimierung. Die Shop-Funktion kann sehr individuell gestaltet werden. Auch die Artikelimplementierung dank der ID-Kennungen ist super einfach und gibt viel Luft für diverse Einsatzmöglichkeiten. So kann man auch mit dem Bewertungs-Widget im Shopsystem arbeiten und im Grunde genommen jede Artikelseite individuell gestalten und verknüpfen. Bei anderen Shopsystemen hat man nicht so viel Freiraum ganz abgesehen von der grafischen Gestaltungsvielfalt. Bei der Suchmaschinenoptimierung wird man von Zeta Producer optimal begleitet, ob die Einstellungen im grünen oder im roten Bereich liegen. Ich habe über die Jahre hinweg viele Web-Seiten erstellt, aber keine konnte bei Google so schnell gefunden werden, wie mit Zeta Producer. Wohlgemerkt ohne den Einsatz einer zusätzlichen SEO-Software. Ein fetter Pluspunkt ist auch das einfache Erstellen einer
mehrsprachigen Website, bei dem auf Wunsch automatisch ein Sprachauswahlmenü angezeigt wird. Ich würde sagen, bei solchen Futures und einem Preis bei der Business Version von 595 Euro, kann man kein besseres Website-System bzw. -software finden. Preis/Leistung sind unschlagbar. Zeta Producer hat mit der Bildergalerie richtig aufgestockt. Dank Unsplash-Bilder steht einem professionellen Erscheinungsbild alle Türen offen. Der Support via Ticket funktioniert auch super. Wenn ich nicht weiterweiß, dann bekomme ich in kürzester Zeit Hilfe mit dem richtigen Quellcode, und das für nur 25 Euro, wenn man überlegt, was ein IT-Support eigentlich kostet. Ich erinnere mich auch noch daran, als die neue DSGVO Verordnung in Kraft trat. Da ging es um die Share-Buttons. Ich hatte den Support kontaktiert, dass die einzige DSGVO-sichere Lösung die Shariff-Variante ist, die ich in meiner Website einbauen wollte. Ich konnte gar nicht so schnell gucken, wie innerhalb von 24 Stunden das Programm Zeta Producer automatisch ein Update bekam und die Shariff- Funktion als fixes Widget verfügbar war. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an den Support!

Quelle: deineschlagerwelt.de

Trotz der vielen Schwärmerei gibt es nun doch noch ein paar kleine
allgemeine Verbesserungsvorschläge: Als erstes ist dringend das Blog-Modul zu überarbeiten: Eine Automation ist dringend notwendig. Ich würde hier auf die einfache Standard-Basics von WP zurückgreifen. Die Blog-Seiten müssen automatisch erstellt werden, so wie auch die Artikel beim Shopsystem. Eine saubere Blog-Gliederung mit Rubriken und Schlagwörtern getrennt. Dazu eine integrierte Like-Funktion der Blog-Seiten mit Kommentar- Funktion. Man sollte auch bezüglich der DSGVO mehr weg von externen Modulanbietern gehen. Das würde Zeta Producer noch interessanter machen und vom Markt abheben. Alle
CMS-Systeme arbeiten mit sogenannten Apps von Drittanbietern. Ich denke das wird keine Zukunftsaussichten haben, außer für WP. Als Zahlungsanbieter beim Shopsystem sollte noch Sofortüberweisung mit angeboten werden. Kleiner Tip: Stripe deckt mit einem Account
mehrere Zahlungsoptionen ab. Beim Zeta Shopsystem kann man neben PayPal nur noch die Zahlungsoption (Direktzahlungen) Kreditkarte von Stripe wählen. Hier müsste was getan werden. Im Header sollte man außer Bilder auch Videos einbinden können und zwei oder drei weitere Einblendeffekte wären angebracht. Die Lösung mit dem Slider ist suboptimal. Scroll-Up Button sollte im Layout Standard sein. Bei meiner Layoutversion musste ich einen anderen Code-Schnipsel einfügen. Zurzeit ist die Lösung nicht so gut, dass man für den Hinweis auf Cookies die Bannerfunktion nehmen muss. Dies muss man auf allen Seiten haben; und dann kann man das Banner-Widget nicht mehr nutzen, da pro Seite nur ein Banner erlaubt ist. Hier sollte aufgrund der DSGVO unbedingt ein eigenes Widget bereitgestellt werden mit Opt-In und -Out Funktion. Ich denke in Zukunft wird das ein größeres Thema werden. Im Grunde denke ich aber, dass Zeta Producer bei der kommenden Version wieder großartige, neue Veränderungen mit sich bringen wird. Ich kann abschließend nur sagen: Danke für die tolle Software-Lösung. Zeta Producer erfüllt sämtliche Ansprüche für uns als Label und Verlag: modern, flexibel und intuitiv.

Quelle: deineschlagerwelt.de

7. Welche Pläne haben Sie für die Zukunft mit deineschlagerwelt.de ?

Pläne gibt es immer in der Zukunft, denn der Uhrzeiger dreht sich. Ziel ist es natürlich mit Zeta Producer in weiter Zukunft zu arbeiten und unsere Homepage noch besser zu gestalten, schnell und ohne Programmieraufwand. Unseren Radiosender „Deine SchlagerWelt“ wollen wir soweit ausbauen, dass wir auch via DAB+ erreichbar sind. Die Zukunft wird der Ausbau eines Netzwerkes sein, bei der gute Radio-Shows übergreifend gesendet werden. Wir senden sogar als Webradio die aktuellen Nachrichten und das Wetter, Lifestyle-Magazin, IT-Updates
und professionelle Radio-Shows mit einer großen Reichweite in der Schlagerbranche. Unser Ziel ist es, dass „Deine SchlagerWelt 1“ (sw1.bayern) die Menschen unterhält, informativ ist und unsere Zuhörer auf die Website lockt. So kommt auch bei uns das ZP Bewertungs-Widget
für die Top10 Hitparade zum Einsatz; dazu haben wir die Attribute einfach etwas geändert. Wir freuen uns, wenn wir gemeinsam mit Zeta-Producer unseren Zuhörern in der Zukunft einen optimalen Workflow bieten können, denn für unseren Radiosender ist die Website ein
primärer Bestandteil, da wir nicht via UKW zu empfangen sind. Wir werden uns mit Fleiß und Leidenschaft etablieren und stetig weiterentwickeln. Wie suchen immer nach neuen Features.
Stillstand wird es bei uns nicht geben.

Herzlichen Dank und wir wünschen allen Anwendern von Zeta-Producer schöne und erfolgreiche Webprojekte.

Mirco Clapier
Deine SchlagerWelt 1
sw1.bayern

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit deineschlagerwelt.de und Zeta Producer.

>>>>> Jetzt direkt kostenlos und ohne Anmeldung Zeta Producer downloaden und eine Website erstellen <<<<<

Der ultimative Guide für die perfekte Social-Media-Strategie

Verfasst am 22. August 2019

Social Media ist inzwischen ein unabdingbares Tool, um Ihr Unternehmen wirksam zu bewerben. Jedes Unternehmen, egal ob groß oder klein, ist auf Social Media angewiesen.

Ganze Unternehmen verdanken Ihren Erfolg und ihre große Bekanntheit allein dem Social-Media-Marketing.

In dem folgenden Guide lernen Sie alles, was Sie über Social-Media-Marketing wissen müssen.

Los geht’s!

Mit Social Media können Sie

  • Ihr Image verbessern
  • Sich einfach positionieren
  • Unglaublich viele Kunden erreichen
  • Präsent im Alltag Ihrer Nutzer sein

Wer seine sozialen Kanäle regelmäßig nutzt, kann eine sehr gute Kundenbindung aufbauen.

Damit Social Media Ihnen jedoch nicht zu viel Zeit im Alltag klaut, sollten Sie sich auf ein paar soziale Kanäle fokussieren. Bei Gelegenheit können Sie später weitere Kanäle erschließen.

Um in den Köpfen Ihrer Kunden zu bleiben, müssen Sie regelmäßig posten. Ein Social-Media-Kalender hilft Ihnen dabei.

Dieser Guide führt Sie durch die wichtigsten Punkte beim erstellen, Ihrer Social-Media-Strategie:

Zielgruppe herausfinden

Die Zahl der verschiedenen Besucher ist riesig.

Aber wer ist Ihre Hauptzielgruppe? Als Unternehmen wissen Sie am besten über Ihren Kundenstamm bescheid und können Ihre Zielgruppen genau beschreiben.

Brauchen Sie jedoch trotzdem Hilfe beim herausfinden, können Ihnen Tools wie Google Ads und Analytics dabei helfen, Ihre Zielgruppen zu definieren.

Google-Ads-Musterdaten

Die vielen Parameter helfen Ihnen, herauszufinden wer Ihre Hauptzielgruppe ist, und wann sie sich für Ihre Produkte interessiert.

Die Zielgruppendefinition ist wichtig für die Wahl der Sozialen Kanäle, der Wortwahl und den Inhalten der Posts.

Social-Media Kanäle festlegen

Laut der Online-Studie „We are social“ sind Deutschlands meist genutzte sozialen Kanäle YouTube, Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest, LinkedIn und Twitch.

Die Organisation „We are Social“ veröffentlicht jedes Jahr gesammelte Studien zu den internationalen und nationalen Social Media verhalten der Welt.

Folgend werden Ihnen einige dieser Medien vorgestellt und erklärt, wie Sie auf diesen werben können.

YouTube

Facebook

Instagram

Twitter

LinkedIn

Pinterest

Snapchat

YouTube

YouTube ist mit Abstand der am meisten genutzte soziale Kanal in Deutschland.

Infografik zum Thema YouTube-Marketing:
YouTube ist Abstand der am meisten genutzte soziale Kanal in Deutschland. YouTube hat mit 69% die aktivste Nutzerbasis und damit sogar noch vor Facebook.
YouTube ist in jeder Altersschicht ein stark genutztes Medium. Für eine jüngere Zielgruppe ist Marketing auf YouTube perfekt, 100% aller 14-19 Jährigen nutzen YouTube.
Die beliebtesten Themen in YouTube Deutschland sind Musikvideos und Comedy. Humorvolle Videos sind ein guter Weg, um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten. Auch seriöse Werbung können Sie gut auf YouTube vermarkten. Dank Google Ads können Sie Ihre Werbung vor Videos zeigen, die thematisch zu Ihrem Unternehmen passen. Seien Sie vorsichtig mit Musikvideos. Zuschauer sind sehr kritisch, wenn ein Musikvideo nur 
halbherzig produziert wird!
Wenn Sie die Musikvideos ordentlich produzieren und mit professionellen Musikern zusammenarbeiten, können Ihre Videos auch ein Erfolg sein.
Sie können sich auf YouTube auf zwei verschiedene Weisen Vermarkten: Sie erstellen selbst Videos oder Sie schalten Werbung vor Videos von anderen. Selbst erstellte Videos müssen sinnvolle Themen haben und in guter Qualität (sowohl Sound als auch Bild) hochgeladen werden. Mögliche Themen für Unternehmen wären zum Beispiel: Produkt-Trailer, Erklärungen der Produkte, Führung durch die Firma, Vorstellung der Mitarbeiter, Frage-Antwort-Videos, Neuste Nachrichten in der Branche und Kunden-Interviews. Mit Google-Adwords können Sie sehr leicht Ihre Werbespots einer Zielgruppe zeigen, die sich auch tatsächlich für Ihre Produkte interessiert. Nutzen Sie das genaue Einordnen der Zielgruppe um Ihre Werbung am wirkungsvollsten zu vermarkten. Bei Google-Adverts zahlen Sie für die nur, wenn Ihr Spot länger angesehen wird, als die ersten 5 Sekunden, in denen man überspringen kann. So geben Sie nur Geld aus, wenn sich die Nutzer tatsächlich für Ihr Produkt interessieren und sich die Werbung ansehen.
Möglichkeiten zum Anpassen der Zielgruppe

Facebook

Infografik zum Thema Facebook-Marketing:
Daten: Mit über 32 Millionen monatlichen Nutzern und 23 Millionen täglichen Nutzern hat Facebook mit Abstand die größte Kundenbasis von allen sozialen Kanälen.
Altersgruppen: Während Jugendliche andere soziale Kanäle lieber nutzen, gewinnt Facebook immer mehr an älteren Nutzern. Mit weitem Abstand besitzt Facebook die meisten Nutzer über 40 Jahren.
Themen: Dank den verschiedenen Altersgruppen können Sie hier gut Werbung für jede Art von Zielgruppe konzipieren. Viele Themen auf Facebook wechseln häufig mit den aktuellen Trends. Themen wie Beauty, Mode, Essen, Unterhaltung und Reisen sind dauerhaft beliebt. 2019 ist das vorherrschende Thema in diesen Gebieten vor allem Natürlichkeit und Nachhaltigkeit. Facebook veröffentlicht jedes Jahr den Topics & Trends Report. In diesem können Sie genaue Studien zu den neusten Themen und Trends erfahren.
Marketing-Möglichkeiten: Regelmäßige Posts sorgen für durchgehende Aufmerksamkeit der Kunden. Abwechslungsreiche Posts sorgen dafür, dass Ihre Kunden von Ihren Posts nicht gelangweilt werden. Informieren Sie Ihre Kunden über neue Produkte, anstehende Events, den Fortschritt Ihres neuen Projekts oder über alte Produkte, die Sie vielleicht noch nicht kennen. Schmücken Sie Ihre Posts mit guten Bildern oder Videos aus. Auch Memes kommen gut an! Binden Sie Ihre Kunden mit ein: Fordern Sie sie auf, den Post zu liken und teilen, wenn Sie der selben Meinung sind, Stellen Sie Ihren Kunden fragen, die sie in den Kommentaren beantworten sollen und reagieren Sie auf ihre Antworten, Erstellen Sie Gewinnspiele, bei denen Ihre Kunden beispielsweise ein lustiges Bild Posten müssen um zu gewinnen

Instagram

Infografik zum Thema Instagram-Marketing:
Das beliebte Bilder-Social-Media Instagram hat in Deutschland eine große Nutzerbasis aufgebaut. Inzwischen nutzen 10 Millionen Nutzer die Plattform wöchentlich und 6 Millionen täglich. Durch „Influencer“ wird Instagram immer mehr zu einer Werbe Plattform, auf welcher man gut als Unternehmen oder durch Affiliate Marketing werben kann. Das Durchschnitssalter der deutschen Nutzer liegt bei ca. 29 Jahren. Die meisten Nutzer findet man in der Altersgruppe von 20-24 Jahren. Auch hier nahm das Durchschnittsalter der Nutzer in den letzten Jahren zu. Beliebte Themen auf Instagram sind: Bilder mit Zitaten, Professionelle Bilder von Produkten: Themenbilder zu bestimmten Events, Bilder bei Sales und anderen Aktionen, „Throwback“-Bilder von alten Produkten, Essen, Süße Tiere, „Schnapschüsse“ aus dem täglichen Leben (professionell geschossene Bilder, sollen den Anschein eines Schnappschusses erwecken) und Urlaubsfotos/ Fotos mit einer besonderen Aussicht.
Auf Instagram können Sie auf drei Arten werben:
 - Posts
   Erstellen Sie ansprechende Posts über Ihr Unternehmen und 
   Ihre Produkte

 - Insta-Story
   Binden Sie Ihre Kunden ein und erstellen Sie Umfragen,
   Fragerunden und Updates zu neuen Produkten/ Projekten

 - Influencer
   Nutzen Sie die große Reichweite berühmter 
   Instagram-Persönlichkeiten um Ihre Produkte zu bewerben

Twitter

Infografik zum Thema Twitter-Marketing:
Mit 2,5 Millionen monatlichen und 0,6 Millionen täglichen Nutzern, liegt dieses soziale Medium in Deutschland weit hinter den anderen. Laut der ARD-ZDF-Onlinestudie 2018 sind die meisten wöchentlichen Nutzer im Altersegment zwischen 14-29 Jahren zu finden. Der Großteil der Twitter-Nutzer in Deutschland ist mit männlich. Sie machen 74% aller Nutzer aus.
Die Themen sind auf Twitter sehr situationsabhänglig. Die meisten Personen twittern entweder über persönliche Erlebnisse oder über das Geschehen in der Welt. Um zu wissen, welche Themen auf Twitter zurzeit beliebt sind, können Sie in den Trends sehen, welche Hashtags zurzeit am meisten genutzt werden.
Twitter-Posts sind auf 280 Zeichen pro Post beschränkt. Halten Sie sich also kurz.
Durch die kurzen Zeichen und sehr variablen Themen auf Twitter,
können sie sehr unterschiedliche Posts verfassen.
 • Witzige Ereignisse aus dem Büro
 • Neuheiten auf anderen Sozialen Kanälen über Twitter 
   bewerben
 • Andere interessante und Themenbezogene Tweets teilen
 • Memes/ Stellungnahmen des Unternehmens zu aktuellen 
   Themen
Verschiedene Unternehmen verstehen auch, sich gegenseitig auf Twitter anzustacheln. Das bringt meist viel aufsehen mit sich. Und, solange es im humoristischen Bereich ist, keine Folgen für die Unternehmen. Vor allem US-Amerikanische Unternehmen wie beispielsweise die Fastfood-Ketten Wendy's, McDonalds, Burger King, ... stacheln sich gerne auf Twitter an und versuchen, Ihr essen als das beste darzustellen.

Pinterest

LinkedIn

Infografik zum Thema LikedIn-Marketing:
LinkedIn ist international das größte Soziale Medium/Jobportal. In Deutschland ist es bisher weitaus weniger vertreten als sein Konkurrent XING. Wenn Sie international werben und neue Mitarbeiter gewinnen wollen, ist LinkedIn die bessere Wahl. Während XING in den D-A-CH Ländern 16 Mio registrierte Nutzer besitzt, hat LinkedIn ca 310 Mio. Haben Sie also ein internationales Unternehmen, erreichen Sie mit LinkedIn deutlich mehr Nutzer. Auf LinkedIn werden immer Themen zu den verschiedenen Branchenbereichen geteilt. Zeitungsartikel, Blogs oder nützliche Videos zu einer bestimmten sparte werden geteilt um sie anderen auf dieser Plattform auch zu zeigen. LinkedIn Ads sind besonders für B2B-Unternehmen sehr interessant. Auf dieser Plattform geht es ausschließlich um die Branchen und das Geschäft. LinkedIn bietet Ihnen garantierte Ad-Impressions. Sie können bevor Sie Geld ausgeben sehen, wie viele Nutzer Sie erreichen werden. Da die Nutzer auf Ihrem LinkedIn-Profil angeben, welche Laufbahn Sie bisher abgeschlossen haben und was Ihre Interessen sind, können Sie Ihre Zielgruppen viel besser erreichen.
LinkenIn Profil von Bill Gates, man sieht sofort seinen Werdegang, seine Ausbildung und seine interessen.

Snapchat

Infografik zum Thema Snapchat-Marketing:
Mit 10,8 Millionen aktiven Nutzern ist Snapchat das viert-größte soziale Medium auf dieser Liste. Mit kurzlebigen Bildern und den 24-Std "Stories" wird dieses Medium ganz anders genutzt als andere. Auf Snapchat versendete Bilder können maximal zweimal angesehen werden, einmal beim Empfangen und bei Bedarf noch einmal als Wiederholung. In Ihrer "Snapchat-Story" können Sie Bilder teilen, die beliebig oft angesehen werden. Diese werden jedoch nach 24 Std automatisch gelöscht. Snapchat hat eine sehr junge Community, 72% aller Nutzer sind 24 Jahre oder jünger. Die Geschlechterverteilung ist bei Snapchat fast ausgeglichen mit einer kleinen Mehrheit der weiblichen Nutzer. Durch die kurzlebigen Posts sind die Themen meist personenbezogene Erlebnisse. Es gibt kaum dauerhafte Themen. Neben Neuigkeiten des eigenen Lebens gibt es auch viele Kanäle, die Nachrichten und interessante Artikel posten. Als Unternehmen können Sie zum einen 24-Stunden-Stories erstellen. Posten Sie in diesen entweder Bilder mit Neuigkeiten über das Unternehmen oder News aus Ihrer Branche. Überlegen Sie sich, ob Sie mit Ihrem Snapchat-Account einen lässigen oder professionellen Eindruck hinterlassen wollen und erstellen Sie passend dazu Ihre Posts. Bei jungen Nutzern kommen Branchen, die nah beim Kunden sind und persönliche Posts machen meist besser an. Erstellen Sie kurze Videoclips, die als Werbung angezeigt werden, wenn die Nutzer sich andere Stories ansehen. Für diese Videos können Sie bekannte Snapchat-Persönlichkeiten nutzen, um die Nutzer noch leichter anzusprechen.

Social Media Kalender erstellen

Damit Ihre Kunden Sie konstant und aufmerksam verfolgen, müssen Sie regelmäßig posten.

Um nicht zu viel Zeit damit zu verbringen, was sie wann und wo posten müssen, erstellen Sie sich einen Social Media Kalender.

Planen Sie, welche sozialen Kanäle für Ihre Firma geeignet sind.

Sie überlegen sich verschiedene fortlaufende Post-Serien, zum Beispiel

  • Vorstellung Ihrer Produkte
  • Bilder Ihrer Produkte, die von Ihren Kunden eingeschickt werden
  • Bastel- /Rezept-Ideen mit Ihrem Produkt
  • Vorstellung eines Team-Mitglieds

Entscheiden Sie welche Posts Sie auf welchem Kanal posten wollen. Natürlich können Sie auch verschiedene Kanäle verbinden und die gleichen Posts posten.

Wie regelmäßig wollen Sie Posten? Planen Sie eine Routine, die

  1. Ihren Content nicht zu schnell verbraucht
  2. Ihre Kunden nicht nervt
  3. Ihnen nicht zu viel Zeit stiehlt

Probieren Sie verschiedene Regelmäßigkeiten aus, bis Sie die perfekte Routine gefunden haben.

Tragen Sie nun in einen Kalender ein, wann welcher Post online geht.

Beispielkonzept für ein Social-Media-Kalender

So haben Sie einen Überblick und können verschiedene Posts schon im Voraus erstellen und einplanen.

Posten Sie auch unregelmäßige Posts, wenn Sie wichtige News haben, ein Gewinnspiel ankündigen wollen oder Sie Updates zu verschiedenen Projekten haben.

In unserem Blog-Artikel über Die besten kostenlosen Online-Tools, die Sie bei Marketing-Aufgaben unterstützen stellen wir Recurpost.com vor, einen Social-Media-Post-Planer.

Dieser hilft Ihnen, Ihre Posts schon im Voraus zu erstellen und Sie zu einer geplanten Zeit zu veröffentlichen.

Sie können auf dieser Website verschiedene Social-Media Accounts verbinden und einen Post-Kalender erstellen.

Lesen Sie unseren Artikel um mehr zu erfahren.

Mit vielen weiteren Tools, die ähnlich funktionieren, finden Sie bestimmt ein Tool, mit dem Sie gut arbeiten können.

Ideen für regelmäßige Social Media Posts

  • Produktvorstellungen

Stellen Sie eines Ihrer Produkte vor. Schießen Sie dafür ein professionelles Bild des Produkts und überlegen Sie sich ein paar Sätze dazu. Erzählen Sie was die Besonderheiten Ihres Produkts sind, wie flexibel es einsetzbar ist oder was die Geschichte hinter diesem Produkt ist.

So bekommen Ihre Kunden wichtige Informationen mit einem schönen Bild präsentiert und können sich über Ihre Produkte informieren, noch bevor sie auf Ihrer Website waren.

  • Einsendungen von Kunden

Spornen Sie Ihre Kunden an, Bilder mit Ihren Produkten zu machen. Suchen Sie gute Posts oder Einsendungen aus und ehren Sie diese auf der offiziellen Firmen Kanälen.

Sie können auch ein Gewinnspiel erstellen, bei dem das beste/schönste/witzigste Bild, das zusammen mit Ihrem Produkt geschossen wird, einen Preis gewinnt.

Bedanken Sie sich immer bei Ihren Kunden und sehen Sie auch in den Kommentaren nach, ob Leute Bilder posten.

Haben Sie erstmal genug Kunden ermutigt, wird Ihnen das Material für diese Posts nie mehr ausgehen!

  • Kundenstories

Interviewen Sie engagierte Kunden zu Ihren Projekten. Lassen Sie sie ihre Geschichten erzählen und warum sie Ihr Produkt nutzen.

Diese Stories sind die ehrlichste Werbung, die Sie selbst erstellen können. Die Kunden lesen Erfahrungen und Meinungen anderer Kunden und werden sie für echter befinden, als jedes Versprechen, dass Sie ihnen geben.

Diese Stories zeigen auch gut die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten Ihres Produkts und wie kreativ man diese umsetzen kann.

  • Zitate

Zitate sind eine einfache Möglichkeit für einen Post. Sie erfordern relativ wenig Arbeit und können trotzdem inspirierend, motivierend oder witzig sein. Ihren Kunden lesen solche Zitate gern, solange Sie nicht zu oft genutzt werden.

Diese Art von Posts werden auf Twitter gerne auch mal „retweeted“, also geteilt. Dies verschafft Ihnen zusätzliche Reichweite.

  • Witze

Wie die Zitate sind witzige Posts eine einfache Möglichkeit um die Regelmäßigkeit einzuhalten und Ihren Kunden gute Laune zu verschaffen.

Posten Sie witzige Bilder oder Sprüche, die mit Ihrer Branche zu tun haben.

  • Vorstellung eines Blogartikels

Haben Sie einen eigenen Firmenblog, zögern Sie nicht Ihre Artikel auf Social Media zu bewerben.

So erreichen Sie auch Kunden, die noch nichts von Ihrem Blog wissen.

Werben Sie auf jedem Kanal, den Sie nutzen, für den anderen.

So erreichen Sie die beste Reichweite auf allen Kanälen.

  • #tbt – Throwback Thursday

Alte Bilder sind unbrauchbar? Ganz und gar nicht! Bilder von alten Produkten oder Projekten können jederzeit am sogenannten „Throwback Thursday“ als Erinnerung posten.

Unter dem Hashtag #tbt können Sie also alte Stories neu aufleben lassen. Auch in Verbindung zu älteren Blog-Posts über verschiedene Projekte Ihrer Firma können Sie diese Posts erstellen.

  • Emotionale Inhalte

Emotionale Inhalte fesseln Ihre Kunden.

Wie auch bei den Kundenstories können Sie hier die Geschichte verschiedener Menschen erzählen.

Erzählen Sie von Projekten, bei denen Sie verschiedenen Menschen helfen oder etwas für die Gesellschaft fördern.

Gut geschriebene emotionale Posts werden oft geteilt und sorgen für ein gutes Image Ihrer Firma.

  • Vorstellung/ Updates zu Projekten

Halten Sie Ihre Kunden auf dem laufenden. Lassen Sie sie gespannt sein auf neue Updates/Produkte/Projekte.

Geben Sie immer eine kleine Vorschau, ohne zu viel zu verraten. Um ein neues großes Produkt anzukündigen, können Sie auch die an den letzten Tagen vor der Veröffentlichung einen Countdown starten und jeden Tage einen Post zu dem Produkt posten.

Ihre Kunden wollen gerne wissen was Sie machen. So wissen Sie über Ihre Projekte bescheid, bekommen die neusten Infos bei Veränderungen und können Sich auf kommende Projekte freuen.

Jetzt sind Sie an der Reihe

Wir hoffen dieser Einblick in verschiedene Social-Media-Strategien wird Ihnen helfen, selbst eine erfolgreiche Strategie zu entwickeln. Social Media ist ein riesiges Thema über das man nie zu viel Berichten kann. Jeden Tag entwickelt sich dieser Bereich weiter und wird zudem immer wichtiger und wichtiger.

Erzählen Sie uns in den Kommentaren von Ihren Erfahrungen im Social-Media-Bereich! Geben Sie gerne Tipps wenn Sie interessante Tricks herausgefunden haben und warnen Sie andere vor möglichen Fehlern.

Wir freuen uns sehr von Ihnen zu lesen.

Viel Erfolg beim Aufbau Ihrer Social-Media-Präsenz!

Jetzt Zeta Producer herunterladen und mit einer professionellen Website und erfolgreichem Social Media durchstarten!

Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: underpaid.de

Verfasst am 06. August 2019

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

  1. Bitte stell dich und das Projekt underpaid.de kurz vor.

Mein Name ist Jens Müller, ich bin 33 Jahre alt und spiele Bass bei der Alternative Rock Band Underpaid aus Göppingen. Da ich neben dem Bass auch für das Organisatorische und die Finanzen verantwortlich bin, habe ich auch unsere Webseite underpaid.de erstellt.

Quelle: http://underpaid.de/
Quelle: http://underpaid.de/

2. Nun habt ihr ja Ende 2018 euer 4. Album veröffentlicht. Wo und wie verkauft ihr es?

Ja, das Album „Forever and a day“ haben wir selbst in unserem Proberaum aufgenommen und dann bei der Klangmanufaktur in Ludwigsburg mischen und mastern lassen. Sehr überraschen ist, dass wir fast nur noch auf Konzerten CDs verkaufen. Der Rest läuft alles digital über die gängigen Download-Portale. Da haben wir mit Distrokid einen tollen Service gefunden: Für überschaubares Geld haben die unsere Songs zu Spotify, Amazon, iTunes, Googly Play und andere Plattformen gebracht. Amazon funktioniert am besten. 90% unsere Käufe laufen mittlerweile digital.

Quelle: http://underpaid.de/
Quelle: http://underpaid.de/

3. Auf eurer Seite sind auch 3 professionell produzierte Videos. Welchen Stellenwert haben diese bei der Promotion eurer Alben?

Die Videos helfen immens, wenn es darum geht neue Auftrittsmöglichkeiten zu bekommen. Es wirkt einfach sehr professionell, wenn man den Link zu einem sauber produzierten Videoclip schicken kann und nicht nur eine Bandbio auf einem Flyer und dazu eine selbstgebrannte CD. Aber seit neuestem arbeiten wir mit der Booking Agentur Citysite Entertainment zusammen – so müssen wir uns nicht mehr selber ums Booking kümmern.

Quelle: http://underpaid.de/

4. Was waren eure größten Erfolge bzw. hattet ihr auch schon richtig miese Erlebnisse?

Der größte Erfolg für mich ist eigentlich, dass wir seit 15 Jahren fast keine Besetzungswechsel hatten und schon so lange zusammenspielen. Bei vielen Bands dreht sich das Besetzungskarussel unentwegt – das ist bei uns zum Glück sehr überschaubar. Ansonsten haben wir die Bühne schon mit Größen wie Dark Tranquillity, End of Green, Megaherz, Jennifer Rostock oder Anti-Flag geteilt und bei Festivals vor mehreren tausend Leuten gespielt.

Musik ist für mich ein Ausgleich zum Alltag, weil es einfach das ist, was ich am liebsten mache.

Zu den schlechten Erfahrungen gehört z. B. auch mal das Spielen vor wenigen Gästen, wenn man dafür weit fahren musste und sich von der Veranstaltung etwas anderes erwartet hatte. Aber auch dann muss man sich ins Zeug legen und denen etwas bieten, die extra gekommen sind.

Quelle: http://underpaid.de/

5. Wie entstehen die Songs?

Die Grundriffs liefern die beiden Gitarristen. Danach wird zusammen gejamt und die Struktur ausgearbeitet.  Dann kommt der Gesang, dann die Texte. Wobei wir keine politische Band sind und daher die Texte im Vergleich zur Musik und den Melodien eher etwas im Hintergrund stehen .

6. Wie bist du auf Zeta Producer aufmerksam geworden?

Über eine klassische Google-Recherche. Erst Jahre später habe ich mal ins Impressum geschaut und gesehen, dass die Firma auch aus Göppingen ist. Bei genauerem Hinsehen habe ich dann festgestellt, dass das Büro von Zeta Producer keine 50 Meter von unserem Proberaum entfernt ist  –  was für ein Zufall 😊

Quelle: http://underpaid.de/

7. Was gefällt dir an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Am besten gefällt mir die einfache Bedienung des Programms. Man kann ohne Programmierkenntnisse die Module zusammenbasteln und man ist trotzdem flexibel beim Design.

Was mir nicht so gut gefällt ist, dass man nichts über das Smartphone updaten kann. Wenn wir auf Tour sind, würde ich öfters gerne Statusupdates per Telefon machen. Bisher löse ich das über das Facebook-Widget auf der Hauptseite. Ich date also unsere Facebook-Seite up und kann so Infos auch über das Smartphone auf unsere Seite bringen. Aber direkt über die Seite wäre das natürlich angenehmer.

Quelle: http://underpaid.de/

8. Welche Zukunftspläne habt ihr mit Underpaid?

Wir wollen so viele Menschen wie möglich mit unserer Musik erreichen – obwohl natürlich jedem klar ist, dass es ein Hobby bleiben wird. Im Herbst steht eine Tour im süddeutschen Raum an, da freuen wir uns sehr drauf.

Quelle: http://underpaid.de/

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit underpaid.de und Zeta Producer.

>>>>> Jetzt direkt kostenlos und ohne Anmeldung Zeta Producer downloaden und eine Website erstellen <<<<<

Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor: maweni.org

Verfasst am 13. Juni 2019

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Zeta-Producer-Kunden stellen sich vor“. Hier geben wir Kunden mit außergewöhnlichen Themen und professionell gestalteten Seiten die Möglichkeit, sich, ihre Seite und ihr Tätigkeitsfeld vorzustellen.

Quelle: http://www.maweni.org/

1.Bitte stellen Sie sich und das Projekt maweni.org kurz vor.

Mein Name ist Reinhard Klöpper und ich bin der stellv. Vorsitzende von Maweni e.V.
Von Beruf bin ich Softwareentwickler.
Maweni e.V. ist ein Verein aus Frankfurt am Main, der die Gesundheitsversorgung in Kenia verbessern möchte. Unser Schwerpunkt ist hierbei die Hilfe für HIV-infizierte Schwangere und Kinder. Wir arbeiten dabei mit dem DREAM Kenya Trust zusammen.

Quelle: http://www.maweni.org/

2. Was sind Sie dazu gekommen stellv. Vorsitzender des Vereins Maweni e.V. zu werden?

Anita Mwabasi, eine Freundin von mir, hatte die Idee, Waisenkindern in Kenia zu helfen. Daraus entwickelte sich dann das Konzept, dass es besser ist, Kindern ihre Mütter zu erhalten, indem man durch die Behandlung von infizierten Schwangeren sicherstellt, dass die Mütter dann auch für die Kinder dasein können. Wie es eine dankbare Mutter ausgedrückt hat: Sie könne jetzt „die Kinder aufwachsen sehen“, woran sie nie geglaubt hätte.
Dieses Konzept überzeugt mich, da hier der scheinbaren Zwangsläufigkeit der Auswirkung der Krankheit etwas entgegengesetzt wird, was man auf den Bildern von hoffnungsvollen Müttern auf unserer Seite sicher erkennen kann.
Krankheit ist kein Schicksal, sondern kann auch in einem afrikanischen Land umfassend und nach dem Standard behandelt werden. Dazu möchte ich beitragen.

Quelle: http://www.maweni.org/

3. Sie stellen auf maweni.org Ihr Projekt in Kenia vor. Dort steht: „Durch die Behandlung im Programm kann die Übertragung des HIV-Virus auf die ungeborenen Kinder verhindert werden“. Kann ein Medikament die Übertragung verhindern? Wie funktioniert das genau?

HIV ist eine behandelbare Krankheit. HIV-infizierte Schwangere werden mit der sogenannten anti-retroviralen Therapie (ART) behandelt. Dies bedeutet, dass die Viruslast – also der Anteil der Viren im Körper der Schwangeren so reduziert wird, dass keine Viren mehr auf die ungeborenen Kinder übertragen werden. Das antiretrovirale Medikament blockiert ein Enzym, das die HIV-Verbreitung in den befallenen Zellen ermöglicht. Damit kann die Übertragung verhindert werden. Das Medikament ermöglicht gleichzeitig auch ein normales Leben mit einer normalen Lebenserwartung für die Frauen. Die Therapie entspricht dabei internationalem Standard. Das bedeutet, dass sie in Deutschland genauso durchgeführt wird.

Quelle: http://www.maweni.org/

4. Wie kann man Ihre Arbeit am besten unterstützen?

Wir benötigen am meisten finanzielle Unterstützung, wir freuen uns aber auch, wenn uns jemand beim Fundraising unterstützt.

5. Wie sind Sie auf Zeta Producer aufmerksam geworden?

Ich habe im Internet nach einem CMS gesucht, das einfach zu bedienen ist, aber gleichzeitig schöne Designs bietet.


Quelle: http://www.maweni.org/

6. Was gefällt Ihnen an Zeta Producer und wie können wir noch besser werden?

Mir gefällt die Einfachheit der Bedienung, Gleichzeitig bietet Zeta Producer aber auch die Möglichkeit an, Templates anzupassen. Und es gibt responsive Templates, die auf dem Smartphone gut aussehen. Gut wäre aber auch, wenn man bei einer Seite in verschiedenen Sprachen ein gemeinsames Verzeichnis für Bilder definieren könnte.

Lesen Sie weiter

Wie man mit einer Suchmaschine Bäume pflanzen kann

Verfasst am 24. Mai 2019

Durch die Fridays-for-Future-Bewegung ist Klimaschutz in aller Munde. Jeder will helfen das Klima zu Schützen. Eine alternative Suchmaschine mit dem Namen Ecosia behauptet nun, dass man mit dem Suchen auf Ihrer Website Bäume pflanzen kann. Durchschnittlich soll für alle 45 Suchanfragen ein neuer Baum gepflanzt wird. Aber wie genau geht das und stimmt das überhaupt?

Ecosia nutzt dafür das Prinzip des Search-Engine-Advertising, also der Werbung auf Suchmaschinen. Unternehmen zahlen, um bei bestimmten Suchbegriffen als oberstes Ergebnis gelistet werden. Dieses eingenommene Geld nutzt Ecosia dann teilweise um gemeinnützige Organisationen zu unterstützen, die sich für Aufforstung einsetzen.

Im März 2019 gab Ecosia 44,6% seiner Einnahmen für Investitionen in Baumpflanzprojekte aus. Der Rest der Ausgaben ist verteilt auf Betriebskosten, Marketing und Rücklagen. Die genauen Daten stellt Ecosia alle 6 Wochen nach Monatsende für jeden einsehbar zur Verfügung.

Um sicher zu stellen, dass die zur Verfügung gestellten Daten tatsächlich legitim sind, ist Ecosia ein zertifizierter Partner des „B-Corp.“ Programm. Dieses Programm testet Unternehmen auf soziale und Umwelt-Leistung, Transparenz, Verantwortung im Zusammenspiel von Profit und Intention.

Zusätzlich lässt sich Ecosia von der Purpose-Stiftung überprüfen um zu beweisen, dass Ecosia keine Dividenden an die Eigentümer zahlt. Das Unternehmen gehört sich selbst und wird von keiner externen Person beeinflusst.

Zurzeit ist Ecosia in 20 Ländern der Welt tätig. Es spendet das eingenommene Geld an verschiedene Organisationen, die sich für die Aufforstung der Wälder einsetzen (z.B. WeForest in Burkina Faso, Tree Aid in Ghana). Neben dem Pflanzen von Bäumen setzt sich Ecosia zusätzlich für verschiedene weitere Projekte ein. Dazu gehören die Bildung und Unterstützung der Bauern und Kinder in Entwicklungsländern, die Rettung von Orang-Utans und vielen weiteren.

Ecosia wählt die Standorte, welche unterstützt werden sollen, nach zwei Kriterien:

  • Es müssen mindestens 1.500 endemische Arten von Gefäßpflanzen vorhanden sein
  • Es sind über 70% der ursprünglichen Vegetationen schon verloren

So setzen Sie das Geld dort ein wo es auch am meisten Auswirkungen erzielen kann. Ecosia tritt daraufhin mit den Organisationen und den Einheimischen in Kontakt um die besten Orte zum Pflanzen der Bäume auszuwählen.

Ist Ecosia die bessere Suchmaschine?

Ecosia fühlt sich bei der Nutzung ziemlich ähnlich an, wie Google. Es gibt inzwischen Vorschaufenster für das Wetter, Wörter werden automatisch übersetzt und es gibt kleine Infoboxen neben den Suchergebnissen zu bestimmten Themen.

Ecosia bezieht seine Daten von der Suchmaschine Bing. Das bedeutet, dass die Suchergebnisse vielleicht nicht immer so perfekt sind wie die von Google. In den letzten Jahren hat sich Bing jedoch stark verbessert. Als normaler Nutzer merke ich beim Benutzen eigentlich keinen Unterschied zwischen Ecosia und Google.

Da Bing eine Tochterfirma des Microsoft Konzerns ist, sollte man noch etwas genauer hinschauen.

Microsoft bezieht 44% seiner Energie aus erneuerbaren Quellen. Im Gegensatz dazu bezieht Google inzwischen schon 100% aus erneuerbaren Energien. Microsoft hat jedoch schon einen Plan bekannt gegeben, nach welchem Sie bis 2030 seinen CO2-Ausstoß um 75% zu reduzieren. Dazu kommt, dass durch das Pflanzen der Bäume ebenfalls den CO2-Ausstoß global reduziert wird. Laut Ecosia hilft jede Suchanfrage um ca. 1kg um CO2 aus der Luft zu binden.

(Bild dem Ecosia-Blog entnommen)

Fazit

Die Fakten scheinen für diese alternative Suchmaschine zu sprechen. Es ist anfangs schwer zu glauben, dass man so einfach dafür sorgen kann, dass Bäume auf der anderen Seite der Erde gepflanzt werden. Hinter diesem simplen Spruch stehen jedoch viele einzelne Schritte, die mit viel Arbeit dies erst möglich machen.

Falls Sie noch weitere Zweifel haben – was ich durchaus verstehen kann, informieren Sie sich auf der offiziellen Ecosia Seite oder lesen Sie weitere Berichte zu diesem Thema durch.

Mit dem Umstellen von einer Website nebenher der Umwelt zu helfen, finde ich jedoch eine gute Sache. Einfacher geht es eigentlich gar nicht.

Wir hoffen Ihnen hat dieser Artikel gefallen und wir konnten Ihnen einen besseren Einblick in die Funktionsweise dieser Suchmaschine bieten. Schreiben Sie gerne Ihre Meinung in die Kommentare unter diesen Beitrag, wir freuen uns, von Ihnen zu lesen!

Wie reagiere ich richtig auf einen Shitstorm?

Verfasst am 21. Mai 2019

Selbst die großen Unternehmen, wie H&M, Vodafone oder Nestlé bleiben nicht vor Social Media Krisen verschont. Wenn Unmut bei Kunden herrscht, wird dieser heutzutage gerne sofort mit jeder Person auf den sozialen Netzwerken geteilt. Schlechte Nachrichten über das Unternehmen verbreiten sich inzwischen rasend schnell. Im schlimmsten Fall kann daraus eine Krise entstehen, ein sogenannter „Shitstorm“.

Ein Shitstorm bedeutet eine riesige Welle an negativen Beiträgen über das Unternehmen auf allen Sozialen Kanälen. Diese können den Ruf des Unternehmens, je nach Länge und Thema des Shitstorms, stark schädigen. Um einen Shitstorm zu verhindern, ist es wichtig im dauerhaften Kontakt mit Ihrer Community stehen und auf Probleme rechtzeitig reagieren.

Was Sie beachten müssen, wenn Sie in eine solche Krise geraten, erfahren Sie hier:

1.      Aktiv auf Social Media sein

Lassen Sie Fragen auf Facebook, Twitter und Co. niemals unbeantwortet. Ein Kunde der sich nicht gehört fühlt, kann schnell sauer werden und sich über zu wenig Kundensupport beschweren.

Gehen Sie sowohl auf positive als auch negative Kritik ein. Bedanken Sie sich oder versichern Sie bei die Probleme schnellstmöglich zu lösen. Bieten Sie eine Lösung sofort an, falls Sie eine haben.

Blogartikel sollten Sie ebenfalls gründlich lesen, falsche Statements richtig stellen und auf eine positive/negative Kritik reagieren.

2.      Richtig mit Kritik umgehen

Rechtfertigen Sie sich nicht immer bei negativer Kritik sondern gestehen Sie auch Fehler ein, falls diese tatsächlich gemacht wurden. Dadurch zeigen Sie, dass Sie reflektiert arbeiten und Ihnen bewusst ist, dass Ihr Unternehmen nicht unfehlbar ist. Bedanken Sie sich, falls die Kritik Ihnen Fehler aufzeigt, die Ihnen noch nicht bekannt waren. Bedanken Sie sich allgemein für jede positive und negative Kritik, die auf den sozialen Kanälen gepostet wird. Kritik ist gut, um sich immer weiter zu verbessern.

3.      Konsistente Antworten geben

Geben Sie nur Antworten, die Sie zu 100% belegen können. Aus Panik schnell eine Antwort auf ein Problem zu geben, kann zu Missverständnissen oder Widersprüchen führen. Sie müssen in den folgenden Tagen die Aussage wieder richtig stellen, was Sie als Unternehmen als inkonsistent oder inkonsequent darstellt.

Haben Sie ein Social Media Team, achten Sie darauf, dass jeder Mitarbeiter immer auf dem neusten Stand steht. Besprechen Sie im Vorfeld verschiedene Antworten, um sicherzustellen, dass keine Widersprüche entstehen.

4.      Falsche Aussagen sofort richtig stellen

Falls Sie falsche Aussagen über Ihr Unternehmen finden, antworten Sie sofort auf diese und stellen Sie diese richtig. Gehen Sie nicht davon aus, dass Ihre Kunden zwischen falscher und richtiger Aussage unterscheiden können. Je länger Sie warten um auf diese Aussagen zu reagieren, desto weiter haben sich die Nachrichten schon verbreitet und desto schwerer wird es, diese Gerüchte wieder aus der Welt zu schaffen.

Sind die falschen Aussagen zu weit verbreitet, formulieren Sie ein offizielles Statement und posten Sie diese auf Ihren Seiten. So ist Ihr Standpunkt für jeden Nutzer einsehbar und klar zu verstehen.

5.      Immer nett bleiben

Sie sprechen auf den Social Media Kanälen stellvertretend für Ihr Unternehmen. Achten Sie deshalb immer darauf, nett und sachlich zu bleiben. Nehmen Sie beleidigende Kommentare niemals zu Herzen und antworten aus Wut heraus mit einem beleidigenden Kommentar. Das senkt Ihre Glaubwürdigkeit um einiges.

Wenn ein Nutzer sehr ausfallend Ihnen gegenüber wird, weisen Sie ihn darauf hin. Ändert er sein verhalten nicht, können Sie ihn blockieren oder einfach ignorieren.

6.      Nehmen Sie sich Zeit

Natürlich ist es wichtig schnellstmöglich zu antworten. Sie sollten das aber nicht impulsiv tun. Beobachten Sie die Situation und das Thema. Informieren Sie sich über Unklarheiten und antworten Sie erst, wenn Sie alle nötigen Informationen haben, um eine korrekte Antwort zu liefern.

7.      Verhindern Sie weitere Vergrößerung

Wenn Sie merken, dass das Problem größer wird oder sich zu einer Krise entwickeln kann, besprechen Sie das weitere Vorgehen im Unternehmen. Veröffentlichen Sie offizielle Statements zu den vorliegenden Problemen um die wichtigsten Fragen für jeden einsehbar zu machen.

So zeigen Sie offiziell, dass Sie Stellung zu dem Thema beziehen und sich mit diesem auseinander setzen werden. Lassen Sie sich beim Verfassen des Statements Zeit. Achten Sie darauf, dass es keine weiteren Fragen aufwirft oder etwas undeutlich erklärt.

Wenn Sie Krisen nicht beachten, können diese einen großen Schaden anrichten. Achten Sie also darauf immer ein Auge auf die sozialen Kanäle zu werfen. Bleiben Sie aktiv und lösen Sie kleine Probleme bevor diese zu großen werden.

Viel Erfolg!

Die besten kostenlosen Online-Tools, die Sie bei Marketing-Aufgaben unterstützen

Verfasst am 16. Mai 2019

Es gibt eine Vielzahl von Online-Werkzeugen, die Sie bei der Vermarktung Ihrer Produkte und Dienstleistungen unterstützen. Diese Programme verschicken beispielsweise E-Mails für Sie, unterstützen Sie beim Zeitmanagement, oder analysieren, wie gut ihre Website für Suchmaschinen optimiert ist. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir zahlreiche Online-Marketing-Tools für Sie getestet. Hier sind unsere Ergebnisse:

Recurpost.com

Recurpost Logo

Funktionen:

  • Social Media Posts terminieren und automatisch uploaden lassen

Kurzgefasst

  • Recurpost.com ist eine Erleichterung für Unternehmen, die viel Content erstellen und konstant auf den Sozialen Kanälen präsent sein wollen
  • Sie erstellen im Voraus eine Reihe von Posts, die an bestimmten Terminen hochgeladen werden. Wurden alle Posts einmal geteilt, wiederholen Sie sich
  • Die Möglichkeit verschiedene Varianten eines Posts zu erstellen ist praktisch um auch die wiederholten Posts neu aussehen zu lassen
  • Durch schlichtes Design finden Sie sich auch ohne viel Erklärung schnell zurecht

Positiv

  • Einfache Bedienbarkeit
  • Gute Organisationsmöglichkeiten durch Bibliotheken
  • Möglichkeit zum Variieren der Posts
  • Übersichtlicher Kalender

Negativ

  • Benutzeroberfläche nur auf Englisch
  • Begrenzung auf 3 Accounts und 100 Posts im Monat in der kostenlosen Version

Erster Eindruck

Nach dem Registrieren begrüßt Sie ein Schritt-für-Schritt Guide, der Ihnen erklärt, wie Sie Ihre Posts erstellen und terminieren. Da diese Website auf nur eine Funktion ausgelegt ist, wird auf unwichtige Extras verzichtet.

Die Webseite ist auf Englisch, was jedoch durch die knappen Sätze kein Problem ist.

Das Verbinden Ihrer Social Media Accounts ist einfach gestaltet: Einmal anmelden, Recurpost die Berechtigungen zum posten von Beiträgen erteilen, fertig.

Da Recurpost neben der Gratisversion auch noch kostenpflichtige Pakete anbietet, gibt es hier Einschränkungen. Mehr als 3 Accounts können Sie in der kostenfreien Version nicht verbinden.

Für kleinere Unternehmen sollten drei Accounts für den Anfang ausreichen.

Andernfalls können Sie natürlich auch zwei Gratis-Accounts gleichzeitig nutzen.

Um auch bei vielen Posts den Überblick zu behalten, helfen Ihnen Bibliotheken Ihre Posts nach Thema oder Social Media Kanal zu ordnen.

Neben normalen Bibliotheken, die Posts wiederholen, können Sie auch „one time use“-Bibliotheken erstellen. Das sind Bibliotheken, die alle darin enthaltenen Posts nur einmal posten. Sie sind praktisch, wenn Sie Posts für zeitlich eingegrenzte Events (z.B. Feiertage) schon im Voraus organisieren wollen.

Das Erstellen von Posts ist genauso einfach, wie in den sozialen Netzwerken.

Zusätzlich stellen Sie ein, ab welchem Datum dieser Post geteilt werden darf und ab wann er nicht mehr genutzt werden soll.

Durch das Festlegen des Zeitraumes müssen Sie nicht selbst überprüfen wann ein Posts nicht mehr geteilt werden soll und ihn dann löschen. Recurpost hört von selbst auf, den Beitrag zu posten und Sie können Ihn löschen wenn Sie Zeit dazu haben.

Um zu häufige Wiederholungen der Posts zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, genügend Posts zu erstellen.

Die Wiederholungen der Posts können zusätzlich dafür sorgen, dass zum Beispiel alte Blogbeiträge länger relevant bleiben und weiterhin gelesen werden.

Damit Nutzer nicht von immer gleichen Texten genervt werden, hat Recurpost die Möglichkeit eingebaut, denselben Post variieren zu können. So können Sie auch bei den wiederholten Posts dafür sorgen, dass Sie neuartig erscheinen.

Der Terminkalender bietet den Funktionen zum Einstellen der Zeit, wie oft in der Woche/Monat gepostet werden soll und der Auswahl welche Social Media Accounts genutzt werden sollen alle wichtigen Optionen die Sie zum Erstellen eines Uploadplans. Durch eine Vorschau können Sie zudem sofort Fehler erkennen und diese beheben.

Recurpost bietet ebenfalls die Funktion an, die beste Zeit zum posten Ihrer Beiträge zu analysieren und automatisch diesen Zeitpunkten zu wählen. Sehr praktisch, um nicht selbst mit vielen Tests die beste Zeit ermitteln zu müssen.

Wie bereits erwähnt, gibt es eine kostenfreie und eine kostenpflichtige Version von Recurpost. In der Gratisversion können Sie maximal 3 Social Media Kanäle miteinander verbinden und ein Maximum von 100 Posts erstellen.

100 Posts können schnell aufgebraucht sein, jedoch können Sie alte Posts löschen um neue hinzuzufügen.

Wollen Sie mehr Posts erstellen oder weitere Kanäle hinzufügen wollen, können Sie auf drei verschiedene kostenpflichtige Pakete upgraden.

Mailchimp.com

Funktionen:

  • Planen und durchführen verschiedener Werbekampagnen
  • Berichte über den Erfolg der Werbekampagnen erstellen lassen
  • Vorlagen für E-Mails, Landingpages, Werbeanzeigen, E-Postkarten, Sozialen Posts und Formulare
  • Verbinden des Onlineshops mit Mailchimp um E-Mail-Marketing an Kunden zu vereinfachen
  • Einsicht über gesammelte Kundendaten
  • Dateibrowser um Bilder und andere Medien hochzuladen und zu speichern

Kurzgefasst

  • Mailchimp vereinfacht das Erstellen von Werbekampagnen für Ihre Website
  • Es stellt Vorlagen und Hilfestellungen für E-Mails, Landingpages, Social Media, Werbeanzeigen und Formularen zur Verfügung
  • Analysen helfen den Erfolg der verschiedenen Kampagnen zu messen
  • Sie erhalten Überblick über alle gesammelten Kundendaten

Positiv

  • Viele Funktionen für verschiedene Marketing-Kampagnen
  • Pop-Ups helfen beim Zurechtfinden
  • Viele Designdunktionen für E-Mails, Landingpages, Formularen,…
  • Übersichtlich gestaltete Website

Negativ

  • Benutzeroberfläche nur auf Englisch
  • Einschränkungen in der Gratisversion
  • Mailchimp-Logo muss überall verwendet werden
  • Landingpages haben eine Mailchimp URL

Erster Eindruck

Das Erstellen von Kampagnen ist einfach. Kurze Texte helfen Ihnen zu verstehen, welche Kampagne sich für welchen Zweck am besten eignet.

Die gesamte Benutzeroberfläche ist leider auf Englisch. Manche Wörter sind vielleicht kompliziert, es gibt’s aber nichts was Sie nicht mit einem Übersetzer herausfinden können.

Durch die vielen Gestaltungsoptionen, die Mailchimp bietet, ist es möglich E-Mails und Landingpages zu erstellen, die nicht weder langweilig noch standardisiert aussehen.

Mailchimp teilt beim Design die Texte und Bilder in Blöcke ein, was es Ihnen sehr einfach macht neue Texte einzufügen, zu verändern oder zu verschieben.

Auch hier werden eine kostenfreie Version und verschiedene kostenpflichtige Versionen angeboten. Bei der Gratisversion wird das Mailchimp Logo am Ende der Mails, Landingpages, usw. eingeblendet. Das Logo ist jedoch relativ klein und stört nicht.

Den Erfolg Ihrer Kampagnen können Sie im Reiter „Reports“ überprüfen. Dort finden Sie detaillierte Angaben zur Anzahl der erreichten Nutzer, wie viele sich mit der Anzeige auseinandersetzten, die Anzahl der Neuanmeldungen und vieles mehr. Zusätzlich vergleicht Mailchimp diese Daten mit dem Durchschnitt Ihrer Branche.

Die Statistiken sind übersichtlich und nicht überladen mit zu vielen Daten oder Farben gleichzeitig.

Unter „Audience“ finden Sie Daten über Ihre gewonnen Kontakte. Neben Details zu den Personen können Sie erfahren, durch welche Kampagne Sie diese Informationen gewonnen haben. So können Sie analysieren, welche Art von Kampagne Ihre Nutzer am meisten anspricht und diese immer weiter verbessern.

In der kostenfreien Version können Sie bis zu 2.000 Abonnenten sammeln und 12.000 Mails pro Monat versenden.

Wollen Sie mehr Mails versenden oder das Mailchimp Logo entfernen, gibt es zwei Kostenpläne, die Sie auswählen können. Je nach Abonnentenanzahl steigt der Preis zusätzlich pro Abonnent an. Wen Sie stark wachsen, kann Mailchimp schnell zu teuer werden. Für den Start ist dieses Tool jedoch perfekt.

Die ausführliche Auflistung der Unterschiede zwischen der kostenfreien und den kostenpflichtigen Versionen finden Sie hier.

Trello

Funktionen:

  • Erstellen von Aufgabenlisten
  • Kommentieren und zuteilen von Aufgaben

Kurzgefasst

  • Erstellen Sie verschiedene Boards für verschiedene Projekte
  • Erstellen Sie in den Boards verschiedene Aufgabenlisten
  • Boards können Sie mit Ihrem Team teilen, um jeden auf den neusten Stand des Projektes zu bringen
  • Verschiedene Anpassungsmöglichkeiten erlauben spezielles Markieren oder hinzufügen von Unteraufgaben

Positiv

  • Simples, übersichtliches Design
  • Viele Möglichkeiten zur Organisation der Aufgaben
  • Wenige Einschränkungen in der Gratisversion
  • Website auf Deutsch verfügbar

Negativ

  • Eingrenzungen in der Gratisversion

Erster Eindruck

Bei der ersten Anmeldung auf dieser Webseite erhalten Sie eine kurze Einführung. Diese erklärt Ihnen in 5 Schritten, wie Trello effektiv für die Organisation von Projekten genutzt wird.

Sie können verschiedene Boards erstellen, etwa so wie Pinnwände für die einzelnen Projekte an die Sie jeweils die projektbezogenen Aufgaben hängen können.

Nutzen Ihre Mitarbeiter ebenfalls Trello, können Sie diese zu den verschiedenen Boards hinzufügen, damit jeder seinen Fortschritt sofort mit dem Team teilen kann.

In der Gratisversion von Trello können Sie bis zu 10 Team-Boards erstellen.

Aufgaben können mit Beschreibungen, Checklisten, Fristen, Farben, Stickern und vielen weiteren Möglichkeiten angepasst werden.

Um das Arbeiten mit Trello noch effektiver zu gestalten, gibt es eine Liste an shortcuts, mit denen Ihnen das Bedienen noch einfacher gemacht wird.

Wie bei den Webseiten zuvor, können Sie auch hier gegen Bezahlung ein Upgrade durchführen. Welche Vorteile diese Upgrades Ihnen bringen können Sie hier nachlesen.

Google Search Console

Funktionen

  • Umfassende SEO Analyse der eigenen Website
  • Statistiken und Auswertungen über Klicks, Performance der Unterseiten, Impressionen und weiteren
  • Anzeigen von Problemen und deren Lösungen
  • Vorschläge zur Verbesserung der Performance Ihrer Seite
  • Analyse der Benutzerfreundlichkeit Ihrer mobilen Webseite
  • Analyse der Suchwörter, mit denen Besucher auf Ihre Website gekommen sind

Kurzgefasst

  • Google Search Console analysiert die Leistung Ihrer Webseite in der Google-Suchmaschine
  • Sie können die Daten leicht filtern und feststellen, wie Sie Ihre Seite verbessern können
  • Die Visualisierung der Daten hilft Ihnen, leicht zu verstehen was Sie verbessern müssen um erfolgreicher zu werden
  • Hilfeboxen mit umfangreichen Erklärungen sorgen dafür, sich schnell mit allen Funktionen auszukennen

Positiv

  • Komplett Gratis
  • Nur Inhaber der Website haben Zugriff auf die Daten
  • Daten in vielen Grafiken gut aufbereitet
  • Website auf Deutsch verfügbar

Negativ

  • Wird eine Website zur Analyse hinzugefügt, muss man ein paar Tage warten, bis die Daten verfügbar sind

Erster Eindruck

Um dieses Tool für Ihre Website nutzen zu können, müssen Sie zuerst Ihre Inhaberschaft bestätigen. Dies ist ein guter Weg um dafür zu sorgen, dass nur Sie an Ihre Daten kommen und nicht Ihre Konkurrenten. Ihnen werden 5 Möglichkeiten zum Verifizieren angeboten.

Die Oberfläche ist Google-typisch sehr schlicht und benutzerfreundlich gestaltet. Ist eine Funktion nicht komplett verständlich, helfen Ihnen umfangreiche Hilfetexte diese schnell zu verstehen.
Filteroptionen sorgen für präzise Auswertungen.

Weitere erwähnenswerte Tools

Neben Gratissoftware gibt es auch viel Tools, die zeitlich begrenzt ist. Da diese Tools Ihnen auch während dieser kurzen Zeit helfen können, stellen wir Ihnen diese in einer Kurzfassung vor.

SimilarWeb

SimilarWeb ist ein Analyse-Tool, mit dem Sie Ihre Website mit anderen vergleichen können. Zusätzlich erhalten Sie Informationen, durch welche Suchbegriffe Ihre Kunden auf Ihre Website gelangt sind oder die Verteilung von Desktop und mobilen Nutzern.

+ Übersichtliche Darstellung– 7-Tage Testversion
+ Leichtes Vergleichen von
verschiedenen Webseiten
– Weniger Daten als bei kostenfreier
Google Search Console

Jira

Das Management-Tool Jira sorgt für eine übersichtliche Projektplanung. Sie können Ihren Mitarbeitern Aufgaben zuweisen, deren Fortschritt beobachten und dauerhaft in Kontakt mit Ihrem Team sein. Ob Kanban oder Scrum, Jira bietet spezielle Oberflächen für verschiedene Managementstrategien an, um einen passenden Überblick für die Aufgaben und den Fortschritt des Projektes anzubieten. Durch eine Vielzahl von Berichten können Sie analysieren, wie effektiv die Aufgaben bearbeitet wurden und wie man diese weiter optimieren kann.

+ Mehrere Projekte gleichzeitig
anlegen
– 7-Tage Testversion
+ Viele Anpassungsmöglichkeiten der
Aufgaben
– Kosten steigen schnell bei größeren
Teams
+ Zuweisen von Aufgaben
+ Automatisch erstellte Berichte und
Analysen

Die integrierte SEO-Hilfe des Zeta Producers macht das Optimieren Ihrer Website ebenfalls um einiges einfacher. Mit dem neuen Update wurde Sie noch weiter verbessert!

Probieren Sie jetzt gleich das neue SEO-Tool des Zeta Producer 15 aus!