Was ist Pogo Sticking?

Verfasst am 15. Januar 2018

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Pogo Sticking ist ein Begriff aus dem Englischen. Der Begriff Pogo Sticking wird zur Bewertung von Webseiten verwendet. Pogo Sticking beschreibt folgendes Verhalten von Internet-Nutzern:

Ein Internet-Nutzer gibt den Begriff „Baukasten“ in einer Suchmaschine wie zum Beispiel Google ein. Google zeigt dem Internet-Nutzer als Ergebnis viele Webseiten an. Der Internet-Nutzer klickt auf die erste Webseite, die Google ihm auf der Such-Ergebnis-Liste anzeigt.

pogo sticking

 

Die Webseite gefällt dem Internet-Nutzer nicht. Deshalb klickt der Internet-Nutzer wieder zurück auf die Such-Ergebnis-Liste von der Suchmaschine, um eine neue Webseite anzuklicken.

 

pogo sticking

Das wiederholt der Internet-Nutzer so lange, bis er die Webseite gefunden hat die ihm gefällt. Das Klicken zwischen Webseite und Such-Ergebnis-Liste nennt man Pogo Sticking.

Die erste Webseite hat die Erwartungen von dem Internet-Nutzer also nicht erfüllt. Pogo Sticking ist für Suchmaschinen ein Signal dafür, dass der Inhalt von der Webseite nicht gut ist. Suchmaschinen messen Pogo Sticking. Wenn viele Internet-Nutzer auf eine Webseite klicken und dann wieder zurück auf die Such-Ergebnis-Liste gehen, bekommt die Webseite von der Suchmaschine eine niedrigere Position auf der Such-Ergebnis-Liste.

Unterschied zwischen Pogo Sticking und Bounce Rate

Bounce Rate ist die Absprungrate. Bounce Rate misst die Webseiten-Besucher die ohne weitere Aktion die Webseite wieder verlassen. Eine weitere Aktion ist zum Beispiel das Klicken auf eine Verweisung (Link).

Eine hohe Bounce Rate heißt nicht immer, dass der Internet-Nutzer die Webseite schlecht findet. Der Internet-Nutzer verlässt zum Beispiel die Webseite ohne eine weitere Aktion, wenn er direkt den Inhalt auf der ersten Seite von der Webseite findet, nach dem er gesucht hat.

Pogo Sticking ist dagegen immer ein Zeichen dafür, dass der Internet-Nutzer nicht zufrieden mit der Webseite ist.

>>>Jetzt unsere Webdesign Software ausprobieren!<<<


Erfahren Sie mehr über Pogo Sticking in unseren Quellen

Ähnliche Artikel

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

SEO

Verfasst am 20. Dezember 2017

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

SEO ist eine Abkürzung für Search Engine Optimization. Auf Deutsch heißt das Such-Maschinen-Optimierung. Der Begriff SEO fasst alle Maßnahmen zusammen, um die eigene Webseite in den Such-Ergebnis-Listen von Such-Maschinen höher zu setzen.

Eine Such-Maschine ist zum Beispiel Google. Wenn Sie nach einem Wort wie „Möbel“ suchen, sehen Sie auf der Such-Ergebnis-Liste organische und bezahlte Such-Ergebnisse.

such-ergebnis-liste

Bezahlte Such-Ergebnisse sind Webseiten, die Google dafür bezahlen, weit oben auf den Such-Ergebnis-Listen erscheinen zu dürfen. Sie erkennen diese an dem Wort „Anzeige“.

Unter den bezahlten Such-Ergebnissen befinden sich die organischen. In welcher Reihenfolge die Webseiten in den organischen Such-Ergebnissen angezeigt werden, entscheiden Such-Maschinen anhand von verschiedenen Kriterien.

Ziel von Webseiten-Besitzern ist es, durch SEO die Kriterien von den Such-Maschinen zu erfüllen, damit ihre Webseite weit oben in den organischen Such-Ergebnissen erscheint. Denn dadurch sehen mehr Menschen die Webseite und klicken darauf.

 


Maßnahmen von SEO um die Kriterien von Such-Maschinen zu erfüllen

  • Nutzen Sie den Suchbegriff, mit dem Internet-Nutzer Ihre Webseite finden sollen, auch in der Internet-Adresse von Ihrer Webseite. Sie verkaufen zum Beispiel Blumen. Wenn Sie wollen, dass Ihre Webseite weit oben auf der Such-Ergebnis-Liste erscheint, wenn Internet-Nutzer nach dem Begriff „Blumen“ suchen, nutzen Sie eine Internet-Adresse wie: “frische-blumen.de“.
  • Gestalten Sie Ihre Inhalte auf Ihrer Webseite so interessant, dass andere Webseiten auf Ihre verweisen. Je mehr Webseiten auf Ihre verweisen, desto besser bewerten Such-Maschinen Ihre Webseite.
  • Nutzen Sie den Suchbegriff, mit dem Sie gefunden werden möchten, in Ihren Texten auf Ihrer Webseite. Dadurch erkennen Such-Maschinen, um was es auf Ihrer Webseite geht. Aber verwenden Sie den Suchbegriff nicht unnatürlich oft.

Mehr Informationen über SEO finden Sie auch in unserem Artikel SEO in 2016 – Welche Ranking-Faktoren wirklich zählen.

 

Noch keine eigene Webseite?

Mit Zeta Producer erstellen Sie sich schnell und einfach in nur 3 Schritten Ihre persönliche Webseite.
Jetzt den Homepage-Baukasten kostenlos herunterladen und direkt ausprobieren!

 


Erfahren Sie mehr über Accounts in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Linkjuice

Verfasst am 18. Dezember 2017

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Linkjuice ist ein Begriff aus dem Englischen. Linkjuice heißt auf Deutsch so viel wie Link-Saft oder Verknüpfungs-Stärke. Linkjuice beschreibt, wie wertvoll eine Verlinkung von einer Webseite A auf eine andere Webseite B ist.

Wenn Sie wollen, dass Ihre Webseite in den Such-Ergebnis-Listen von Suchmaschinen wie Google weit oben steht, müssen Sie den Suchmaschinen zeigen, dass Ihre Webseite relevant ist. Für Suchmaschinen ist ein Grund Ihre Webseite höher zu setzten, wenn starke Webseiten auf Ihre Webseite verweisen.

Verweise von starken Webseiten bewertet Google besser als Verweise von schlechten Webseiten. Webseiten mit viel Linkjuice haben also eine gute Stellung bei Google. Angenommen die starke Webseite A verweist auf Ihre Webseite B. Je mehr der Linkjuice von Webseite A ist, desto besser bewertet Google Ihre Webseite B. Webseite A gibt also seine gute Bewertung an Webseite B durch die Verlinkung weiter.

 


Verteilung von Linkjuice

Wenn Webseite A nur auf wenige Webseiten verlinkt, bekommen Sie durch die Verlinkung auf ihre Webseite mehr Linkjuice. Das heißt die Verlinkung wird von Google stärker bewertet. Der Linkjuice von Webseite A verteilt sich auf alle Webseiten, die verlinkt werden.

linkjuice

In dem Beispiel verweist Webseite A auf 4 verschiedene Webseiten. Der Linkjuice von Webseite A wird also durch 4 geteilt. Webseite A, B, C, D und E bekommen nur noch 25% von der Verlinkungs-Kraft.
 

>>>Jetzt unsere Webdesign Software ausprobieren!<<<


Erfahren Sie mehr über Linkjuice in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Backlink

Verfasst am 24. November 2017

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Backlink ist ein Begriff aus dem Englischen. Backlink heißt auf Deutsch Rückverweis. Ein Backlink ist ein Link auf einer Webseite A, der auf eine andere Webseite B führt.

Backlinks sind wichtig für die Suchmaschinen. Durch Backlinks listen Suchmaschinen die verlinkte Webseite B höher in ihren Such-Ergebnissen ein.

Wie viele Backlinks auf Webseite B verweisen, ist dabei ein Hinweis für Suchmaschinen, wie wichtig Webseite B ist. Je mehr Backlinks auf Webseite B führen, desto besser.

 


Wann ist ein Backlink besonders wertvoll

Manche Backlinks sind wertvoller als andere. Kommt ein Backlink zum Beispiel von einer Webseite, die hoch in den Ergebnissen von Suchmaschinen gelistet ist, werten Suchmaschinen diesen Backlink stärker.

Wie wichtig ein Backlink ist, hängt auch von den Inhalten der Webseite ab. Falls es auf beiden Webseiten um das gleiche oder ähnliche Thema geht, werten Suchmaschinen diesen Backlink stärker.

 
>>>Mit dem Zeta Producer Homepage-Baukasten erstellen Sie Ihre eigene Webseite!<<<


Erfahren Sie mehr über Backlinks in unseren Quellen

Ähnliche Begriffe

Dieser Artikel ist Teil von unserer Serie „Internet in einfacher Sprache“.

Google Analytics und der deutsche Datenschutz

Verfasst am 13. Mai 2016

(Gastbeitrag von Zeta-Producer-Anwender Thomas Lilienthal)

Google Analytics und der deutsche Datenschutz

Eine Vorbemerkung: Die nachfolgenden Ausführungen zur Anwendung von Google Analytics sollen Webmastern, die ihre Seiten mit Zeta Producer erstellen, Hinweise geben, wie man möglichst datenschutznah mit Google Analytics arbeiten kann. Datenschutzbestimmungen anderer Länder können von den deutschen Regelungen abweichen. Grundsätzlich empfiehlt sich, bei Unsicherheiten einen Anwalt zur Rate zu ziehen.

Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist ein Tool zur Erfassung und Auswertung des Besucherverhaltens auf einer Webseite. Insbesondere werden Herkunft (z.B. direkt, soziale Medien, organische Suche, bezahlte Suche, verweisende Seite), Standort und das Verhalten (Einstiegsseite, Wanderungsverlauf, Aufenthalt auf einzelnes Seiten, Ausstiegsseiten) erfasst.

Daneben werden unter anderem verwendete Browser und Betriebssysteme, Internetprovider, Typ der mobilen Geräte und viele weitere Daten erfasst. Hier liegt die besondere Schwierigkeit, berechtigte Datenschutzforderungen der Besucher der Seite mit dem Interesse des Seitenbetreibers, über seine Besucher möglichst viel zu erfahren, in Übereinstimmung zu bringen.

Weitere Informationen findet Ihr in der Google Analytics-Hilfe.

Lesen Sie weiter

SEO in 2016 – Welche Ranking-Faktoren wirklich zählen

Verfasst am 21. Januar 2016

Suchmaschinen-Ranking

Mein Lieblings-SEO-Weblog backlinko hat sich folgende Frage gestellt:

„Welche Faktoren bewirken, dass meine Website auf der ersten Seite bei Google erscheint?“

Anhand von umfangreichen Auswertungen von über 1 Million Suchergebnissen hat er die wichtigsten Faktoren ermittelt.

Nachfolgend stelle ich Ihnen diese Faktoren vor.

Lesen Sie weiter

PDF-Dateien optimieren

Verfasst am 01. Dezember 2015

PDFs (Portable Document Format) werden gerne genutzt um Inhalte im Internet bereitzustellen. Das liegt unter anderem daran, dass PDFs plattformunabhängig genutzt und Inhalte wie Anleitungen, wissenschaftliche Texte oder Kataloge in hoher Qualität bereitgestellt werden können. Während einige Quellen PDFs im Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung aufgrund der eingeschränkten Inhaltserfassung negativ bewerten, beurteilen andere die Qualität von PDFs im Allgemeinen höher, da diese häufig hochwertige Inhalte enthalten.

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihre PDFs für Suchmaschinen verbessern:

1. Hinterlegen Sie zusätzliche Informationen

So erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Dokument zu entsprechenden Suchanfragen angezeigt wird. Definieren Sie eine Beschreibung sowie einen passenden Titel für das Dokument. Tragen Sie, sofern möglich, Informationen wie Titel, Thema, Autor, Kategorie und Stichwörter in das Dokument ein.

PDF_optimieren

So hinterlegen Sie Dokumenteneigenschaften mit Microsoft Word:

Dokumenteigenschaften

2. Erstellen Sie PDFs mit geringer Datenmenge

Halten Sie Dokumente möglichst klein, um Lade- bzw. Downloadzeiten möglichst gering zu halten. Mit Smallpdf können Dokumente nach der Fertigstellung verkleinert werden.

3. Kein Duplicate Content verwenden

Verwenden Sie in Ihrem PDF nicht die gleichen Inhalte wie auf Ihrer Website. Die Suchmaschinen können nicht differenzieren, welche Inhalte von höherer Priorität sind.

4. Optimieren Sie Bilder in Ihrem PDF

TinyPNG

Komprimieren Sie Bilder in Ihrem Dokument. Verwenden Sie dafür Online-Tools wie TinyPNG. Weitere Tipps zur Optimierung von Bildern oder Grafiken finden Sie im Artikel Bilder für Suchmaschinen optimieren.

5. Wählen Sie Keywords für Ihre Texte

Für PDFs gilt die gleiche Regel wie für Artikel auf Websites bzw. Blogs: Achten Sie darauf, dass Sie Keywords gezielt einsetzen. Setzen Sie ebenso Überschriften sowie Zwischenüberschriften mit Ihren gewählten Keywords im PDF ein.

6. Fügen Sie interne Verlinkungen ein

Verlinkungen im PDF können von Suchmaschinen ebenfalls erkannt werden. Betten Sie Links von der Website zum PDF ein, sowie auch andersrum.

Kennen Sie Zeta Producer?

LaDesktop CMSden Sie den Homepage Baukasten kostenlos und unverbindlich herunter und erstellen Sie noch heute Ihre eigene Website.

Mehr Informationen finden Sie unter www.zeta-producer.com

Noch ein letzter Tipp:

Achten Sie darauf, dass Namen bzw. Lizenzrechte auf dem PDF angebracht sind. So ist jederzeit bekannt, wer „Eigentümer“ des PDFs ist.

Fünf kostenlose SEO-Tools für Ihre Website

Verfasst am 05. Oktober 2015

kostenlose SEO-ToolsWenn Sie eine Homepage erstellen, dann sollten Sie sich so früh wie möglich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) befassen. Durch SEO können Sie Ihre Website analysieren und optimieren, sodass Sie eine bessere Position in der Suchergebnisliste erreichen und die Reichweite Ihrer Website erhöhen. Nachfolgend stellen wir Ihnen fünf Tools vor, wie Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren können.

  1. SeobilityWenn Sie mit der Erstellung Ihrer Homepage beginnen, dann sollten Sie das kostenlose SEO-Tool Seobility näher betrachten. Mithilfe dieses Tools können Sie die Inhalte Ihrer Website analysieren. Ihre Website wird auf Duplicate Content geprüft. Darüber hinaus erhalten Sie Tipps, wie Sie das volle Potential ausschöpfen können, um die Website in den Suchergebnislisten besser zu positionieren. Eine Website mit bis zu 1000 Unterseiten können Sie mit Seobility kostenfrei analysieren.
  2. Google Search Console

    Search-Console

Ein weiteres kostenloses SEO-Tool ist die Google Search Console (früher Webmaster Tools). Google Search Console ermöglicht Ihnen herauszufinden, wie Google Ihre Website wahrnimmt bzw. welche Stellen Ihrer Website noch Optimierungspotenzial besitzt. Sie können ablesen, für welches Keyword Ihre Website gelistet wird und an welcher Position der Suchergebnisliste Sie sich damit befinden. Zusätzlich bekommen Sie Hinweise, wie gut Ihre Website für mobile Endgeräte optimiert ist und es besteht die Möglichkeit festzulegen, für welche Sprache und welches Land Ihre Website ausgerichtet ist.

  1. Google Analytics
    GoogleAnalytics

Das vermutlich bekannteste SEO-Werkzeug ist Google Analytics. Damit können Sie unter anderem analysieren, von welcher Website Ihre Besucher kommen, welche Keywords Sie eingegeben haben, wie lange die Besucher auf Ihre Homepage verweilen und welche Unterseite Ihrer Website am beliebtesten ist. Das Tool hilft Ihnen dabei, Ihre Besucher besser kennenzulernen und Ihre Website nach deren Wünschen hin zu optimieren. Auf unserer Website finden Sie eine Anleitung zur Nutzung von Google Analytics sowie weitere Informationen.

  1. Copyscape
    Copyscape

Das kostenlose SEO-Tool Copyscape ermöglicht das Auffinden von gleichen Texten innerhalb des Internets durch die Eingabe der URL Ihrer Website. Copyscape macht sichtbar, ob sich innerhalb Ihrer Website bzw. auf anderen Websites die gleichen Inhalte befinden. Überprüfen Sie, ob Ihre eigenen Inhalte nicht mehrfach im Internet verwendet werden. Eliminieren Sie mit Copycape gleiche Inhalte, denn Suchmaschinen akzeptieren nur einzigartige Inhalte und ignorieren Websites mit Duplicate Content.

  1. OpenLinkProfiler
    OpenLinkProfiler

Mit dem kostenlosen SEO-Tool OpenLinkProfiler haben Sie die Möglichkeit, Backlinks zu analysieren. Haben Sie Ihre Homepage erstellt, so können Sie mit diesem Tool Ihre Backlinks anzeigen lassen, indem Sie die URL Ihrer Website einfügen. Sie erhalten neben der Anzahl an Backlinks ebenso Informationen zum verwendeten Ankertext sowie über die Qualität des Links. OpenLinkProfiler ist ohne Anmeldung für drei Abfragen nutzbar.

Kennen Sie das Desktop CMS Zeta Producer? Mit dem benutzerfreundlichen Homepage-Baukasten können auch Laien eine suchmaschinenoptimierte Website erstellen. Laden Sie Zeta Producer kostenlos herunter und erstellen Sie noch heute Ihre eigene professionelle Website! Mehr Informationen finden Sie unter www.zeta-producer.com

 

Unterschied zwischen Suchmaschinen-Marketing (SEM) und Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

Verfasst am 20. August 2015

SEO

Als Suchmaschinenmarketing (SEM = Search-Engine-Marketing) bezeichnet man die Aktivitäten, die Sie durchführen um Ihre Website bekannter zu machen und somit die Besucheranzahl auf Ihrer Website zu erhöhen. Dies wird beispielsweise durch Online-/Offline-Werbeanzeigen erreicht. Suchmaschinenmarketing setzt sich aus Search-Engine- Optimization (SEO) und Search-Engine-Advertising (SEA) zusammen.

Lesen Sie weiter

So richten Sie Ihre Website lokal aus

Verfasst am

kaboompics.com_Beautiful pink flowers in front of vintage restaurant

Besonders Betriebe, bei denen der Sitz der Firma eine große Rolle spielt, sollten Wert auf eine lokale Ausrichtung der Website legen. Beispiele, für Unternehmen in diesem Bereich sind Friseure, Handwerker oder Restaurants. Wer möchte schon gerne teure Anfahrten von Handwerkern bezahlen, wenn es ebenso qualifizierte Fachkräfte um die Ecke gibt?

Befolgen Sie die nachfolgenden Tipps um Ihre Website lokal auszurichten:

1. Suchmaschinenoptimierung

Wählen Sie neben Keywords zu Ihrem Produkt oder Dienstleistung auch den Namen der nächstgelegenen Stadt, der umliegenden Dörfer oder Stadtteile hinzu.

Lesen Sie weiter