Die Website für Ihre Spendenorganisation

Verfasst am 15. Dezember 2017

Noch keine eigene Website um auf Ihr Spendenprojekt aufmerksam zu machen? Mit dem Zeta Producer Homepage-Baukasten erstellen Sie sich in kürzester Zeit Ihren eigenen, professionellen Webauftritt! Entscheiden Sie selbst, welche Inhalte Sie Ihren Besuchern weitergeben möchten und unterstützen Sie mit der dazu gewonnenen Aufmerksamkeit Ihre wohltätigen Zwecke.

Die einfache Bedienbarkeit garantiert jedem auch ohne Programmierkenntnisse einen schnellen Aufbau und vor allem eine ansprechende Gestaltung. Sie wollen sich davon selber überzeugen? Zeta Producer macht es möglich: Der Download ist für Sie kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen!

spenden-website-erstellen

Um eine erfolgreiche Spendenkampagne realisieren zu können, brauchen Sie Kanäle, über die Sie Menschen, die Ihre Projekte unterstützen möchten, erreichen können. Die wohl kostengünstigste und vor allem effektivste Art weltweit und jederzeit für Ihre Interessenten erreichbar zu sein, ist über die selbst erstellte Spenden-Website. Der Zeta Producer ist für alle, die ohne Programmiersprachen wie HTTP oder CSS und ohne die Beauftragung einer kostspieligen Agentur, trotzdem mit einer professionellen, benutzerfreundlichen und sogar suchmaschinenoptimierten Homepage online gehen möchten.

Layout wählen – Inhalte einfügen – hochladen!

Mehr braucht es nicht, um mit Ihrer erstellten Spenden-Website erfolgreich neue Kontakte knüpfen zu können. Um einen persönlichen und individuellen Internetauftritt garantieren zu können, bietet der Zeta Producer folgende Features:

  • Wählen Sie das Design Ihrer Website aus über 100 verschiedenen, modernen Layouts.
  • Das Layout für das Sie sich entschieden haben können Sie mit Logo, Farbmuster, Schriftart und vielem mehr, Ihrem Geschmack anpassen.
  • Bilder, Videos oder Texte lassen sich mit nur wenigen Klicks in Ihre Website integrieren.
  • Ab der Business-Version steht Ihnen eine Bibliothek aus über 10000 Bildern zur Verfügung, mit denen Sie Ihren Inhalten mehr Aussagekraft verleihen.
  • Entscheiden Sie selbst, auf welchen Server Sie Ihre Spenden-Website hochladen möchten, Zeta Producer ist mit allen Webservern kompatibel!

Unsere Widgets für Ihre Homepage

In Ihrem Zeta Producer finden Sie zahlreiche Widgets. Diese wurden dafür konzipiert, Ihre Website noch spannender und attraktiver für ihre Besucher zu gestalten. Besonders für Ihre Spenden-Website eignen sich folgende Widgets:

  • Kontaktformular: Haben Ihre Besucher noch Fragen zu Ihrer Organisation oder dem Ziel ihrer Spenden, können diese Sie über das Kontaktformular erreichen. Seien Sie transparent und Antworten Sie auf eingehende Nachrichten.
  • Bilderalbum: Zeigen Sie die Projekte die Sie mithilfe der Spenden finanziert haben in einem Bilderalbum. Bilder sprechen mehr als tausend Worte und transportieren die Emotionen an Ihre Besucher weiter.
  • Dateibrowser: Stellen Sie die wichtigsten Informationen zum Beispiel über den Verwendungszweck und die Ziele Ihrer Spendenkampagne in einem Dokument zusammen. Mit dem Dateibrowser können Ihre Besucher die Dokumente herunterladen und ggf. in ihrem Bekanntenkreis verbreiten.
  • Kennwortschutz: Schützen Sie bestimmte Bereiche Ihrer Website mit einem Kennwort. Erstellen Sie beispielsweise eine Unterseite nur für Mitglieder Ihrer Organisation um interne Themen zu besprechen.
  • Veranstaltungskalender: Mit diesem Widget präsentieren Sie Ihren Besuchern in übersichtlicher Weise alle Veranstaltungen im Rahmen Ihrer Organisation. Eine lebendige Organisation zeigt Ihren potentiellen Unterstützern, wie engagiert Sie sind.

website-fuer-spenden

5 Tipps für Ihre Spenden-Website:

  1. Erstellen Sie einen Newsletter, den Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Unterstützern zukommen lassen. Informieren Sie z.B. über mögliche Ergebnisse oder ähnliche Organisationen, die den gleichen Zweck wie den Ihren verfolgen.
  2. Durch einen Blog halten Sie Ihre Besucher mit Beiträgen über Ihre laufenden Projekte auf dem neusten Stand. Indem Sie in Ihrem Blog auf Probleme aufmerksam machen und gleichzeitig die passende Lösung anbieten, überzeugen Sie Ihre Besucher von Ihrer Organisation.
  3. Bieten Sie Ihren Besuchern mehrere Spendenwege an zum Beispiel durch eine Überweisung, Paypal, mit Kreditkarte, Barzahlung usw. Zeigen Sie auf der Unterseite „Spenden“, welche Resultate durch die Höhe der angegebenen Spende erzielt werden können.
  4. Nutzen Sie ein SSL-Zertifikat für Ihre Website. Während dem Spendenvorgang geben Ihre Besucher vertrauliche Daten an, mit SSL sorgen Sie für eine sichere Übertragung. Sowohl Suchmaschinen, als auch Ihre Besucher schätzen das grüne Schloss neben der Adresszeile.
  5. Geben Sie detaillierte Informationen dazu, was Sie mit den Spenden erreichen wollen. Stellen Sie auf Ihrer Website auch sich und Ihre Mitglieder vor, um Ihren Besuchern zu zeigen, wer sich hinter der Organisation verbirgt. Beantworten Sie die Frage, wie Sie und Ihre Mitglieder zu dem Projekt gekommen sind. Teilen Sie Ihre Motivationen mit Ihren Besuchern!

So könnte Ihre Spenden-Website aussehen: 

Jetzt selber mit der eigenen Website online gehen!

RSS

Verfasst am

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“

RSS ist eine Abkürzung für Really Simple Syndication. Auf Deutsch heißt das so viel wie wirklich einfache Verbreitung.

Mit RSS abonnieren Sie den Inhalt von bestimmten Webseiten. Sie können zum Beispiel die Webseite von Tagesschau.de abonnieren. Dadurch erhalten Sie alle neuen Nachrichten direkt auf Ihr Gerät. Damit müssen Sie nicht immer auf die Webseite gehen um zu schauen, ob neue Nachrichten hochgeladen wurden.

Das heißt, Sie bekommen die neuesten Änderungen von der Webseite Tagesschau.de als RSS-Feed angezeigt. Der RSS-Feed besteht aus einer Überschrift, einer kurzen Einführung ins Thema und einem Link zur abonnierten Webseite.

Sie können natürlich den RSS-Feed von mehreren Webseiten abonnieren. Alle ihre RSS-Feeds, sehen Sie in einer Übersicht in Ihrem RSS-Reader. Sie brauchen einen RSS-Reader um Ihre RSS-Feeds lesen zu können.

Beispiele für RSS-Reader sind:

 


So abonnieren Sie einen RSS-Feed

Nicht alle Webseiten bieten einen RSS-Feed zum Abonnieren an. Auf Webseiten, die RSS-Feeds anbieten, finden Sie meistens dieses Symbol:

rss-feed-icon

Klicken Sie auf das Symbol und Ihr Computer zeigt Ihnen die weiteren Schritte an, damit Sie den RSS-Feed abonnieren können.

 


Erfahren Sie mehr über RSS-Feeds in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Netiquette

Verfasst am 14. Dezember 2017

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Der Begriff Netiquette setzt sich aus den Wörtern Net und Etikette zusammen. Eine Netiquette beinhaltet Benimm-Regeln. Die Regeln zeigen, wie Sie sich im Internet verhalten sollen.

Diese Regeln dienen dazu, dass Sie respektvoll mit anderen Internet-Teilnehmern umgehen. Eine Regel ist zum Beispiel, dass Sie bei öffentlichen Unterhaltungen andere Internet-Teilnehmer nicht nach privaten Informationen fragen.

 


Warum eine Netiquette notwendig ist

Viele Internet-Teilnehmer drücken sich im Internet nicht so höflich aus, wie im echten Leben. Grund dafür ist, dass sie das Gesicht ihrer Ansprechpartner nicht bei der Unterhaltung sehen können. Dadurch haben sie keinen persönlichen Bezug zu den anderen Internet-Teilnehmern.

Die Regeln der Netiquette sind keine gesetzlich vorgeschriebenen Regeln. Die Regeln sind also eine Empfehlung. Der Webseiten-Besitzer von einem Forum kontrolliert zum Beispiel, dass kein Internet-Teilnehmer von einem anderen beleidigt wird. Ein Forum ist eine Webseite, auf der Internet-Teilnehmer miteinander schreiben können.

Wenn der Webseiten-Besitzer von einem Forum eine Unterhaltung findet, wo sich die Internet-Teilnehmer nicht an die Netiquette halten, löscht er diese Unterhaltung.

 


Bereiche der Netiquette

Es gibt Benimm-Regeln für verschiedene Bereiche im Internet. Jedes Forum oder jede Webseite, kann eine eigene Netiquette aufstellen. Meistens gibt es ähnliche Regeln auf den verschiedenen Webseiten.

Hier sind einige Beispiele von Netiquetten in unterschiedlichen Bereichen:

  • Netiquette in Foren: Eine Regel der Netiquette in Foren lautet zum Beispiel, dass Sie keine Werbung für Ihre Produkte oder Ihre Website machen sollen.
  • Netiquette in E-Mails: E-Mails sind Nachrichten, die Sie über das Internet versenden. Eine Regel für E-Mails ist, dass Sie auf die korrekte Groß- und Kleinschreibung achten.
  • Netiquette in sozialen Netzwerken: Ein soziales Netzwerk ist zum Beispiel Facebook. Hier gehört es zur Netiquette, keine rassistischen oder sexistischen Texte zu veröffentlichen.

 


Erfahren Sie mehr über die Netiquette in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Social Media Monitoring

Verfasst am

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Social Media Monitoring ist ein Begriff aus dem Englischen. Auf Deutsch bedeutet das „Überwachung der sozialen Medien“. Social Media Monitoring beschreibt also die Überwachung von Informationen, die Menschen in soziale Medien verbreiten.

Soziale Medien sind Webseiten, auf denen sich Menschen miteinander austauschen können. Beispiele für soziale Medien sind Facebook, Twitter oder Instagram. Soziale Medien haben oft viele Mitglieder. Das heißt wenn ein Mitglied von Facebook einen Kommentar veröffentlicht, können sehr viele andere Mitglieder den Kommentar lesen oder darauf antworten.

Viele Unternehmen wenden Social Media Monitoring an. Sie überprüfen, wo der Name von den Unternehmen in den sozialen Medien genannt wird oder welche Themen gerade zwischen den Mitglieder diskutiert werden.

 


Nutzen von Social Media Monitoring

Mit den gesammelten Informationen erkennen die Unternehmen zum Beispiel:

  • Neue Produktideen: Denn durch die Interessen der Mitglieder oder aufgrund der Themen die gerade diskutiert werden, finden die Unternehmen neue Ideen für Ihre Produkte.
  • Mögliche Krisen: Durch Social Media Monitoring sieht das Unternehmen, wenn ein Mitglied schlecht über das Unternehmen schreibt. Zum Beispiel hat das Facebook-Mitglied Markus eine Dosensuppe bei dem Unternehmen bestellt. Diese Suppe ist beschädigt bei Markus angekommen. Wenn sich Markus jetzt in Facebook öffentlich über das Unternehmen aufregt, kann das Unternehmen schnell darauf reagieren. Zum Beispiel kann das Unternehmen schreiben, dass sie Markus zwei neue Suppen zusenden. Dadurch kann das Unternehmen verhindern, dass viele weitere Mitglieder sich mit Markus über das Unternehmen aufregen.
  • Stärken: Durch Social Media Monitoring erkennt das Unternehmen, was Kunden besonders gut an dem Unternehmen finden. Diese Stärken kann das Unternehmen zum Beispiel besser in der Werbung vorstellen.

 


Erfahren Sie mehr über Social Media Monitoring in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

So stellen Sie Ihr Tattoostudio online!

Verfasst am 13. Dezember 2017

Wenn Sie auf Ihr Tattoostudio aufmerksam machen, neue Kunden gewinnen oder Ihre Arbeiten öffentlich präsentieren wollen, dann haben wir die perfekte Lösung für Sie: Einfach und schnell die eigene Tattoostudio-Homepage mit dem Zeta Producer Homepage-Baukasten erstellen! Programmierkenntnisse werden überbewertet und der Aufbau ist in kürzester Zeit abgeschlossen. Laden Sie sich kostenlos unseren Zeta Producer Homepage-Baukasten herunter und überzeugen Sie sich selbst!

tattoostudio-website

Überzeugen Sie Ihre Website-Besucher von einem modernen, professionellen Design und spannenden Inhalten. Schließlich suchen Ihre Besucher nach einem genauso modernen und professionellen Tätowierer. Aufgrund dem Erscheinungsbild Ihrer Website, ziehen Besucher Rückschlüsse auf die Qualität Ihrer Arbeit. Damit Sie genau dort punkten können, bietet der Zeta Producer zahlreiche Funktionen. Zum Beispiel:

  • Bilderalbum: Präsentieren Sie Ihre schönsten Werke mit unserem Widget Bilderalbum. Überzeugen Sie mit den Bildern Ihrer professionell gestochenen Tattoos noch unentschlossene Besucher. Verwenden Sie Motive mit unterschiedlichen Stilen, so treffen Sie auch die verschiedenen Geschmäcker Ihrer Besucher.
  • Kontaktformular: Mit dem Widget Kontaktformular können sich Ihre Website-Besucher direkt bei Ihnen über Ihre Seite melden. Besonders nützlich ist diese Funktion, wenn Ihre Besucher noch offene Fragen haben vor Vereinbarung eines festen Termins.
  • Anfahrtsskizze: Binden Sie das Google Maps Widget auf Ihrer Tattoostudio-Homepage ein und Ihre Besucher wissen direkt, wo Sie Ihr Studio finden können.
  • Videofunktion: Der Zeta Producer bietet Ihnen die Möglichkeit auch Videos auf ihre Homepage einzubinden. Wie wäre es da zum Beispiel mit einem kleinen Imageclip, die Vorstellung Ihrer Mitarbeiter oder Ihrer Räume.
  • FAQ: Um mögliche Fragen direkt im Vorfeld beantworten zu können, nutzen Sie das FAQ Widget. Eine Entscheidung, die man sein Leben lang trägt, trifft man nicht leichtsinnig. Nehmen Sie Ihren Besuchern die letzten Bedenken, indem Sie auf oft gestellte Fragen eingehen.
  • Social-Media-Widget: Mit diesem Widget binden Sie mühelos Ihre anderen Social Media Kanäle auf Ihre Tattoostudio-Homepage mit ein.

Natürlich gibt es zahlreiche weitere Funktionen, mit denen Sie bei Ihren Besuchern Eindruck machen und Ihre Website den Bedürfnissen Ihrer Kunden noch zielgerechter anpassen können. Wie das Website erstellen im Allgemeinen ist auch das Einfügen der Widgets schnell gemacht. Mit der intuitive Bedienung und der Live-View-Bearbeitung werden Ihnen alle technischen Schritte abgenommen. Im Grunde brauchen Sie nur die folgenden 3 Schritte befolgen und Ihre Homepage für Ihr Tattoostudio ist weltweit erreichbar:

  1. Layout wählen
  2. Inhalte einfügen
  3. Website auf Webserver hochladen!

website-fuer-tattoostudio

Unsere Tipps für Ihre Tattoo-Homepage:

  • Stellen Sie sich und Ihre Mitarbeiter vor! Mit einem Bild und einer kurzen Profilbeschreibung kommen Sie mit Ihren Besuchern auf eine viel persönlichere Ebene. Jeder Tätowierer hat eine andere Handschrift. Legen Sie deshalb zu jedem Mitarbeiter ein Bilderalbum mit den jeweils besten Werken an.
  • Bieten Sie auf einer Unterseite alle nötigen Informationen über die Hygiene und Pflege von Tattoos. Damit zeigen Sie, dass neben dem akkuraten Arbeiten auch die gewissenhafte Nachsorge ein wichtiger Bestandteil Ihres Studios ist.
  • Pflegen Sie einen eigenen Blog auf Ihrer Website. Mit Themen wie z.B. Auswahl der richtigen Körperstelle für ein Tattoo, Pflegetipps oder den neuesten Updates in der Tätowierszene stoßen immer mehr Tattoofans auf Ihre Website.
  • Nehmen Sie die positiven Erfahrungen von Ihren Kunden mit in Ihre Website auf z.B. in Form eines Gästebuchs. Die Meinungen anderer zu lesen nimmt Ihren Besuchern die eigenen Bedenken und schafft somit Vertrauen.
  • Stellen Sie die Angaben zu Ihrer Adresse und Ihrer Öffnungszeiten auf jeder Unterseite in übersichtlicher Weise dar.

Tattoostudio-Websites erstellt mit Zeta Producer:

Laden sich sich jetzt kostenlos den Zeta Producer Homepage-Baukasten herunter und gestalten Sie sich Ihren eigenen Internetauftritt!

Software

Verfasst am

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Der Begriff Software kommt aus dem Englischen. Software heißt auf Deutsch „weiche Ware“.

Software ist ein Begriff für Computer-Programme. Sie können eine Software auf Ihrem Computer ausführen. Ein Beispiel für eine Software ist der Zeta Producer Homepage-Baukasten. Mit dieser Software können Sie sich selbst Webseiten erstellen.

Unter Software versteht man also alle nicht greifbaren Teile von einem Computer. Hardware sind dagegen alle greifbaren Teile von einem Computer. Zum Beispiel das Computer-Gehäuse, Ihre Tastatur oder der Arbeits-Speicher.

 


 Erfahren Sie mehr über Software in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Onlineshop-Monitoring: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Verfasst am 12. Dezember 2017

Das Betreiben eines Onlineshops bringt viele Aufgaben mit sich. Neben der Wartung der Produkte in Ihrem Onlineshop, den ständigen Aktualisierungen von Newslettern und Social-Media-Kanälen fällt ein weiterer, wichtiger Teil in Ihren Aufgabenbereich: Onlineshop-Monitoring. Ein guter Onlineshop kann sich nur dann entwickeln, wenn sämtliche Informationen, Verfügbarkeiten, Kommunikationswege und Transaktionen für alle Kunden oder Mitarbeiter reibungslos funktionieren.

Sie sind noch auf der Suche nach einem geeigneten Shopsystem für Ihren Onlineshop? Dann schauen Sie sich doch das überzeugende Angebot unseres Zeta Producer Homepage-Baukastens an! In nur 3 Schritte erstellen Sie sich selbst einen professionellen, modernen Onlineshop!

 

monitoring

 

Onlineshop-Monitoring bezieht sich auf folgende Bereiche:

  • Wettbewerb: Auch Ihre Mitbewerber machen sich Gedanken um Strategien rund um ihren Onlineshop. Achten Sie auf den Traffic, den Ihre Mitbewerber durch bestimmte Kanäle generieren, die Keywords die sie verwenden und nutzen Sie das Wissen für sich und Ihre Website.

Nützliche Tools: Ahrefs, SimilarWeb, Alexa

  • SEO-Performance: Der Frage wie Sie bei Suchmaschinen ranken und wie Sie Ihre Position verbessern können, sollten Sie ständig nachgehen. On-Page und Off-Page-Optimierung sind stetig laufende Prozesse.

Nützliche Tools: Sistrix, Ahrefs

  • Social-Media Kanäle: Unzufriedene Kunden werden als erstes auf öffentlichen Plattformen ihr Wort an Ihr Unternehmen richten. Bleiben Sie wachsam, damit Sie schnell auf Beschwerden und Anfragen reagieren können. Eine zu späte Reaktion, kann im schlimmsten Fall einen Shitstorm auslösen, der sich zur Unternehmenskrise entwickeln kann.

Nützlich hierbei:  Issue Management

  • Server-Monitoring: Server-Monitoring bedeutet, dass Ihr Onlineshop auf Verfügbarkeit überprüft wird. Beobachten Sie die Ladezeiten in Ihrem Onlineshop, reagieren Sie umgehend auf Server-Probleme oder Fehler im Onlineshop, damit Sie darauf nicht erst genervte Besucher hinweisen müssen.

Nützliche Tools: Pingdom, Serverstate

  • Customer-Journey: Die Customer-Journey stellt die „Reise“ Ihres Kunden dar, vom ersten Kontakt mit einem Produkt, bis hin zum Kauf. Für Sie ist es wichtig, die einzelnen Schritte für Ihre Besucher bestmöglich zu optimieren. Mit dem Tracking von Kundenverhalten, lernen Sie Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und erkennen dadurch die Stärken und Schwächen Ihres Onlineshops.

Mögliche Formen von Online-Tracking: Cookies, Analyse der Logdateien von Webservern, 1-Pixel-Bilder oder JavaScript-Tags, die beim Aufruf Informationen sammeln.

Mögliche Anpassungen Ihres Onlineshops an Kundenbedürfnisse:

  1. Was sind die häufigsten Suchanfragen? Schlagen Sie diese Ihren Besuchern direkt vor, wenn Sie die ersten Buchstaben in die Suchleiste eingeben.
  2. Die Produkte, die von Ihren Kunden am stärksten bestellt werden, zeigen Sie ganz oben auf der Produktseite an.
  3. „Die Leute die dieses Produkt gekauft haben, haben auch gekauft:“ ist ebenfalls durch Überwachung von Kundenverhalten möglich. Dadurch bekommen Ihre Kunden Produkte vorgeschlagen, die sie so noch nicht vor Augen hatten (Cross-Buying).
  4. Sie finden heraus, an welchen Stellen Ihre Kunden am häufigsten Ihren Shop verlassen oder den Bestellprozess abbrechen. Offensichtlich müssen Sie diese Bereiche noch optimieren.
  5. Erkennen Sie durch das Such- und Kaufverhalten Ihrer Kunden mögliche Trends. Damit haben Sie die Möglichkeit, die angesagten Produkte direkt auf der Startseite zu platzieren, wodurch Ihren Kunden die Suche erspart bleibt.

Nützliche Tools: Google Analytics, Piwik, Econda

API

Verfasst am

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

API ist eine Abkürzung für „Application-Programming-Interface“. API heißt auf Deutsch Programmier-Schnittstelle. Über die API werden Informationen zwischen Programmen oder Webseiten ausgetauscht.

Über die API kann zum Beispiel Programm A in Programm B eingebunden werden. Das heißt, die beiden Programme können über die API Informationen austauschen. Dadurch bekommt das Programm B zusätzliche Funktionen von dem Programm A. Sie können aber auch über die API Programme in Ihre Webseite einbinden.

Ein Beispiel sind die „Google Maps APIs“. Mit diesen APIs, können Sie Google Maps auf Ihrer Webseite einfügen. Sie binden auf Ihrer Webseite Google Maps ein, um Ihren Webseiten-Besuchern zu zeigen, wo Sie sich befinden. Google Maps ist eine Landkarte von Google.

Google Maps APIs“ ist also eine Schnittstelle, um Google Maps, mit einer Webseite zu verbinden.

 


 

Erfahren Sie mehr über API in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Ping

Verfasst am 11. Dezember 2017

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Ping ist eine Abkürzung für Packet Internet Groper. Ping ist ein Programm, das überprüft, ob ein Computer gerade erreichbar ist.

Das heißt Ping sendet ein Paket an diesen Computer. Sobald der Computer das Paket erhält, schickt er eine Antwort. Ping misst die Zeit die das Paket braucht, bis die Antwort ankommt. Diese Dauer heißt „Pingzeit“ oder „Round Trip Time“. Je kleiner der Ping desto schneller werden die Pakete übertragen.

Ein Grund für einen hohen Ping, also einer langen Pingzeit ist, dass die Computer weit voneinander entfernt sind. Das heißt die Leitung zwischen den Computern ist sehr lang. Die Pakete müssen dabei einen langen Weg zurücklegen.

Ein niedriger Ping ist besonders beim Video-Telefonieren oder beim Spielen nützlich. Denn durch die schnelle Übertragung, passieren keine Pausen.

Wenn der Rechner nicht antwortet wissen Sie, dass es ein Problem bei der Übertragung von den Paketen gibt oder dass der Computer gerade nicht verfügbar ist. Ping hilft also bei der Suche nach Fehlern.

 


So führen Sie einen Ping-Test durch:

  1. Drücken Sie zuerst die Windows-Taste und dann gleichzeitig die R-Taste auf Ihrer Tastatur. Dabei öffnet sich das kleines Fenster „Ausführen“.
  2. In der Leiste wählen Sie den Begriff cmd aus.

  3. Dann drücken Sie OK.

  4. Es öffnet sich ein neues Fenster. Um die Pingzeit zum Beispiel zu der Webseiten von Zeta Software zu überprüfen, tippen Sie folgendes ein: ping www.zeta-software.com

  5. Drücken Sie die Enter-Taste.

  6. Sie erhalten als Ergebnis die Pingzeit und ob alle Pakete angekommen sind.


Erfahren Sie mehr über Ping in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Plug-in

Verfasst am

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Plug-in ist ein Begriff aus dem Englischen. Plug-in heißt auf Deutsch „etwas anschließen“. Ein Plug-in ist eine Erweiterung für ein Programm. Mit einem Plug-in bekommt Ihr Programm also neue Funktionen.

Beispiele

Sie benötigen zum Beispiel ein Plug-in, wenn Sie ein Video auf einer Webseite anschauen möchten. Meistens benutzen Sie dafür den Adobe Flash Player. Das Plug-in erweitert also die Funktionen von Ihrem Computer-Programm. Ein Computer-Programm ist zum Beispiel Mozilla Firefox oder Internet Explorer.

Ein anderes Beispiel ist das Plug-in PDF Reader. Mit diesem Plug-in können Sie ein PDF Dokument lesen. PDF ist ein bestimmtes Format, mit dem Sie Bilder und Texte speichern können.

Eigenschaften

Ein Vorteil von einem Plug-in ist, dass ein Programm weniger Speicherplatz braucht. Wenn Sie zum Beispiel in Ihrem Musik-Programm das Instrument Gitarre hören wollen, verwenden Sie dafür das Gitarren-Plug-in. Falls aber schon alle Instrumente in dem Programm enthalten ist, braucht Ihr Musik-Programm viel Speicherplatz.

Manche Hersteller bieten ein kostenloses Programm an, das Sie aber erst mit den richtigen Plug-ins richtig verwenden können. Indem die Hersteller Ihre Plug-ins verkaufen, machen Sie Gewinn. Meistens sind Plug-ins aber kostenlos.

 


Erfahren Sie mehr über Plug-ins in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.